Pharmazeutische Zeitung online

Methotrexat: Koffein lindert Übelkeit

Folsäure und Koffein können die Magen-Darm-Verträglichkeit von Methotrexat (MTX) verbessern. Psoriasis-Patienten, die MTX oral oder subkutan anwenden, sollten 5 mg Folsäure pro Woche am Tag nach der MTX-Gabe einnehmen, berichtete Dr. Peter Weisenseel vom Dermatologikum Hamburg bei einem von Medac unterstützten Seminar bei der Fortbildungswoche für praktische Dermatologie in München.

Auch Koffein könne die Verträglichkeit bessern, erklärte der Dermatologe anhand einer indischen Studie. 120 Patienten mit erheblicher MTX-Unverträglichkeit sollten am Therapietag entweder mehr Kaffee trinken oder, wenn sie bis dato noch keinen Kaffee tranken, zwei bis drei Tassen Instant-Kaffee oder vier bis acht Stück dunkle Schokolade zu sich nehmen. Nach drei bis sechs Monaten gaben immerhin 55 Prozent an, dass ihre Beschwerden komplett verschwunden seien. 13 Prozent spürten eine teilweise Besserung. Jeder Zehnte sprach gar nicht an. «Trotz Limitationen im Studiendesign ist das ein interessanter Ansatz», kommentierte Weisenseel.

Der Arzt erinnerte an einige Grundregeln der MTX-Gabe für Psoriasis-Patienten: Gemäß der aktuellen Leitlinie wird die Therapie nicht mehr eingeschlichen. In Deutschland beginnt man laut Weisenseel meist mit 15 mg/Woche. Da Bioverfügbarkeit und Wirksamkeit bei subkutaner Gabe höher sind als bei oraler Einnahme, empfahl er die subkutane Applikation. Patienten mit Psoriasis-Arthritis könnten einen Pen meist leichter handhaben als die Fertigspritze. Der Pen biete auch Vorteile für Patienten mit Übelkeit, da sie dann die gelbe Farbe der Arzneilösung nicht mehr so deutlich sehen. Zu beachten sei, dass Magen-Darm-Probleme auch nach vielen Monaten MTX-Behandlung auftreten können.

Wann sollte MTX reduziert werden? Wenn die Therapie gut vertragen wird, gebe es keinen medizinischen Grund zur Dosisreduktion, informierte der Arzt. Manchmal wünschen die Patienten dies. Dann könne man langsam in 2,5-mg- oder 5 mg-Schritten zurücksetzen. (bmg)

DOI: 10.1007/s10067-016-3398-3

 

31.07.2018 l PZ

Foto: Fotolia/bilderstoeckchen