Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden

NACHRICHTEN

 
Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
 


Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit, Hersteller, Verkäufer und Anwender bestimmter Medikamente an den hohen Kosten für die Gewässerreinigung zu beteiligen. Schon 2013 hieß es in einem Beschluss der Umweltministerkonferenz, man werde «erarbeiten, wie Hersteller angemessen an den Kosten beteiligt werden können».

 

Das ist nun geschehen. Ein Forscherteam um den Ökonom Professor Erik Gawel von der Universität Leipzig hat im Auftrag des UBA untersucht, ob und wie man Arzneimittel verteuern könnte, um so die Kosten für die Gewässeraufbereitung wieder einzuspielen. Dabei geht es nicht nur um Mehrkosten für Hersteller, sondern auch für Anwender von Medikamenten mit gewässerproblematischen Inhaltsstoffen.

 

Die Autoren des Gutachtens kommen zu dem Schluss, dass ein Kostenzuschlag auf diese Präparate grundsätzlich sinnvoll wäre, entweder auf Stufe der Hersteller und Importeure oder auf Stufe des Handels (Apotheken, Großhandel und Tierärzte). Er dürfe aber nur für tatsächlich gewässerproblematische Stoffe gelten.

 

Würde man das Geld bei den Herstellern einholen, müsse man darauf achten, dass der Zuschlag auch auf importierte Mittel addiert werde, heißt es in dem Gutachten. Exportierte Medikamente müssten davon ausgenommen werden, um Wettbewerbsnachteile für deutsche Firmen zu verhindern. Vorteil dieser Variante sei, dass sie die Hersteller anrege, die Zusammensetzung ihrer Produkte zu überdenken. Nachteilig sei jedoch, dass die Firmen die Kosten leicht ausgleichen oder auf die Krankenkassen umlenken könnten, so die Autoren weiter.

 

Holt man den Abschlag dagegen erst beim Kauf des Medikaments ein, muss man nach Ansicht der Wissenschaftler einige Dinge beachten. Im Bereich Tierarzneimittel könne der Zuschlag durchaus dazu führen, dass Landwirte die Medikamentengabe überdenken, um Kosten zu sparen. Bei den Humanarzneimitteln ist das Ganze den Autoren zufolge schwieriger. Einen Zuschlag auf Rx-Arzneien würde letztendlich bei den Krankenkassen und somit der Versichertengemeinschaft landen, was ungerecht sei und das Verhalten der Anwender nicht beeinflusse, erklären sie. Dennoch hält Ökonom Gawel einen symbolischen Zuschlag auf Rx-Medikamente für sinnvoll. «Der Beitrag könnte mit etwa 50 Cent durchaus klein sein», erklärt er. Das schaffe beim Verbraucher ein Bewusstsein für das Thema Gewässerschädigung.

 

Im Bereich OTC dagegen könne die Zusatzabgabe dagegen wirkungsvoll dazu führen, dass Anwender Alternativen zu Produkten mit gewässerschädigenden Wirkstoffen suchen, so die Autoren. Dafür müsse für den Käufer aber stets erkennbar sein, warum er den Aufschlag zahlen soll, was in diesem Fall die Apotheker kommunizieren müssten. Generell plädieren die Autoren auch für deutlich erkennbare Hinweise auf den Verpackungen.

 

Die finanzielle Mehrbelastung der Patienten sehen die Autoren des Gutachtens unkritisch. Die Zuschläge seien sozialverträglich, erklären sie. Schließlich seien Ausgaben für Medikamentenzuzahlungen für Versicherte gedeckelt, etwa durch die Zuzahlungsgrenze von maximal 2 Prozent des Bruttoeinkommens. «Die Sozialverträglichkeit würde auch durch eine weitere Zuzahlung nicht in Frage gestellt werden», heißt es in dem Papier.

 

Das UBA will das Gutachten nun nutzen, um die Diskussion um eine mögliche Arzneimittel-Zusatzabgabe zu vertiefen. Mit dem eingenommenen Geld will man unter anderem Kläranlagen mit einer sogenannten vierten Reinigungsstufe finanzieren. Diese Anlagen können durch Verfahren wie Ozonierung, Membranfiltration oder Aktivkohlefiltration auch jene Mikroschadstoffe aus dem Wasser filtern, die herkömmliche Großkläranlagen nicht entfernen können. (ap)

 

12.07.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Jochen Seelhammer

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU