Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Zucker, Fett und Salz: Initiative will Ungesundes besteuern

NACHRICHTEN

 
Zucker, Fett und Salz: Initiative will Ungesundes besteuern
 


Eine neu gegründete Initiative will ungesunde Lebensmittel stärker besteuern, Obst und Gemüse dagegen gänzlich von Steuern befreien. Die «Aktion gesunde MwSt.» wurde heute in Berlin vorgestellt. An ihr sind unter anderem die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG), die Deutsche Adipositas-Gesellschaft und der Verein Gesundheitsstadt Berlin beteiligt.

 

Die Experten fordern, auf Produkte mit viel zugesetztem Zucker, Salz oder Fett 19 statt wie bislang 7 Prozent Mehrwertsteuer aufzuschlagen. Fertiggerichte, Chips, Süßigkeiten und gesüßte Milchprodukte würden dann deutlich teuer werden. Obst und Gemüse sollen den Initiatoren zufolge dagegen ganz ohne Mehrwertsteuer verkauft werden. Für alle anderen Lebensmittel soll der Mehrwertsteuersatz bei 7 Prozent bleiben. Softdrinks, die als besonders ungesund gelten, wollen die Experten mit 29 statt wie bislang mit 19 Prozent besteuern. So wolle man es «dem Verbraucher erleichtern, seine Gesundheit zu fördern», sagte Ulf Fink, Vorsitzender von Gesundheitsstadt Berlin.

 

In Deutschland ist jeder Zweite übergewichtig, jeder Vierte adipös. Die Folgen sind hohe Fallzahlen bei Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmten Krebsarten. Drei Viertel der vorzeitigen Todesursachen seien auf einen ungesunden Lebensstil zurückzuführen, sagte der DDG-Beauftragte Dietrich Garlichs. 35 Milliarden Euro gibt Deutschland jedes Jahr allein für die Folgen von Diabetes aus. Hierzulande versuche man, dem Problem mit Aufklärungskampagnen und Appellen zu begegnen. Dieser Ansatz sei jedoch gescheitert, so Garlichs. Auch international seien sich Gesundheitsexperten einig, dass die sogenannte Verhaltensprävention nichts bringt.

 

Also will man die Bürger beim Geldbeutel packen. Hohe Preise wirkten nämlich bewiesenermaßen, erklärte Garlichs. Um zu zeigen, wie gut die geplante Steueraktion anschlagen würde, haben die Initiatoren eine Studie an der Universität Hamburg in Auftrag gegeben. Sie ergab, dass die Zahl der Adipösen durch die Maßnahmen um 12,5 Prozent (Männer) beziehungsweise 7 Prozent (Frauen) sinken würde. Kosteneinsparungen für das Gesundheitswesen von bis zu 7 Milliarden Euro seien die wahrscheinliche Folge.

 

Fett- und Zuckersteuern sind umstritten, da sie gerade ärmere Menschen finanziell belasten. Die Experten hoffen jedoch, dass der Druck die Lebensmittelhersteller zwingt, gesündere Produkte auf den Markt zu bringen. In deutschen Geschäften könne man keinen einzigen Fruchtjoghurt kaufen, der weniger als 10 Gramm Zucker pro 100 Gramm enthält, sagte Diabetes-Expertin Gottlobe Fabisch. Man müsse die Hersteller zwingen, solche Rezepturen zu ändern. Die Macher der Aktion wollen nun in der Politik für ihr Anliegen werben. (ap)

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

13.11.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Vrender

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU