Pharmazeutische Zeitung online

Exkursion mit Inselrundblick

06.08.2001  00:00 Uhr

PHARMACON MALLORCA

Exkursion mit Inselrundblick

von Christiane Paul, Eschborn

Abseits der Touristenrouten bietet Mallorca neben großartigen Landschaften eine beeindruckende einheimische Flora und Fauna. Eine botanisch-wissenschaftliche Exkursion im Rahmen der Pharmacon-Veranstaltung vom 30. September bis 5. Oktober 2001 in Palma hat den zweithöchsten Berg der Insel zum Ziel.

Der Weg zum Doppelgipfel des Puig Massanella in 1349 Meter Höhe führt durch das Naturschutzgebiet "Serra de Tramuntana". Die Strecke, für die eine Gehzeit von sechs bis acht Stunden vorgesehen ist, beginnt auf 580 Meter Höhe durch einen schattigen Steineichen- und Aleppokiefernwald, in dem die in Mallorca seltene, mehrere Meter hohe Baum-Erika gedeiht. Orchideen wachsen auf Lichtungen und an den Wegrändern.

Weiter geht es zur Finca Coma Freda (kaltes Tal) auf 650 Meter Höhe, die von Oliven- und Mandelplantagen umgeben ist. Viele kleine Rinnen und Furchen, die durch die Erosion des Kalksteins entstehen, sind mit anspruchslosen Pflanzenarten, die mit wenig Wasser auskommen, besiedelt. Zum Sattel Coll de Sa Linea (832 Meter) geht es vorbei an kreisrunden Resten von Kalkbrennöfen und Holzkohlenmeilern. In diesem Gebiet lebt die seltene, hellbraun-dunkel gestreifte Ginsterkatze.

Der eigentliche Anstieg zum Puig Massanella beginnt an einem Mischwald mit Kiefern und Steineichen. Bis in den Oktober hinein blüht hier leuchtend gelb und bis zu 120 Zentimeter hoch das hier beheimatete Balearen-Johanniskraut. Ab etwa 1000 Meter Höhe ist die herrliche Aussicht zu den anderen Berggipfeln frei. Auf den Geröllfeldern säumen verschiedene Büsche, dornige Sträucher, Rosmarin, Echter Thymian und dichtes Dißgras, das früher als Viehweide genutzt wurde, den Weg.

Bei günstigem Wetter führt die Wanderung über den nördlichen Kamm zum Felsrücken, dem Pla de Sa Neu (Schnee-Ebene), auf dem sich die Steinreste eines Schneehauses, in dem Eis und Schnee für die Sommermonate deponiert wurde, befindet. Zwei Eiben trotzen hier Wind und Wetter.

In Gipfelnähe oder auf der Hochfläche, inmitten der Balearischen Vegetationsstufe mit Igelpolsterpflanzen, wird eine ausgiebige Rast gemacht. Mit etwas Glück kann man hier kreisende Zwergadler, seltene Mönchsgeier, dessen Spannweite bis 2,70 Meter misst, und Wanderfalken beobachten. Der Gipfelanstieg belohnt mit herrlichem Ausblick über die gestaffelten Bergketten der Serra de Tramuntana und die ganze Insel, umringt vom tief blauem Meer.

Der Abstieg führt vorbei an der Quelle Font de S'Avenc in das Tal des Oberlaufes des Torrent de Massanella. Vom Ausgangspunkt nach dieser Wanderung ist die Besichtigung des Wallfahrtsklosters Lluc mit seiner Basilika und der hochverehrten "Morenta", der schwarzen Madonna aus dem 13. Jahrhundert, geplant. Am Ende der Tour besteht eine gute Einkehrmöglichkeit in unmittelbarer Nähe des Klosters.

Für diese Exkursion sind gute Wanderstiefel, Wanderkleidung , Sonnen- und Regenschutz sowie ausreichende Rucksackverpflegung die Voraussetzung. Eine Hütte gibt es nicht unterwegs. Nachdem eine Exkursion bereits ausgebucht ist, erhalten angemeldete Teilnehmer zum Pharmacon-Kongress weitere Karten für eine geplante zweite Gruppe mit dem Fax-Anmeldeformular im hinteren Teil der PZ-Druckausgabe. Top

© 2001 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa