Pharmazeutische Zeitung online

Spinnenfäden bald als Gelenkbänder?

10.02.2003
Datenschutz bei der PZ

Spinnenfäden bald als Gelenkbänder?

dpa  Spinnenfäden sollen nach Vorstellung europäischer Wissenschaftler in einigen Jahren eine wichtige Rolle in der Medizin übernehmen. Das ungewöhnlich leichte und zugleich stabile Material der Spinnen könnte zur Herstellung von künstlichen Gelenkbändern oder Sehnen wie auch als Ersatz von Gipsverbänden verwendet werden. Beim ersten Arbeitstreffen eines neuen europäischen Forschungsprojekts tauschten sich vergangene Woche in Konstanz die beteiligten Experten aus.

An dem auf fünf Jahre angelegten Projekt „Spiderman“ beteiligen sich elf Arbeitsgruppen aus fünf Ländern, darunter für Deutschland die Universität Konstanz. Die Europäische Union fördert die Erforschung der Spinnenfäden nach Angaben der Wissenschaftler mit 6,5 Millionen Euro. Ein Schwerpunkt ist die Suche nach einer Methode zur Herstellung der aus Proteinen bestehenden Spinnenfäden im Reagenzglas. Dies sei wegen der für Implantate oder Gipsersatz benötigten Mengen eine Voraussetzung für den Erfolg, hieß es auf dem Treffen.

Ein wesentlicher Vorteil sei, dass der Körper keine Abstoßreaktion gegen die Spinnen-Proteine zeige, sagte der Projektkoordinator Professor Dr. Wilhelm Engström von der Universität Uppsala, Schweden. Das neue Material könne in fünf bis zehn Jahren zur Anwendung kommen. Auch der Mediziner und Biochemiker Dr. Thomas Hartung von der Universität Konstanz verwies auf die Überlegenheit der natürlichen Spinnen-Eiweiße. Ein Faden sei „dünner als eine Zelle und es kann eine ganze Spinne dranhängen“. Solch eine Stabilität könne mit anderem Material nicht erreicht werden. Top

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa