Pharmazeutische Zeitung online

Sendler fordert, Grauzonen aufzuhellen

24.01.2000
Datenschutz bei der PZ

-PolitikGovi-Verlag

Sendler fordert, Grauzonen aufzuhellen

von Rainer Vollmer, Berlin

Bei der neuen, im Gesundheitsreformgesetz 2000 verankerten "Integrierten Versorgung" müssen alle Geldquellen zur Finanzierung der Versorgungseinheiten aufgedeckt werden. Hans Sendler, neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), sieht ansonsten die Gefahr, dass einzelne Beteiligte sich Vorteile verschaffen könnten.

Verdeckte Entscheidungen und Schaffung von Grauzonen – das muss grundsätzlich verhindert werden, ist Sendlers Botschaft. Nur wenn zum Beispiel bei der Integrationsversorgung alle Geldquellen aufgedeckt werden, wisse man, wer welche besonderen Interessen verfolge.

Außerdem fordert der neue BPI-Hauptamtliche mehr "konstruktive Mitwirkung aller Beteiligter am Gesundheitswesen, um bisherige Konfrontationen abzubauen". Im besonderen Fall meint er den Bundesausschuss Ärzte und Krankenkassen bei den Entscheidungen für den Arzneimittelmarkt. In allen Verhandlungsabläufen müssten die Beteiligten mindestens eine Beratungskompetenz erhalten. Es gehe nicht an, dass ein innerer Kreis von Krankenkassen und Ärzten alles bestimme. Das sei kontraproduktiv. Denn derzeit würden sämtliche Entscheidungen für den Arzneimittelmarkt durch Gerichte lahmgelegt.

"Grauzonen sind aufzuhellen", fordert Sendler. Nur so könnten unnötige Spekulationen, Auseinandersetzungen und Verdächtigungen verhindert werden. Das gelte auch für Klinische Prüfungen von Arzneimitteln.

Das Europäische Recht werde auch in Deutschland immer stärker die nationalen Entscheidungen bestimmen, warnt der BPI-Mann vor nationalen Alleingängen. Es sei ein Fehler der Politik, das nationale Recht abkoppeln zu wollen. Damit kollidierten zahlreiche Gesetze der Gesundheitsreformen der vergangenen Jahre mit dem EU-Recht. Zum Beispiel die Budget-Regelungen würden gegen europäisches Recht verstoßen.

Hauptgeschäftsführer Sendler warnt allerdings gleichzeitig davor, die Vielfalt der Pharmaunternehmen zu nutzen, um sie auseinander zu dividieren. Das könne nur zum Nachteil aller führen. Es müssten verstärkt Gemeinsamkeiten herausgestellt werden.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa