Pharmazeutische Zeitung online

Minisonde funkt Blutwerte aus dem Körper

10.02.2003
Datenschutz bei der PZ

Minisonde funkt Blutwerte aus dem Körper

dpa  Aachener Wissenschaftler haben eine Minisonde entwickelt, die eine Langzeitmessung des Blutdrucks bei Hochdruck-Patienten ermöglichen soll. Die zwei Millimeter kleine Sonde erfasse Druck- und Temperaturwerte in der Blutbahn und funke sie an eine Lesestation, die der Patient am Körper trage, teilte die Rheinisch- Westfälische Technische Hochschule vergangene Woche mit. Dadurch werde die Diagnose und Therapieüberwachung entscheidend verbessert. Die Sonde soll in zwei Jahren marktreif sein.

Sie bestehe aus einem Mikrochip in einer Silikonkapsel. Über eine winzige Punktion am Gesäß werde sie mit einem Katheterschlauch zu einer Arterienverzweigung knapp unter der Haut geschleust und ausgesetzt. Dort bleibe sie mit drei Haltebeinchen hängen. Der Mikrochip funke zehn Mal pro Sekunde die aktuellen Temperatur- und Blutdruckwerte an die Lesestation. Die Energie beziehe die Sonde über eine winzige Antenne aus den elektromagnetischen Wellen des Lesegerätes.

Die gespeicherten Daten könne der Arzt später auf seinen Rechner laden und auswerten. Aus dem Messverlauf könne er auch die Herzfrequenz ablesen und mögliche Herzrhythmusstörungen feststellen Professor Dr. Thomas Schmitz-Rhode vom Universitätsklinikum Aachen, der die Sonde mit entwickelt hat.

Zielgruppe seien vor allem Patienten mit extrem hohem Blutdruck und schwieriger Therapie. Die Langzeitmessung von bis zu einem halben Jahr könne die bisherige 24-Stunden-Messung mit einer Manschette ersetzen und perfektionieren. Nach der Therapie bleibe die Sonde im Körper. Top

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa