Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Homöopathika: Verkaufszahlen sinken

NACHRICHTEN

 
Homöopathika: Verkaufszahlen sinken
 


Noch vor wenigen Jahren boomte der mehr als 600 Millionen Euro schwere Homöopathie-Markt in Deutschland, doch nach aktuellen Zahlen gingen die Verkäufe im Jahr 2017 deutlich zurück. So gingen nach Schätzungen der Pharma-Marktforschungsfirma IQVIA mehr als 53 Millionen Packungen homöopathischer Präparate über die HV-Tische deutscher Apotheken. Doch auch wenn die Zahl groß klingen mag, wären das gut zwei Millionen Packungen oder rund 3,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Dabei kauften nicht nur die Patienten selbst deutlich weniger Homöopathika, auch Ärzte verordneten die Präparate seltener auf Rezept: Bei Kassenpatienten sank die Zahl der auf Kosten der gesetzlichen Versicherungen abgegebenen Packungen um gut 14 Prozent, bei Privatversicherten um rund 7 Prozent.

 

Auch beim erzielten Umsatz sieht es für die Hersteller nicht mehr ganz so rosig aus: Nach teils zweistelligem Wachstum wuchsen die Einnahmen zwar nach den offiziellen Preisangaben noch in geringem Maße. Doch viele Apotheken gewähren ihren Kunden für rezeptfreie Arzneimittel Rabatte. Nach Zahlen des Marktforschungsinstituts Insight Health, welches dies berücksichtigt, sanken die Umsätze im Jahr 2017 um 0,3 Prozent auf 608 Millionen Euro. Die Absatzzahlen der zehn meistverkauften homöopathischen Präparate seien «alle am Sinken», erklärt ein Sprecher von Insight Health. «Das große Wachstum bei Homöopathika ist erstmal vorbei.»

 

Die Homöopathie erfreue sich steigender Beliebtheit in der Bevölkerung, heißt es regelmäßig in Mitteilungen von Pharmaverbänden: Es gebe eine «steigende Akzeptanz und Anwendung beim Endverbraucher und bei den Heilberufen», erklärte beispielsweise der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) noch im November. Der Bund Deutscher Heilpraktiker verwies in einer Meldung auf seinem Portal «Heilpraktiker-Fakten» noch am Montag unter Bezug auf «aktuelle Zahlen» aus 2016 auf einen wachsenden Homöopathie-Markt.

 

Der Bundesverband BAH erklärte auf Nachfrage, er könne angesichts der aktuellen Zahlen «keine Aussage bezüglich einer Trendwende zur Akzeptanz und Anwendung homöopathischer Arzneimittel treffen». Zahlen für 2017 habe der Bund Deutscher Heilpraktiker «noch nicht verarbeitet», hieß es vom Bund Deutscher Heilpraktiker.

 

Ein Grund für ein abnehmendes Interesse an homöopathischen Mitteln könnte die Diskussion um die fehlende Wirksamkeit der Präparate sein. Während Krankenkassen eigentlich nur die Kosten anerkannt wirksamer Behandlungen erstatten dürfen, gibt es für die Homöopathie und ähnliche Therapierichtungen gesetzliche Sonderregeln: Anders als bei Arzneimitteln üblicherweise erforderlich wird ihre Wirksamkeit nicht in anspruchsvollen Studien geprüft. Dies steht schon lange in der Kritik.

 

Laut Professor Dr. Jürgen Windeler, Leiter des Medizin-Prüfinstituts IQWiG, glauben auch die Kassen, die die Kosten erstatten, selbst nicht an den Nutzen von Homöopathika. Vielmehr nutzten sie die Homöopathie, um Kunden zu binden. «Der fehlende Nutzen ist vielfach nachgewiesen», erklärte Windeler im vergangenen Jahr. «Da kann man die Bücher drüber schließen.»

 

Dennoch erkennen Ärzte- und Apothekerkammern Fortbildungen im Bereich Homöopathie weiterhin offiziell an. Dies sei «nur historisch und berufspolitisch zu erklären, nicht aber wissenschaftlich zu begründen», erklärte die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft schon vor zwanzig Jahren. Geändert hat sich daran seitdem jedoch wenig. Auch bieten selbst angesehene Universitäten oftmals Vorlesungen in Homöopathie als Wahlpflichtfach im Medizinstudium an.

 

Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München sah sich in der vergangenen Woche erheblicher Kritik in den sozialen Medien ausgesetzt: In Vorlesungsunterlagen zur Allgemeinmedizin hatte ein LMU-Dozent behauptet, die Homöopathie funktioniere «im Prinzip wie eine Impfung». Auch hatte er auf fragwürdige Krebs-Experimente an Ratten verwiesen, denen eine «immaterielle Wirkung» der Präparate womöglich das Leben verlängert habe.

 

Auf Nachfrage erklärt die Uni nun, sie wolle eine «kritische Distanz» wahren und die Studienunterlagen überarbeiten. Aus Sicht der Hochschule gebe es «keine wissenschaftliche Grundlage» für die Homöopathie, erklärt ein Sprecher . Hierauf werde in Vorlesungen bereits hingewiesen. Auch in einer Klausur sei eine Frage zur Homöopathie «unglücklich» formuliert gewesen, da sie als unkritisch missverstanden werden könnte. In der aktuellen Semesterklausur sehe es nun anders aus, betont er: Es gebe keine Frage mehr, «die diagnostisches oder therapeutisches Wissen der Homöopathie abfragt». «Wir möchten keine Empfehlung zu homöopathischem Handeln an die Studierenden geben.»

 

Lesen Sie dazu auch

Betriebskrankenkasse zahlt keine Homöopathie mehr, Meldung vom 27.11.2017

Barmer-Chef zeigt sich aufgeschlossen für Homöopathie, Meldung vom 11.08.2017

KBV: Krankenkassen sollen keine Homöopathie bezahlen, Meldung vom 23.05.2017

 

14.02.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/fovito

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung

Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...



Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren

Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...



Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues

Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...



Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet

Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

 
 

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Wetter und Kreislaufprobleme: Ernst nehmen und vorbeugen
Viele chronisch kranke Menschen haben das Gefühl, dass das Wetter ihre Symptome beeinflusst. Das sei durchaus ernst zu nehmen, betonte der...

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben
Angesichts von 707 Opioid-Toten im vergangenen Jahr in Deutschland fordert die Deutsche Aidshilfe (DAH), für das Antidot Naloxon die...

Cannabis: TK will mehr Studien und weniger Emotionen
Für die positiven Wirkungen von medizinischem Cannabis gibt es zu wenige Belege, außerdem haben die Deutschen ein falsches Bild von dem...

Pflegeversicherung erwartet deutlich mehr Ausgaben
Auf die Pflegeversicherung kommen in diesem Jahr voraussichtlich Mehrausgaben von rund zwei Milliarden Euro zu. Gründe seien eine...

Cannabidiol: Wirksamkeit bei Epilepsie erneut belegt
Eine Studie mit Kindern und Erwachsenen, die am Lennox-Gastaut-Syndrom leiden, hat erneut gezeigt, dass Cannabidiol bei dieser schweren...

AVWL: CDU-Abgeordnete will Preisbindung «für alle»
Die Arzneimittelpreisbindung in Deutschland soll «für alle gelten». Das machte die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning (Foto) jetzt...

ABDA-Imagekampagne: Silber für die PR
Die ABDA hat für ihre Imagekampagne erneut einen Preis bekommen. Beim 19....

Buse führt Versandapotheker für weitere zwei Jahre
Christian Buse (Foto) bleibt an der Spitze des Bundesverbands Deutscher Versandapotheker (BVDVA). Vor dem BVDVA-Kongress, der heute und...

Dritter Ebola-Fall im Kongo: Virus erreicht Großstadt
Im Kongo ist ein dritter Fall des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt worden. Dabei handelt es sich erstmals um einen Patienten in einer...

Depression in den Wechseljahren: Schilddrüse checken lassen
Deutsche Forscher haben einen starken Zusammenhang zwischen Depressionen und Angsterkrankungen mit einer chronischen Erkrankung der...

WHO veröffentlicht Liste unverzichtbarer Diagnostikverfahren
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals einen Katalog von Diagnose-Instrumenten veröffentlicht, mit deren Hilfe sich die...

Westerfellhaus: Prämie soll Pflegenotstand eindämmen
Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, schlägt nach einem Medienbericht eine Prämienregelung vor, um...

USA: Mehr Spenderorgane durch Drogenkrise
Durch die verheerende Opioid-Epidemie ist die Menge der verfügbaren Spenderorgane in den USA unerwartet gestiegen: Die Zahl der...

Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv
Weibliche Krebspatienten profitieren weniger von einer Behandlung mit Immuntherapeutika als männliche. Einer aktuellen Studie im...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU