Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Nahrungsergänzungsmittel: BfR gibt neue Höchstmengen vor

NACHRICHTEN

 
Nahrungsergänzungsmittel: BfR gibt neue Höchstmengen vor
 


Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die Angaben zu den maximalen Dosierungen von Vitaminen und Mineralien in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) aktualisiert. Die Empfehlungen für die Höchstmengen sind im «Journal of Consumer Protection and Food Safety» veröffentlicht. Etwa 25 bis 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland nehmen regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel ein, schreibt das BfR in einer Mitteilung. Dabei versorgt eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung den gesunden Körper im Allgemeinen mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen. Werden zusätzlich hoch dosierte Nahrungsergänzungsmittel eingenommen und angereicherte Lebensmittel verzehrt, steigt das Risiko für unerwünschte gesundheitliche Effekte.

 

Vor diesem Hintergrund prüfte das BfR nun seine im Jahr 2004 vorgeschlagenen Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln und überarbeitete sie anhand neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Hochgesetzt wurden dabei die Höchstmengen beispielsweise für Vitamin D (von 5 auf 20 µg), Selen (von 30 auf 45 µg) und Vitamin C (von 225 auf 250 mg), gesenkt etwa die für Vitamin B6 (von 5,4 auf 3,5 µg) und Folsäure (von 400 auf 200 µg).

 

Dem BfR zufolge sollte eine Reihe von Substanzen am besten gar nicht in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sein. Besonders bei Vitamin A, Calcium, Zink und Kupfer sei das Risiko für eine Überschreitung der tolerablen Tageszufuhr durch Supplementierung als hoch anzusehen, da der Gehalt in der Nahrung schon hoch ist. Gleiches gilt für β-Carotin und Fluorid, da diese auch vielen Lebensmitteln zugesetzt sind. Für Eisen schlägt das Institut eine Höchstmenge von 6 mg pro Tagesdosis eines NEM vor. Eine Supplementierung sei allerdings nur für Mädchen und Frauen im gebärfähigen Alter aufgrund des Eisenverlusts durch die Menstruation sinnvoll. Alle anderen Bevölkerungsgruppen sollten vor einer unkontrollierten Eisen-Supplementierung durch einen entsprechenden Hinweis auf den Produkten gewarnt werden, empfiehlt das BfR.

Verbindliche Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln existieren derzeit weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene, so das Institut. «Die Höchstmengenvorschläge des BfR sind Grundlage für die Schaffung von gesetzlichen Regelungen in Deutschland und somit eine Entscheidungshilfe für das Risikomanagement für risikomindernde Maßnahmen.» (ch)

DOI: 10.1007/s00003-017-1140-y

 

Lesen Sie dazu auch

NEM: Verbraucherschützer fordern Zulassungspflicht, Meldung vom 19.01.2017

 

Mehr zum Thema Vitamine

 

11.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/pat_hastings

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galle heizt die Fettverbrennung an

Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...



Schweres Asthma: Zulassung für Benralizumab

Die Europäische Kommission hat den Antikörper Benralizumab (Fasenra® von Astra-Zeneca) zur Behandlung von erwachsenen Patienten...



Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko

Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...



ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe

Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

 
 

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Fachsprachenprüfung: Die meisten Apotheker bestehen
Mehr als 80 Prozent der ausländischen Apothekerinnen und Apotheker bestehen die Fachsprachenprüfung, so aktuelle Zahle aus Westfalen-Lippe....

Gesundheitsausschuss: Linke besetzt Apothekerin
Als Nachfolge für Kathrin Vogler wird die Apothekerin Sylvia Gabelmann (Foto) für die Links-Fraktion im neu zu gründenden...

Herzkrankheiten: Zahl der registrierten Todesfälle gestiegen
Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen....

Arzneitropfen: Genaues Dosieren oft schwierig
Arzneimittel in Tropfenform kommen zwar häufig vor, sie richtig zu dosieren ist jedoch alles andere als trivial. Über die korrekte...

Heilberufler wollen gemeinsame digitale Agenda
Kassenärzte, Apotheker und Zahnmediziner wollen gemeinsam eine digitale Agenda für das Gesundheitswesen entwickeln. Das geht aus einer...

Migräne-Prophylaxe: Die Antikörper kommen
Obwohl zu Akutbehandlung der Migräne einige Wirkstoffe zur Verfügung stehen, brauchen Patienten mit chronischem Migränekopfschmerz eine...

Hilfe zur Selbsttötung: Gesetz muss Klarheit schaffen
Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend Klarheit schaffen, ob Behörden tatsächlich...

Über 50.000 Fälle: Genitalverstümmelung in Deutschland
In ganz Deutschland leben einer Studie des Bundesfamilienministeriums von 2017 zufolge fast 50.000 weibliche Opfer von...

Foodwatch: Gesundheit von Nutztieren per Gesetz regeln
Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. «Eine neue Bundesregierung muss per...

Sondierungen: Apotheker sehen positives Signal
Die Apotheker begrüßen die Ergebnisse der Sondierungen von Union und SPD grundsätzlich. Zum Abschluss ihrer Gespräche hatten die Parteien...

Benzodiazepine behindern beim Aufräumen im Gehirn
Benzodiazepine und Z-Substanzen sind wirksam bei Schlafstörungen, aber Ärzte sollten «extrem zurückhaltend» sein mit der Verordnung, sagte...

Pflegeheime nutzen häufiger Giftnotruf
Mitarbeiter von Pflegeheimen wählen immer häufiger den Giftnotruf, weil sie das Medikament eines Bewohners verwechselt oder falsch dosiert...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU