Pharmazeutische Zeitung online

Stillen fördert Neurodermitis

28.08.2000
Datenschutz bei der PZ

-MedizinGovi-Verlag

Stillen fördert Neurodermitis

von Christine Ahlheim, Traunstein

Für Kinder von Allergikern wird Stillen als bester Schutz vor atopischen Erkrankungen propagiert. Zumindest bei Neurodermitis scheint hier ein Umdenken angebracht.

Die Vorteile einer ausreichend langen Ernährung des Säuglings mit Muttermilch sind allgemein anerkannt. Insbesondere bei einer atopischen Disposition eines oder beider Elternteile wurde bislang Stillen als vorbeugende Maßnahme empfohlen. Das Auftreten einer Neurodermitis scheint aber durch Stillen eher gefördert zu werden, wie eine Studie aus Oberösterreich zeigt.

Innerhalb der International Study of Asthma and Allergy in Childhood (ISAAC), an der insgesamt mehr als 30.000 Personen teilgenommen hatten, analysierten Wissenschaftler das Stillverhalten der Mütter und das Auftreten atopischer Erkrankungen bei den Kindern bis zum Alter von sechs bis neun Jahren. Das Ergebnis: Das Risiko für ein atopisches Ekzem war bei den gestillten Kindern im Vergleich zu den nicht gestillten Kindern signifikant höher. Um eine Fehlinterpretation zu vermeiden, wurde dabei berücksichtigt, dass Risikokinder länger und häufiger gestillt wurden als nicht gefährdete Säuglinge.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine finnische Studie mit 100 vollgestillten Kindern, die an Neurodermitis litten. Eine strenge Eliminiationsdiät der Mütter zeigte hier einen gewissen Erfolg. Aber erst nachdem die Mütter abgestillt und auf hypoallergene Babynahrung umgestellt hatten, besserten sich das atopische Ekzem und die aufgetretene Wachstumsverzögerung signifikant.

Trotz aller positiven Aspekte des Stillens deutet sich an, dass beim atopischen Ekzem die Nachteile für das Kind überwiegen. Reichen diätetische Maßnahmen der Mutter wie Verzicht auf Milch, Fisch, Zitrusfrüchte und Nüsse nicht aus, so sollte nach Ansicht der Autoren komplett abgestillt werden – vor allem, wenn beim Säugling bereits Wachstumsverzögerungen aufgetreten sind.

Literatur:

  • Zacharasiewicz, A., et al., Atopische Prädisposition des Kinds und andere das Stillverhalten beeinflussende Faktoren. Monatsschr. Kinderheilk. 148 (2000), 343 - 347
  • Isolauri, E., et al., Breast-feeding of allergic infants. J Pediatr 134 (1999), 27 - 32

Top

© 2000 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa