Pharmazeutische Zeitung online

Medizinticker - Archiv

11.07.2005  00:00 Uhr

Medizinticker

Veranlagung zur Leberzirrhose

Bonner Forscher haben ein Gen entdeckt, das darüber entscheidet, wie schnell eine Leberzirrhose entsteht. Für die Vernarbungsgeschwindigkeit verantwortlich ist demnach neben Alkoholkonsum und Hepatitis das Gen für den so genannten Komplementfaktor 5 (C5), teilte die Universität Bonn mit. Hierbei handelt es um ein Protein des angeborenen Immunsystems, das eine starke Entzündungsreaktion hervorruft, die bei einem chronischen Infekt schaden kann. Die Forscher haben nun ein Eiweißmolekül konstruiert, das die C5-Andockstellen auf den Sternzellen der Leber blockiert. In Mäusen konnten sie so die Narbenbildung deutlich verlangsamen. Dieses Prinzip könnte sich eventuell auch auf Patienten mit Leberzirrhose und Vernarbungen anderer Organe wie der Lunge und der Niere übertragen lassen. dpa

Diskussion um Vitamin E

Eine weitere Studie stellt den Nutzen von Vitamin E zur Vorbeugung von Herz- und Kreislaufkrankheiten sowie Krebs infrage. Forscher der Harvard-Universität in Boston kamen bei einer zehnjährigen Untersuchung von 40.000 Amerikanerinnen (Women‘s Health Study) zu der Überzeugung, dass das Vitamin Frauen weder gesünder macht noch vor einem Infarkt, Schlaganfall oder einem Krebsleiden schützt (JAMA, 294 (2005) 55). Ein ähnliches Ergebnis hatte vor kurzem schon eine ebenso umfangreiche Studie an US-Medizinern (Physicians‘ Health Study) erbracht. dpa

Hotline Mammographie-Screening

Die Einführung des Mammographie-Screenings für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren im deutschen Gesundheitswesen hat begonnen. Bayern ist das erste Bundesland, in dem das Screening nun fast flächendeckend angeboten wird, meldet das deutsche Krebsforschungszentrum. Noch in diesem Jahr sollen weitere Länder, etwa Baden-Württemberg, folgen. Für Frauen, die mehr über den Nutzen und den Ablauf des Screenings oder über Präventionsmöglichkeiten wissen möchten, bietet das Institut seit dem 1. Juli eine neue Hotline an. Unter der Nummer (0 62 21) 42 41 42 ist der Telefonservice montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr zu erreichen. PZ Top

© 2005 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa