Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen

NACHRICHTEN

 
Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen
 


Für die positiven Wirkungen von medizinischem Cannabis gibt es zu wenige Belege, außerdem haben die Deutschen ein falsches Bild von dem Mittel. Das hat der Chef der Techniker Krankenkasse (TK) Jens Baas heute bei der Vorstellung des Cannabis-Reports der TK kritisiert. Es handele sich um ein emotionales Thema, zu dem es auch viele Anfragen von Versicherten gebe, so Baas. Er plädierte für einen sachlicheren Umgang.

Baas bemängelte, es gebe kaum Evidenz für die Wirkung von Cannabis. Das befanden auch Studienautor Professor Dr. Gerd Glaeske  von der Uni Bremen und der Schmerzmediziner Professor Dr. Michael Schäfer von der Charité Berlin. Es gebe nur wenige Studien, oft ohne Vergleichsgruppen, und sie verglichen allesamt Cannabis-Präparate mit Placebo, nicht mit anderen medikamentösen Therapien, so die Heilberufler. Die Ergebnisse der Studien seien meist wenig aussagekräftig. «Andere Arzneimittel mit so schwacher Evidenz würden niemals das AMNOG passieren», sagte Glaeske. Baas forderte, Cannabis müsse seinen Sonderstatus verlieren und wie andere Medikamente eine Frühe Nutzenbewertung durchlaufen.

Dass Cannabis wie jedes andere Arzneimittel auch Nebenwirkungen habe, werde von den Bürgern gerne vergessen, so Glaeske. Der Mythos, das sei ja «nur etwas Pflanzliches», müsse ausgeräumt werden, forderte er. Schäfer ergänzte, Cannabisblüten enthielten neben Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) mehr als 100 weitere Cannabinoide plus rund 400 nicht cannabinoide Inhaltsstoffe. Zudem unterschieden sich die verschiedenen Sorten stark bei Parametern wie THC-Gehalt, Wirkeintritt und Wirkdauer. Der Einsatz von Medizinalhanf erfolge also immer äußerst ungezielt. Der Mediziner plädierte deshalb dafür, Cannabis erst dann einzusetzen, wenn die medizinische Standardtherapie nicht anschlage, und dabei vorrangig auf cannabinoidhaltige Fertigarzneimittel zu setzen. Erst wenn diese nicht wirkten, sollten Cannabisblüten probiert werden.

Seit dem vergangenen Jahr können Ärzte schwer kranken Patienten unter bestimmten Voraussetzungen Cannabis als Kassenleistung verordnen. Bislang hat die TK über knapp 3000 Verordnungsanträge entschieden, etwa zwei Drittel genehmigt und 2017 rund 2,3 Millionen Euro für die Behandlung mit Cannabis ausgegeben. Das sei verglichen mit anderen Therapien nicht viel Geld, sagte Baas. Abgelehnt würden Anträge meist, weil es bessere Therapieoptionen gebe oder der Antrag fehlerhaft sei.

Am häufigsten (rund 5800 Mal) verschrieben Ärzte den TK-Versicherten Sativex® Spray (Nabiximols), gefolgt von Cannabis-Zubereitungen und Dronabinol-Rezepturen (3300 Mal) sowie Cannabisblüten (2300 Mal). Canemes® (Nabilon) wurde rund 150 Mal abgegeben, importierte Fertigarzneien nur 70 Mal. Cannabisblüten waren laut Report mit monatlichen Kosten von bis zu 2200 Euro am teuersten, Sativex mit höchstes 370 Euro Monatskosten am günstigsten.

Die meisten Verordnungen gab es in Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland, gefolgt von Hamburg, Berlin und Bremen. Die wenigsten gab es in den neuen Bundesländern sowie Rheinland-Pfalz und Hessen. TK-Versicherte mit Cannabis-Verordnung sind häufig zwischen 40 und 60 Jahren alt und weiblich. Die meisten Verordnungen kommen aus den Fachbereichen Neurologie und Psychiatrie sowie von Hausärzten. Baas rechnet damit, dass die Nachfrage nach cannabishaltigen Medikamenten in den kommenden Jahren zunehmen wird. Zuletzt war sie allerdings zurückgegangen. (ap)

Lesen Sie dazu auch

Ein Jahr Cannabis auf Rezept: Hier gibt’s noch Probleme, Meldung vom 13.04.2018

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

17.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Soru Epotok

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Infotour: Apotheker ohne Grenzen im Bulli unterwegs

Von Berlin über Fehmarn, Kiel, Sylt, Hamburg und dann südwärts geht die Sommertour der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG). Der...



USA: Erstes RNA-basiertes Medikament zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Patisiran (Onpattro®) erstmals eine small interfering  Ribonukleinsäure (siRNA) als...



ABDA-Neubau: Riesiges Plakat wirbt für Präsenzapotheken

Es ist nicht zu übersehen: Dienstag früh hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Baustelle ihres künftigen...



Hitzewelle: Gute Bedingungen für tropische Zecken

Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. In Niedersachsen und Hessen registrierten Wissenschaftler in diesem...

 
 

USA: Vaginalring schützt ein Jahr vor Schwangerschaft
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einen hormonhaltigen Vaginalring zugelassen, der ein Jahr lang vor einer ungewollten...

Grünes Rezept: Erstattung rezeptfreier Arzneimittel möglich
Sind bestimmt Bedingungen erfüllt, erstatten 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für...

E-Rezept: ABDA plant Modell in zwei Stufen
Das Projekt E-Rezept nimmt Konturen an. Die ABDA möchte ein eigenes Konzept an den...

Patientenschutz: Klarere Regeln für Pflegedienste gefordert
Patientenschützer verlangen angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. «Für pflegebedürftige...

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin
Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...

Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht
Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...

«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung
Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...

Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU