Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Salzkonsum: Doch nicht so schädlich wie gedacht

NACHRICHTEN

 
Salzkonsum: Doch nicht so schädlich wie gedacht
 


Ein höherer Salzkonsum ist doch nicht so ungesund wie bislang angenommen. Eine Vergleichsstudie mit 18 Ländern belegt, dass Salz zwar den Blutdruck erhöht, nicht aber zwingend das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse oder die Gesamtmortalität. Die Ergebnisse der kanadischen Untersuchung sind nun im Fachjournal «The Lancet» erschienen. Demnach scheint eine Salzrestriktion nur in Regionen mit stark erhöhter Zufuhr sinnvoll. Zu wenig ist jedoch auch nicht gesund. Ein moderater Konsum wirkte sich am positivsten aus.

 

Ein hoher Kochsalzkonsum erhöht den Blutdruck. Das ist seit mehr als einem Jahrhundert bekannt und durch zahlreiche wissenschaftliche Publikationen untermauert. Experten warnen daher vor einem exzessiven Salzkonsum und die Weltgesundheitsorganisation, die European Society of Cardiology sowie die American Heart Association empfehlen eine drastische Reduktion der Kochsalzzufuhr für die Gesamtbevölkerung. Die tägliche Zufuhr sollte nicht über 5 g Natriumchlorid betragen, was 2 g Natrium und in etwa einem Teelöffel Kochsalz entspricht. Dass eine Restriktion das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse tatsächlich senkt, konnte bislang keine Studie belegen, heißt es in einer begleitenden Pressemitteilung des Inselspitals in Bern.

 

Nun untersuchten Forscher um Dr. Andrew Mente vom Population Health Research Institute in Hamilton, Kanada, in einer Vergleichsstudie mit fast 96.000 Personen aus 369 Gemeinden in 18 Ländern über acht Jahre, inwiefern die Salzzufuhr tatsächlich zu mehr Herzinfarkten, Schlaganfällen oder einer erhöhten Gesamtsterblichkeit führt. Für jeden Probanden wurde anhand von Urintests die Natrium- und Kaliumaufnahme ermittelt sowie Faktoren wie Größe, Gewicht und auch der Blutdruck erfasst.

 

Das Ergebnis: Ein erhöhter Salzkonsum war mit einem erhöhten Blutdruck und erhöhtem Schlaganfallrisiko verbunden. Diese Assoziation war aber nur in Gemeinden mit einer sehr hohen durchschnittlichen Salzzufuhr von mehr als 5 g Natrium täglich zu erkennen. Diese Gemeinden befanden sich hauptsächlich in China, in anderen Ländern wiesen nur 16 Prozent der Gemeinden einen solch hohen Salzkonsum auf, die restlichen 84 Prozent hatten einen mittleren Konsum von 3 bis 5 g Natrium täglich. In keiner der untersuchten Gemeinden hatten die Probanden einen durchschnittlichen Salzkonsum von unter 3 g Natrium pro Tag und kamen damit auch nicht in die Nähe der empfohlenen 2 g täglich.

 

Überraschend war jedoch die Beobachtung, dass zwischen Salzkonsum und Herzinfarkt wie auch zwischen Salzkonsum und Gesamtmortalität eine negative Korrelation besteht: Je mehr Salz, desto geringer das Risiko. Bei zu niedrigem Salzkonsum stieg das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall geringfügig an.

 

In der Studie wurde zudem die Korrelation zwischen Kaliumaufnahme und Herzinfarkt, Schlaganfall und Gesamtmortalität ermittelt. Unabhängig vom Salzkonsum senkte eine hohe Kaliumaufnahme alle drei Risiken. Das bedeutet: Auch Patienten mit einem hohen Salzkonsum können mit zusätzlichem Kalium ihr Risiko vermindern. Kalium kommt hauptsächlich in Früchten, Nüssen und Gemüse vor.

 

Die Forscher folgern aus ihren Ergebnissen, dass Kochsalz-Restriktionsprogramme wohl nur für Regionen mit sehr hohem Salzkonsum sinnvoll sind. In den meisten untersuchten Gemeinden wird Salz nicht in den Mengen konsumiert, die schädliche Effekte haben. (ch)

 

DOI: 10.1016/S0140-6736(18)31376-X

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

10.08.2018 l PZ

Foto: Fotolia/jchizhe

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet

Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...



Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...



Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen

Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...



Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen

Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

 
 

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Doping: Zuständige Justizbehörde zieht Bilanz
Die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Dopingkriminalität hat seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits mehr als 1000...

Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China geschasst
Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China ist eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der...

Weizengenom entschlüsselt: Allergenen auf der Spur
Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr...

Lungenkrebs: Eiweißkomplexe als Ursache und Zielscheibe
Bestimmte Eiweißkomplexe, sogenannte eukaryotische Initiationsfaktoren, spielen eine wichtige Rolle bei Lungenkrebs. Wie das...

Bayer: Integration von Monsanto beginnt
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....

Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen
Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...

Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs
Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...

Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening
Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU