Pharmazeutische Zeitung online

Betaliste hilft helfen

10.09.2001  00:00 Uhr

Betaliste hilft helfen

von Elke Wolf, Frankfurt am Main

Wie kann sich ein chronisch Kranker von der Zuzahlung befreien lassen? Wer hilft beim Antrag auf eine Erholungskur? Wo ist die nächste Selbsthilfegruppe für Patienten mit Morbus Crohn? Fragen, auf die die neue Betaliste Antwort gibt.

Mit der Betaliste, einem Sozialführer im Gesundheitswesen, haben Apotheker seit kurzem ein Nachschlagewerk zur Verfügung, das ihnen bei der Patienten- und Kundenbetreuung hilft. "Die Betaliste unterstützt Apotheker und Ärzte in ihrer sozialen Kompetenz, weil es die für das Gesundheitswesen relevanten Aspekte in einem Buch vereint", sagte Peter Walter, Geschäftsführer der Betapharm Arzneimittel GmbH. Das Unternehmen ist Herausgeber und Finanzier des neuen Nachschlagewerkes, die Inhalte lieferten Mitarbeiter des gemeinnützigen Beta Instituts für sozialmedizinische Forschung und Entwicklung, Augsburg, und das Kindernetzwerk, Aschaffenburg.

Das SGB IX, das am 1. Juli in Kraft getreten ist, fordert, dass Patienten bei der Krankheitsverarbeitung unterstützt und Kontakte zu Selbsthilfegruppen vermittelt werden sollen. Der Gesetzestext verrät allerdings nicht, wer diese Patientenbegleitung und -beratung ausüben und woher die entsprechende Kompetenz kommen soll. Diese Lücke will die neue Liste schließen. "Die Betaliste bietet pragmatische Hilfe, weil sie Informationen zu Sozialrecht und Selbsthilfegruppen übersichtlich und verständlich auf 600 Seiten vereint", informierte Horst Erhardt vom Beta Institut.

Der erste Teil der Liste bietet 400 Stichworte aus dem Sozialrecht von A wie "Abgestufte Erwerbsminderungsrente" bis Z wie "Zwischenübergangsgeld". Eingearbeitet wurden vor allem die Sozialgesetzbücher wie Kranken-, Rente- und Unfallversicherungsrecht, dazu Sozialhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie das Schwerbehindertenrecht. Die Betaliste beschreibt alle für Patienten wichtige Bestimmungen. Sie nennt Beratungsstellen für individuelle Auskünfte und gibt Tipps für das praktische Vorgehen. Den zweiten Teil der Liste bilden über 4100 Selbsthilfegruppen mit Adressen und Ansprechpartnern. Die Betaliste soll jedes Jahr neu aufgelegt werden. Sie ist über den Betapharm-Außendienst oder über den Buchhandel zu beziehen.

Wer sozialmedizinische Fragen hat, die über das Buch hinausgehen oder wer mit dem Buch nicht zurecht kommt, kann die Nummer 01805/2382366 des Betafons wählen. Dieses bundesweite Informationstelefon hilft Apothekenmitarbeitern, Patienten auch in persönlich schwierigen Situationen konkrete Hilfe anzubieten. Die Apothekenmitarbeiter erhalten telefonische Auskunft über Ansprechpartner bei Behörden, Ämtern oder Sozialeinrichtungen, Tipps zu Antragstellungen, zu Haushalts- oder Sozialhilfe. Top

© 2001 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa