Pharmazeutische Zeitung online

Politiker gegen Versandhandel

01.07.2002
Datenschutz bei der PZ

Politiker gegen Versandhandel

PZ  Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Rauen lehnt den Versandhandel mit Arzneimitteln ab. "Deutschland verfügt über ein weites und dicht geknüpftes Netz an erstklassigen mittelständischen Apotheken. Hierbei muss es bleiben", so Rauen, der auch Bundesvorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung ist, in einem Statement an den Vorsitzenden des Deutschen Apothekerverbandes, Hermann Stefan Keller.

Die Menschen seien mit den Leistungen der Apotheken und der individuellen, freundlichen und professionellen Beratung hochzufrieden, sagt Rauen weiter. Gesundheit sei eines der wichtigsten Güter überhaupt. Deshalb sei "die Sicherheit der Versorgung mit Arzneimitteln im Abwägungsfall höher zu gewichten als der Grundsatz des freien Warenverkehrs in der Europäischen Union". Das Versandhandelsverbot sei verbraucherschutzpolitisch wohl begründet.

Aber nicht nur Oppositionspolitiker lehnen den Arzneiversand ab. Auch in den Regierungsparteien gibt es Menschen, die sich nicht für die vermeintlichen Vorzüge des Versandhandels erwärmen können - sogar im europäischen Parlament. So hat sich Dagmar Roth-Berendt, im Europäischen Parlament Sprecherin ihrer Partei für Umwelt, Volksgesundheit und Verbraucherschutz kategorisch gegen den Versandhandel und E-Commerce mit Arzneimitteln ausgesprochen.

Roth-Berendt befürchtet, dass Versandhändler sich auf hochpreisige Arzneimittel konzentrieren werden, und dies die Kalkulationsgrundlagen der Offizin-Apotheker zerstören werde. Diese könnten versucht sein, auf andere Sortimente auszuweichen, damit seien Versorgungsrisiken verbunden. Roth-Berendt: "Das ist nur bis zur Nasenspitze gedacht." Top

© 2002 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa