Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Abgelenkt: Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung

NACHRICHTEN

 
Abgelenkt: Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
 


Die Kleinen backen Sandkuchen und klettern, die Großen gucken aufs Smartphone. Auf vielen Spielplätzen und auch daheim ist das inzwischen Alltag. Auf Dauer kann der Mangel an aktivem Miteinander ungünstige Folgen für die Eltern-Kind-Beziehung haben, warnen Experten. Eltern, die viel Zeit mit digitalen Medien oder vorm Fernseher verbringen, statt sich mit ihrem Nachwuchs zu beschäftigen, können einer Studie zufolge Verhaltensauffälligkeiten bei ihren Kindern fördern.

 

Missachtete Kinder seien eher frustriert, hyperaktiv, jammerten, schmollten oder reagierten mit Wutanfällen, berichten Forscher im Fachjournal «Pedriatic Research». Ein negativer Kreislauf entstehe, denn viele Eltern reagierten auf auffällige, als anstrengend empfundene Kinder mit noch mehr Medienkonsum. Nach innen gewandte Probleme wie Angst oder Rückzug der Kinder seien nicht ganz so häufig, erläutern Brandon McDaniel von der Illinois State University und Jenny Radesky von der University of Michigan Medical School.

 

Für die Studie hatten 181 Elternpaare mit Kindern unter fünf Jahren über sechs Monate hinweg online in Fragebögen Auskunft gegeben – zu ihrer eigenen Mediennutzung sowie zur Entwicklung ihrer Kinder und deren nach Außen oder Innen gewandtem Verhalten. Auch ihre eigenen Gefühle und Reaktionen gaben die zwischen 2014 und 2016 befragten Eltern zu Protokoll.

 

Das Ergebnis: In fast allen Fällen kam es pro Tag mindestens einmal dazu, dass digitale Geräte den Eltern-Kind-Austausch unterbrachen. Sowohl Mütter wie Väter gaben an, dass mit der Menge dieser Unterbrechungen auch Verhaltensauffälligkeiten der Kinder und elterliche Stressgefühle zunahmen.

 

Gelegenheit gibt es inzwischen viele für solche «Technoferenzen» – so nennen die Forscher es, wenn Smartphone und Co den persönlichen Kontakt von Auge zu Auge stören. Anderen Studien zufolge verbringen zumindest US-amerikanische Eltern neun Stunden pro Tag vor TV, Computer, Tablet oder Smartphone.

 

«Wir glauben, dass spezifische Aspekte der Digitaltechnologie, inklusive verführerischer Design-Elemente, besonders für solche Eltern anziehend sind, die Schwierigkeiten mit der Selbstregulation haben oder die mit dem familiären Sozialleben unzufrieden sind», schreiben die Forscher. Manche lenkten sich dann durchs Digitale ab, während ihre Kinder immer intensiver nach Aufmerksamkeit heischten. Vor allem beim gemeinsamen Essen, beim Spielen oder beim Zubettbringen des Nachwuchses sei es wichtig, auf die emotionalen Bedürfnisse der Kinder ohne Ablenkungen eingehen zu können.

 

Dem Tenor der Studie stimmen deutsche Expertinnen zu. «Dass Probleme zwischen Eltern und Kindern größer werden, wenn es weniger persönlichen Kontakt gibt und Probleme nicht ausgehandelt werden, ist nicht verwunderlich und schließt an vorliegende Studien an», betonen Susanne Eggert und Gisela Schubert vom JFF-Institut für Medienpädagogik in München. Natürlich könnten Eltern das Smartphone auch nutzen, um sich bei konkreten Erziehungsproblemen Hilfe zu suchen. «In der Situation muss aber der direkte Kontakt und Austausch mit dem Kind zentral sein.» Grundsätzlich sei es sinnvoll, in der Familie gemeinsam Regeln zur Nutzung mobiler Medien zu bestimmen, an die sich alle halten – inklusive medienfreier Zeiten. Und was die Spielplatzbank angeht: Nach Erfahrungen aus der Erziehungsberatung scheine hier eine Zeitung Eltern weniger abzulenken als ein Smartphone, so der Tipp der Expertinnen.

 

20.06.2018 l dpa

Foto: Fotolia/nataliaderiabina

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Abgelenkt: Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung

Die Kleinen backen Sandkuchen und klettern, die Großen gucken aufs Smartphone. Auf vielen Spielplätzen und auch daheim ist das inzwischen...



Sonnenpflege aus der Apotheke: Nachfrage steigt

Kunden kaufen Sonnenpflegemittel aus der Apotheke immer häufiger im Internet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Informationsdienstleisters...



Wettbewerbszentale: Viele Verfahren durch Apotheker

Irreführung, mangelnde Transparenz und Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht sind die häufigsten Gründe dafür, dass die Wettbewerbszentrale...



Weniger Zucker, Fett und Salz: Klöckner arbeitet an Strategie

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Pläne für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten voranbringen. Bis Anfang Juli...

 
 

Kammer Bayern: Thomas Benkert im Amt bestätigt
Thomas Benkert (Foto) ist heute auf der konstituierenden Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) in München...

Kanada: Parlament legalisiert Cannabis
Als erstes führendes Industrieland der Welt hat Kanada den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Der Senat des flächenmäßig...

Sachsen-Anhalt: Mathias Arnold bleibt LAV-Vorsitzender
Bei der konstituierenden Sitzung des erweiterten Vorstands des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt am 19. Juni in Magdeburg wurde...

International einig: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Gesunde Ernährung gilt offenbar international als Schlüssel für einen gesunden Lebensstil. Das finden 87 Prozent der mehr als 4500...

Laumann: Mehr Patientenrechte bei Behandlungsfehlern
Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der...

Zahl der Drogentoten senken: Mortler setzt auf Nasenspray
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines...

Arztpraxen: Krankenkassen für längere Öffnungszeiten
Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werben für ausgedehntere Praxis-Öffnungszeiten abends und am Wochenende, damit Kassenpatienten...

Bayer: Finanzierung von Monsanto-Kauf abgeschlossen
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat die Finanzierung der Übernahme des US-amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto nach einer...

Speichel: Geschmacksstoffe stimulieren Immunabwehr
Zitronensäure und scharf-schmeckendes 6-Gingerol aus Ingwer verleihen nicht nur Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote. Beide...

Wirbel um Interventionsstudie zur mediterranen Diät
Die sogenannte mediterrane Kost bleibt die Ernährungsweise mit der besten Evidenz zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht...

Rote-Hand-Brief: Vorsicht mit Cefepim bei Nierenproblemen
Das Antibiotikum Cefepim (Maxipime®) kann bei Patienten mit einer Einschränkung der Nierenfunktion schwerwiegende neurologische...

Immer notwendig? Knieprothesen-Trend «besorgniserregend»
In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt, auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60...

Glyphosat: US-Gericht befasst sich mit Krebsrisiko
Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-amerikanischen Gericht wegen angeblich...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU