Pharmazeutische Zeitung online

Anastrozol vermeidet Brustamputation

10.07.2000
Datenschutz bei der PZ

-PharmazieGovi-Verlag

Anastrozol vermeidet Brustamputation

PZ-Artikel

Die präoperative Therapie mit Aromatasehemmern kann wahrscheinlich die Mastektomie bei vielen postmenopausalen Brustkrebspatientinnen überflüssig machen. Eine neue Studie unterstreicht die Wirksamkeit der antiestrogenen Behandlung bei Brustkrebs. Wie das Unternehmen Astra Zeneca meldet, reduzierte der nichtsteroidale Aromatasehemmer Anastrozol (Arimidex®) in einer Studie die Tumorgröße um durchschnittlich 75,5 Prozent.

Untersucht wurde der Nutzen einer präoperativen (neoadjuvanten) Hormonbehandlung bei 24 Frauen nach der Menopause mit neu diagnostiziertem, estrogenempfindlichem Brustkarzinom. Die Karzinome waren entweder größer als 3 cm oder lokal fortgeschritten. Die Patientinnen erhielten täglich 1 oder 10 mg Anastrozol. Nach zwölf Wochen betrug die Reduktion des Tumorvolumens in der 1-mg-Gruppe 69,9 Prozent, in der Gruppe mit 10 mg 80,5 Prozent. 15 der 17 Frauen, bei denen ursprünglich eine Mastektomie notwendig gewesen wäre, musste die Brust nicht entfernt werden.

Inwieweit Anastrozol im Vergleich zu Tamoxifen Ausmaß und Geschwindigkeit der Tumorrückbildung beeinflusst muss nach Angaben von Astra Zeneca noch untersucht werden.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa