Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Homöopathika: Verkaufszahlen sinken

NACHRICHTEN

 
Homöopathika: Verkaufszahlen sinken
 


Noch vor wenigen Jahren boomte der mehr als 600 Millionen Euro schwere Homöopathie-Markt in Deutschland, doch nach aktuellen Zahlen gingen die Verkäufe im Jahr 2017 deutlich zurück. So gingen nach Schätzungen der Pharma-Marktforschungsfirma IQVIA mehr als 53 Millionen Packungen homöopathischer Präparate über die HV-Tische deutscher Apotheken. Doch auch wenn die Zahl groß klingen mag, wären das gut zwei Millionen Packungen oder rund 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Dabei kauften nicht nur die Patienten selbst deutlich weniger Homöopathika, auch Ärzte verordneten die Präparate seltener auf Rezept: Bei Kassenpatienten sank die Zahl der auf Kosten der gesetzlichen Versicherungen abgegebenen Packungen um gut 14 Prozent, bei Privatversicherten um rund 7 Prozent.

 

Auch beim erzielten Umsatz sieht es für die Hersteller nicht mehr ganz so rosig aus: Nach teils zweistelligem Wachstum wuchsen die Einnahmen zwar nach den offiziellen Preisangaben noch in geringem Maße. Doch viele Apotheken gewähren ihren Kunden für rezeptfreie Arzneimittel Rabatte. Nach Zahlen des Marktforschungsinstituts Insight Health, welches dies berücksichtigt, sanken die Umsätze im Jahr 2017 um 0,3 Prozent auf 608 Millionen Euro. Die Absatzzahlen der zehn meistverkauften homöopathischen Präparate seien «alle am Sinken», erklärt ein Sprecher von Insight Health. «Das große Wachstum bei Homöopathika ist erstmal vorbei.»

 

Die Homöopathie erfreue sich steigender Beliebtheit in der Bevölkerung, heißt es regelmäßig in Mitteilungen von Pharmaverbänden: Es gebe eine «steigende Akzeptanz und Anwendung beim Endverbraucher und bei den Heilberufen», erklärte beispielsweise der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) noch im November. Der Bund Deutscher Heilpraktiker verwies in einer Meldung auf seinem Portal «Heilpraktiker-Fakten» noch am Montag unter Bezug auf «aktuelle Zahlen» aus 2016 auf einen wachsenden Homöopathie-Markt.

 

Der Bundesverband BAH erklärte auf Nachfrage, er könne angesichts der aktuellen Zahlen «keine Aussage bezüglich einer Trendwende zur Akzeptanz und Anwendung homöopathischer Arzneimittel treffen». Zahlen für 2017 habe der Bund Deutscher Heilpraktiker «noch nicht verarbeitet», hieß es vom Bund Deutscher Heilpraktiker.

 

Ein Grund für ein abnehmendes Interesse an homöopathischen Mitteln könnte die Diskussion um die fehlende Wirksamkeit der Präparate sein. Während Krankenkassen eigentlich nur die Kosten anerkannt wirksamer Behandlungen erstatten dürfen, gibt es für die Homöopathie und ähnliche Therapierichtungen gesetzliche Sonderregeln: Anders als bei Arzneimitteln üblicherweise erforderlich wird ihre Wirksamkeit nicht in anspruchsvollen Studien geprüft. Dies steht schon lange in der Kritik.

 

Laut Professor Dr. Jürgen Windeler, Leiter des Medizin-Prüfinstituts IQWiG, glauben auch die Kassen, die die Kosten erstatten, selbst nicht an den Nutzen von Homöopathika. Vielmehr nutzten sie die Homöopathie, um Kunden zu binden. «Der fehlende Nutzen ist vielfach nachgewiesen», erklärte Windeler im vergangenen Jahr. «Da kann man die Bücher drüber schließen.»

 

Dennoch erkennen Ärzte- und Apothekerkammern Fortbildungen im Bereich Homöopathie weiterhin offiziell an. Dies sei «nur historisch und berufspolitisch zu erklären, nicht aber wissenschaftlich zu begründen», erklärte die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft schon vor zwanzig Jahren. Geändert hat sich daran seitdem jedoch wenig. Auch bieten selbst angesehene Universitäten oftmals Vorlesungen in Homöopathie als Wahlpflichtfach im Medizinstudium an.

 

Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München sah sich in der vergangenen Woche erheblicher Kritik in den sozialen Medien ausgesetzt: In Vorlesungsunterlagen zur Allgemeinmedizin hatte ein LMU-Dozent behauptet, die Homöopathie funktioniere «im Prinzip wie eine Impfung». Auch hatte er auf fragwürdige Krebs-Experimente an Ratten verwiesen, denen eine «immaterielle Wirkung» der Präparate womöglich das Leben verlängert habe.

 

Auf Nachfrage erklärt die Uni nun, sie wolle eine «kritische Distanz» wahren und die Studienunterlagen überarbeiten. Aus Sicht der Hochschule gebe es «keine wissenschaftliche Grundlage» für die Homöopathie, erklärt ein Sprecher . Hierauf werde in Vorlesungen bereits hingewiesen. Auch in einer Klausur sei eine Frage zur Homöopathie «unglücklich» formuliert gewesen, da sie als unkritisch missverstanden werden könnte. In der aktuellen Semesterklausur sehe es nun anders aus, betont er: Es gebe keine Frage mehr, «die diagnostisches oder therapeutisches Wissen der Homöopathie abfragt». «Wir möchten keine Empfehlung zu homöopathischem Handeln an die Studierenden geben.»

 

Lesen Sie dazu auch

Betriebskrankenkasse zahlt keine Homöopathie mehr, Meldung vom 27.11.2017

Barmer-Chef zeigt sich aufgeschlossen für Homöopathie, Meldung vom 11.08.2017

KBV: Krankenkassen sollen keine Homöopathie bezahlen, Meldung vom 23.05.2017

 

14.02.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/fovito

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Steuerhinterziehung: Apotheker verliert die Betriebserlaubnis

Das Verwaltungsgericht Aachen hat im Verfahren gegen einen Apotheker den Widerruf der Approbation bestätigt. Der Apotheker soll Steuern in...



ABDA: Handelsübliche Skonti müssen bleiben

Zwischen Skonto und Rabatt gibt es wesentliche Unterschiede. Das machen die Apotheker in ihrer Stellungnahme zum Entwurf für das sogenannte...



Wissenschaft: DPhG unterstützt Rx-Versandverbot

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat sich gegen den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten gestellt, da sie um...



Kontrollen: Zyto-Apotheker weisen Vorwürfe zurück

Zytostatika herstellende Apotheker aus Nordrhein-Westfalen empfinden die Vorwürfe, sie würden nicht sorgfältig genug arbeiten, als...

 
 

WHO: Masernfälle in Europa dramatisch gestiegen
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO heute in...

Lunapharm-Skandal: 4651 Arzneimittelpackungen betroffen
Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017...

EGK: Viele Arztpraxen im Südwesten noch nicht «am Netz»
Mehreren Tausend Ärzten im Südwesten drohen laut Medienberichten Anfang 2019 Honorarkürzungen, weil sie sich nicht am Netzwerk der...

Weiterbildung: Linke will Priorität für Pflegeberufe
Die Linke im Bundestag fordert bei der Weiterbildung von Arbeitslosen Priorität für Jobs in der Pflege. «Der Bedarf ist riesig», sagte...

Digitale Technologie: Bayern will Einsatz in der Pflege stärken
Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege...

Schluss mit süßer Schulmilch: Hessen stoppt Förderung
Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch hat das Land Hessen die Förderung von gesüßter Schulmilch gestoppt. Vor dem Hintergrund,...

BfArM: Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente abgelehnt
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seit Juni mehrere Anträge von Menschen abgelehnt, die...

Valsartan-Skandal: Auch Thema auf der Expopharm 2018
Seit einigen Jahren können Besucher der Expopharm auch Fortbildungspunkte sammeln – immer zu aktuellen Themen. Dieses Jahr wird Professor...

Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet
Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...

Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden
Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...

Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen
Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...

Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen
Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU