Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Welt-Hypertonie-Tag: Blutdruckmessen, und zwar richtig!

NACHRICHTEN

 
Welt-Hypertonie-Tag: Blutdruckmessen, und zwar richtig!
 


Am diesjährigen Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai sollen Patienten mit hohem Blutdruck sensibilisiert werden, wie wichtig eine regelmäßige Blutdruckmessung ist – und wie sie korrekt durchgeführt wird. Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat per Definition einen zu hohen Blutdruck, also über 140/90 mmHg. «Mit jedem Herzschlag kann sich der Blutdruck schon ändern», heißt es auf der Kampagnen-Website der Deutschen Hochdruckliga. Da der Blutdruck im Tagesverlauf schwankt, sei eine regelmäßige Messung unter standardisierten Bedingungen zu festen Zeiten morgens und abends sinnvoll. Die zu Hause gemessenen Werte sollten unter 135/85 mmHg liegen, während beim Arzt die offizielle Grenze bei 140/90 mmHg liegt.

Die Hochdruckliga empfiehlt, die morgendliche Messung vor der Einnahme blutdrucksenkender Medikamente durchzuführen, um so den Blutdruck in den frühen Morgenstunden zu erfassen. Auch Koffein kann die Messung verfälschen, daher sollte vor dem ersten Kaffee oder Tee gemessen werden. Die Hochdruckliga rät zudem, vor der Messung die Blase zu entleeren.

Körperliche und auch seelische Belastungen sollten 30 Minuten vor der Messung vermieden werden. In jedem Fall sollte der Patient immer erst fünf Minuten zur Ruhe kommen und entspannt, aber aufrecht sitzen. Der Arm, an dem die Messung durchgeführt wird, sollte locker auf dem Tisch liegen, die Füße nebeneinander aufgestellt sein. Die Blutdruckmanschette muss sich auf Herzhöhe befinden, worauf insbesondere bei Messgeräten für das Handgelenk geachtet werden muss. Sie darf nicht zu locker, aber auch nicht zu fest sitzen. Bei der Handgelenksmessung muss der Unterarm auf Herzhöhe gehalten werden, am besten durch eine passende Unterlage gestützt.

Eine Messung über dünner Kleidung ist kein Problem, dickere Kleidungsstücke wie Pullover sollten ausgezogen werden. Hochgeschobene Ärmel können dagegen zu Blutstauung und Messfehlern führen. Während der Messung sollte der Patient sich nicht bewegen, auch die Finger nicht. Zudem sollte er nicht reden und sich nicht von Musik, Fernseher oder Handy ablenken lassen.

Anfangs sollte der Arzt den Blutdruck an beiden Armen messen. Differenzen bis 10 mmHg sind laut Hochdruckliga bedeutungslos. Der Patient sollte zu Hause immer an der gleichen Seite messen, im Zweifelsfall an dem Arm, bei dem höhere Werte gemessen wurden. «Ein zu häufiges Messen hintereinander verfälscht die Werte», warnt die Hochdruckliga. Sie empfiehlt, falls zweimal gemessen wird, zweimal im Minutenabstand zu messen und den zweiten (meist niedrigeren) Wert zu notieren. Patienten mit Vorhofflimmern oder Arrhythmien sollten dreimal hintereinander im Minutenabstand messen und den Mittelwert dokumentieren. (dh)

 

15.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Monika Wisniewska

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Infotour: Apotheker ohne Grenzen im Bulli unterwegs

Von Berlin über Fehmarn, Kiel, Sylt, Hamburg und dann südwärts geht die Sommertour der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG). Der...



USA: Erstes RNA-basiertes Medikament zugelassen

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Patisiran (Onpattro®) erstmals eine small interfering  Ribonukleinsäure (siRNA) als...



ABDA-Neubau: Riesiges Plakat wirbt für Präsenzapotheken

Es ist nicht zu übersehen: Dienstag früh hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Baustelle ihres künftigen...



Hitzewelle: Gute Bedingungen für tropische Zecken

Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. In Niedersachsen und Hessen registrierten Wissenschaftler in diesem...

 
 

USA: Vaginalring schützt ein Jahr vor Schwangerschaft
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einen hormonhaltigen Vaginalring zugelassen, der ein Jahr lang vor einer ungewollten...

Grünes Rezept: Erstattung rezeptfreier Arzneimittel möglich
Sind bestimmt Bedingungen erfüllt, erstatten 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für...

E-Rezept: ABDA plant Modell in zwei Stufen
Das Projekt E-Rezept nimmt Konturen an. Die ABDA möchte ein eigenes Konzept an den...

Patientenschutz: Klarere Regeln für Pflegedienste gefordert
Patientenschützer verlangen angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. «Für pflegebedürftige...

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin
Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...

Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht
Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...

«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung
Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...

Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU