Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Multiple Sklerose: EU-Zulassung für Ocrelizumab

NACHRICHTEN

 
Multiple Sklerose: EU-Zulassung für Ocrelizumab
 


Die EU-Kommission hat den monoklonalen Antikörper Ocrelizumab (Ocrevus®) zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen. Hersteller Roche will es bereits kommende Woche in Deutschland auf den Markt bringen. Der CD-20-Antikörper ist das erste Medikament, das gegen beide Formen der Autoimmunerkrankung – die schubförmig verlaufende (RMS) und die primär progredienten Form (PPMS) – zugelassen ist. Für Patienten mit PPMS gab es bislang keine Therapieoption. In Europa leiden laut Pharmaunternehmen Roche rund 700.000 Menschen an MS, davon etwa 96.000 an PPMS, die schneller zu Behinderungen führt.

Verabreicht wird der Antikörper alle sechs Monate als intravenöse Infusion (600 mg). Die Initialdosis wird in zwei 300-mg-Infusionen im Abstand von zwei Wochen verabreicht. Infusionsreaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag und Atembeschwerden traten in den Zulassungsstudien sehr häufig auf. Daher sollen Patienten vor der Infusion ein Corticosteroid und ein Antihistaminikum erhalten und bis eine Stunde nach Abschluss der Behandlung beobachtet werden.

Ocrelizumab bindet an das Protein CD20 auf der Oberfläche von B-Zellen, die im Entzündungsgeschehen die Myelinscheiden der Nervenzellen attackieren. Der Antikörper soll die B-Zell-Aktivität herunterregulieren, allerdings Stammzellen und Plasmazellen nicht beeinflussen.

 

In klinischen Studien konnte das Medikament die Schubrate und ein Verschlechtern der Symptome reduzieren. In einer Studie mit 1656 RMS-Patienten lag die Rate der Krankheitsschübe unter Ocrelizumab mit 0,16 Schüben pro Jahr deutlich niedriger als unter Interferon beta-1a (Rebif) mit 0,29 Schüben pro Jahr. In einer Studie mit 732 PPMS-Patienten verschlechterten sich die Symptome bei 30 Prozent unter Ocrelizumab gegenüber 34 Prozent unter Placebo. Am Studienprogramm ORCHESTRA nahmen insgesamt 2388 Patienten teil. Da Ocrevus bereits in andern Ländern wie den USA, Kanada und der Schweiz zugelassen ist, wurden nach Angaben von Roche bereits mehr als 30.000 Patienten mit dem Medikament behandelt. (dh)

Lesen Sie dazu auch

Neue Arzneistoffe 2018: Schwerpunkt Immunsystem, Meldung vom 11.01.2018

 

12.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Kzenon

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU