Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Gutachten: G-BA darf vieles gar nicht

NACHRICHTEN

 
Gutachten: G-BA darf vieles gar nicht
 


Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) darf aus der Sicht von Juristen nicht so weiterarbeiten wie bisher. Das ist drei Gutachten zu entnehmen, die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) 2015 in Auftrag gegeben und diese Woche veröffentlicht hat. Der G-BA ist das oberste Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung in Deutschland. Er besteht aus Vertretern von Ärzten, Zahnärzten, Kassen und Krankenhäusern sowie drei unparteiischen Mitgliedern. Sie entscheiden unter anderem darüber, welche medizinischen Leistungen die Krankenkassen bezahlen müssen und legen Qualitätskriterien fest.

2015 hatte das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung angedeutet, dass der G-BA für mache seiner Entscheidungen möglicherweise nicht die nötige rechtliche Legitimation besitzt. Das BMG gab daraufhin drei bekannten Rechtswissenschaftlern den Auftrag, ebendies zu prüfen: Professor Ulrich Gassner von der Universität Regensburg, Professor Thorsten Kingreen von der Universität Regensburg und Professor Winfried Kluth von der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Ergebnis: Alle drei Juristen sind der Meinung, dass tatsächlich Gesetze geändert werden sollten, damit der G-BA rechtlich korrekt weiterarbeiten kann. Gassner erklärte, dem G-BA fehle unter anderem die verfassungsrechtliche Ermächtigung, darüber zu entscheiden, ob Kassen OTC-Arzneimittel oder Medizinprodukte bezahlen müssen beziehungsweise ob Medikamente Off-Label genutzt werden dürfen. Damit alles mit rechten Dingen zugehe, müssten auch Patientenorganisationen über die Auswahl der unparteiischen Mitglieder im G-BA mitbestimmen dürfen. Außerdem müssten Patientenvertreter ein Vetorecht bekommen und für diese Fälle eine Schiedsstelle eingerichtet werden. Gassner schlug außerdem vor, dass das BMG künftig die Aufsicht über G-BA-Beschlüsse führt.

Laut Jurist Kingreen ist es ein Problem, dass G-BA-Entscheidungen die Versicherten in ihren Grundrechten betreffen. «Schränken sie Leistungen ein, die mit einer gewissen Evidenz für die Heilung und Linderung relevant sind, so greifen sie in Artikel 2 des Grundgesetzes (Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit) ein», schreibt der Staatsrechtler. Derart substanzielle Entscheidungen bräuchten aber die Legitimation des Parlaments. Derzeit benenne der G-BA seine parlamentsgesetzlichen Grundlagen dennoch meist nicht. Kingreen zieht daraus allerdings andere Schlüsse als Gassner. Ein stärkeres Mitwirken von Patientenorganisationen würde ihm zufolge die Arbeit des Gremiums ineffektiv machen. Er empfiehlt, den G-BA entweder als eine Bundesoberbehörde dem BMG zu unterstellen oder die G-BA-Entscheidungen zumindest vom BMG absegnen zu lassen, zum Beispiel als Rechtsverordnung.

Das wiederum sieht der dritte Gutachter Kluth kritisch. Die Entscheidung in die Ministerien zu delegieren mache nur dann Sinn, wenn dort auch die entsprechenden Fachleute sitzen, erklärte er. Ansonsten handele es sich um eine rein formale Lösung, die dem Grundsatz wiederspreche, dass wissenschaftliche Entscheidungen von Experten getroffen werden müssen. Kluth ist wie Gassner dafür, die Zusammensetzung des G-BA zu prüfen und die Sozialgesetzbücher entsprechend zu ändern. Außerdem sollte der Gesetzgeber laufend beobachten, ob die Organisation des Gremiums einzelne Leistungserbringer benachteiligt, so der Jurist. Allerdings sieht Kluth das Problem im Gegensatz zu seinen Kollegen als weniger dringlich an. Für ihn sind die Änderungen nicht zwingend notwendig, um die Arbeit des G-BA zu legitimieren. Er spricht deshalb lediglich Handlungsempfehlungen aus.

Die Berliner FDP verbucht die Tatsache, dass die Gutachten jetzt öffentlich wurden, als eigenen Erfolg. Der liberale Abgeordnete Professor Andrew Ullmann hatte im April moniert, die Ergebnisse würden bereits seit Dezember vorliegen, aber anscheinend nicht im Bundestag, sondern – so der Abgeordnete wörtlich – «nur  im Hinterzimmer des Gesundheitsministeriums» ausgewertet. Ullmann erklärte, die Bundesregierung habe mit der Veröffentlichung der Papiere dem Druck seiner Partei nachgegeben. «Wer weiß, ob sie sonst aus ihrer dunklen Schublade geholt worden wären». Nun müssten die Vorschläge der Gutachter geprüft werden. (ap)

 

Lesen Sie dazu auch

Legitimation des G-BA: Regierung hält Gutachten zurück, PZ 16/2018

 

31.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Ingo Bartussek

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Rauschdrogen: Weniger Vergiftungen mit Pilzen und Pflanzen

Die Notrufe wegen Vergiftungen mit rauschmittelhaltigen Pflanzen und Pilzen hat in den vergangenen Jahren in Deutschland abgenommen. Das...



Medizinisches Cannabis: Regierung sieht keine Lieferprobleme

Der Bedarf an medizinischem Cannabis ist durch Importe offenbar ausreichend gedeckt.  Nach Einschätzung der Bundesregierung sind die seit...



Antiseptika: Resistenzgefahr bei Chlorhexidin und Co.

Die Entwicklung von Resistenzen gegen Antibiotika ist ein viel diskutiertes Problem. Weniger beachtet wird die Tatsache, dass auch der...



BVDAK-Positionspapier: Fairer Wettbewerb statt Versandverbot

Der Bundesverband deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) hält ein Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel für...

 
 

Kammer Thüringen: Apotheker haben das bessere Angebot!
Die öffentlichen Apotheken sind mit der Versorgung von 3,6 Millionen Patienten pro Tag, mit 250.000 Botengängen und dem Nacht- und...

Kinderärzte: Zu wenig Zeit für psychische Probleme
Die Behandlung psychosomatischer Erkrankungen bei Kindern kommt aus Sicht von Kinderärzten in Deutschland oft zu kurz. Die derzeit mehr als...

Krankenhausentlassung: Patientenbrief statt Arztlatein
Patienten sollen eine stärkere Position im Gesundheitssystem bekommen und besser informiert werden. Die Kommunikation mit den Patienten...

Abschaffung der Ärztebudgets: Vorstoß gescheitert
Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) ist bei der Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf mit seinem Vorstoß...

Zum Kiffen in die Apo: Modellprojekt in Niedersachsen fraglich
Voerst wird es wohl nichts mit einem Modellprojekt zur Abgabe von Cannabis zu Konsumzwecken aus den niedersächsischen Apotheken: Mit ihrer...

Tiermedizin: Immer weniger Ärzte wollen Nutztiere behandeln
An den Tierhochschulen studieren fast nur Frauen – und die wollen sich meist um Haustiere und nicht um Rinder und Schweine kümmern. Dieser...

Stechmücken: Tropeninfektionen bald auch in Deutschland?
Im Zuge der Globalisierung gelangen tropische Stechmücken wie die Asiatische Tigermücke Aedes albopictus im Gepäck von Reisenden oder über...

Krankenhaus: Jeder vierte eingelieferte Patient mangelernährt
Trotz der Zunahme von Übergewicht in Deutschland wird auch mangelhafte Ernährung zu einem wachsenden Problem. «Gut 25 Prozent aller...

Stationsapotheker: Minister fordern Unterstützung vom Bund
Der Einsatz von Stationsapothekern könnte aus Sicht der Bundesländer für mehr Qualität in deutschen Kliniken sorgen. Das machen die...

Rezepturen für Kinder: Suspensionen besser als Kapseln
Mittlerweile verordnen immer mehr Kinderärzte Rezepturen als Suspensionen statt als Kapsel – ein positiver Trend, findet PTA-Schullehrerin...

«Datenklau»: Verteidiger beantragt Einstellung des Verfahrens

Die ursprüngliche Ermittlungsakte sei wohl erst die Spitze des Eisbergs gewesen, betonte Rechtsanwalt Nikolai Venn beim heutigen...

Lieferengpässe: Gesundheitsminister drängen auf Lösungen
Die Gesundheitsminister der Länder wollen verstärkt gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln vorgehen. Das geht aus einem Beschluss hervor,...

Kassenfinanzen: Weitere 416 Millionen Euro Überschuss
Das Finanzpolster der Krankenkassen wird immer dicker: Im ersten Quartal 2018 haben sie erneut einen Überschuss erzielt, diesmal in Höhe...

PGEU: Neuer Präsident für 2019 gewählt
Die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU), der Zusammenschluss der Apotheker der Europäischen Union, hat auf ihrer diesjährigen...

Antibiotika für Tiere: EU will Pharmafirmen belohnen
Pharmaunternehmen sollen in der EU künftig Vorteile winken, wenn sie neue Antibiotika für Tiere entwickeln. Das geht aus einer Novelle des...

Pflege: Mehr pflegende Angehörige bekommen Rente
Immer mehr pflegende Angehörige bekommen für die Zeit der Pflege eine Rente. Nach einem Jahr Pflege erhöht sich dadurch die monatliche...

Kiel: Kammer fordert ABDA zu mehr Transparenz auf
Die ABDA-Spitze steht derzeit im intensiven Gedankenaustausch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Zukunft des Apotheken- und...

Cannabis: Jungen kiffen deutlich häufiger als Mädchen
In Deutschland hat der Anteil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Cannabis konsumieren, zugenommen. Das berichtet die...

LAK Hessen: Funke unterstützt bayerische Online-Petition
«Das Rx-Versandhandelsverbot ist nicht verhandelbar», erklärte Ursula Funke...

Bericht: Hunderte Opioid-Tote in britischer Klinik
Bis zu 650 Patienten sind einer Untersuchung zufolge in einem britischen Krankenhaus in einem Zeitraum von rund zehn Jahren wegen unnötig...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU