Pharmazeutische Zeitung online

Paracetamol plus Codein spart NSAR

07.02.2000
Datenschutz bei der PZ

-PharmazieGovi-Verlag

Paracetamol plus Codein spart NSAR

von Wolfgang Kämmerer, Wiesbaden

Trotz der Behandlung mit Antirheumatika lassen sich Schmerzzustände bei rheumatoider Arthritis (RA) nicht immer befriedigend beherrschen. Zusätzliche Analgetika sind erforderlich, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern.

Bislang existieren kaum Studien, die sich mit der Wirksamkeit von zusätzlich applizierten Analgetika beschäftigen, obwohl die nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) bei RA am häufigsten verordnet werden. Da Patienten diese Arzneistoffe bei langfristiger Einnahme häufig schlecht vertragen, diskutieren Wissenschaftler immer wieder über Möglichkeiten, die Dosis zu reduzieren. Zur Kompensation empfehlen sie die zusätzliche Gabe eines anderen Analgetikums. So ist es gelungen, die tägliche Dosis von Indometacin von 150 auf 50mg unter Zugabe von 4g Paracetamol pro Tag zu senken.

Französische Wissenschaftler untersuchten jetzt in einer Studie, inwieweit die täglich nötige Dosis von Diclofenac durch eine Kombination aus Paracetamol und Codein reduziert werden kann. Hierzu erhielten insgesamt 60 Arthritis-Patienten doppelblind und randomisiert zu ihrer Basistherapie über sieben Tage entweder dreimal täglich 500 mg Paracetamol plus 30 mg Codein in Kombination mit 50 mg Diclofenac (einmal pro Tag) oder zweimal täglich 50 mg Diclofenac alleine.

Der Therapieerfolg wurde jeden Tag mit Hilfe verschiedener Scores, der Dauer der Morgensteifigkeit sowie der Anzahl schmerzbedingter, nächtlicher Wachperioden beurteilt. Nach Studienabschluss bewerteten die Forscher die Verträglichkeit.

Beide Patientengruppen vertrugen die Therapie gleich gut. Auch die analgetische Potenz war in allen Kriterien vergleichbar. Mit Hilfe der Addition von Paracetamol/Codein läßt sich bei der rheumatoiden Arthritis eine Dosisreduktion des nicht-steroidalen Antirheumatikums Diclofenac erreichen.

Quelle: Glowinski, J., Boccard, E., Clin. Drug. Invest. 18 (1999) 189 - 197.Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa