Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ein Jahr Cannabis: Zwischen Hoffnung und Skepsis

NACHRICHTEN

 
Ein Jahr Cannabis: Zwischen Hoffnung und Skepsis
 


Seit 10. März 2017 können sich schwer Kranke in bestimmten Fällen medizinisches Cannabis regulär beim Arzt verschreiben lassen. Seither ist die Branche in Aufruhr. Ausländische Firmen strömen nach Deutschland in Hoffnung auf das große Geschäft, immer mehr Patienten wollen Cannabis-Therapien. Apotheker, Ärzte und Krankenkassen bleiben dagegen eher skeptisch.

Der Wirkstoff von Cannabis ist keineswegs neu. Er kann Spastiken, etwa bei Multipler Sklerose lindern oder Übelkeit nach Chemotherapien und soll auch gegen Epilepsie helfen. Doch Hanf umgibt ein zweifelhafter Ruf, er weckt Assoziationen an kiffende Jugendliche und berauschte Reggae-Sänger. Daher fürchten manche Ärzte um ihren Ruf. Auch ist die medizinische Wirksamkeit von Cannabis teils umstritten.

Bis vergangenen März war medizinisches Cannabis in Deutschland eine Nische, nur rund 1000 Kranke hatten eine Ausnahmegenehmigung. Doch seit der Freigabe schießt die Nachfrage in die Höhe, zeigen Zahlen des Apothekerverbands ABDA. Demnach wurden 2017 rund 44.000 Einheiten Blüten zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen ausgegeben. «Die Tendenz war von Quartal zu Quartal steigend, sowohl bei Rezepten als auch bei den Abgabeeinheiten», sagt Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekenkammer. Die Freigabe habe jenen geholfen, die bisher eine Ausnahmeerlaubnis brauchten. «Patienten werden nicht mehr mit Dossierung und Anwendung alleine gelassen», sagt Kiefer. Auch sei medizinisches Cannabis nun leichter zugänglich und deutlich billiger.

Von dem Boom profitiert auch der bayerische Arzneihersteller Bionorica. Bei seinem Cannabis-Mittel Dronabinol hat sich der Umsatz 2017 mehr als verdoppelt und die Zahl der Patienten fast verdreifacht - Tendenz steigend. Bionorica baut daher die Produktion aus, will aber keinen Medizinalhanf vertreiben. Bisher werden Cannabisblüten in pharmazeutischer Qualität vor allem aus Kanada und den Niederlanden importiert. Künftig aber will der Bund den Anbau hierzulande sichern. Eine Cannabis-Agentur unter dem Dach des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat dazu Aufträge an Unternehmen ausgeschrieben. Es geht um die Lizenzen für 6600 Kilo medizinisches Cannabis, das über vier Jahre angebaut werden soll. Mehr als 100 Firmen sollen sich dafür beworben haben, heißt es, etwa zehn in die Endrunde kommen. Schon bald soll eine Entscheidung fallen. Die erste Ernte unter Staatsaufsicht ist 2019 geplant.

Die Marge für Firmen dürfte groß sein: Bei Herstellerkosten von wenigen Euro je Gramm dürfte der Apothekenpreis bei mehr als 20 Euro liegen. Für Anbieter ist Deutschland daher ein attraktiver Markt. Ausländische Firmen drängen in Scharen in die Bundesrepublik. Die kanadische Nuuvera etwa hat schon ein Büro in Hamburg eröffnet und errichtet im nahen Bad Bramstedt einen Tresor zur Cannabis-Lagerung - inklusive Alarmanlage mit Verbindung zur Polizei, Wandstärke Sicherheitsstufe 3 sowie Bewegungs- und Erschütterungsmeldern.

In Kanada gebe es bei 36 Millionen Einwohnern über 200.000 registrierte Empfänger von medizinischem Cannabis, sagt Deutschland-Chef Hendrik Knopp. «Wir sehen auch in Deutschland Potenzial für hunderttausende Patienten». Nuuvera setzt auf Medizinal-Cannabis in Form von Öl und Kapseln, das sei für Ärzte und Patienten leichter zu dosieren als Blüten. Viele Ärzte seien aber skeptisch. Weniger als 1000 Mediziner stellten Rezepte aus.

Auch bei den Krankenkassen hält sich die Begeisterung in Grenzen. Cannabis-Therapien kosten im Monat im Schnitt 540 Euro, so wurde es im neuen Gesetz veranschlagt. Bei den drei mitgliederstarken Kassen AOK-Bundesverband, TK und Barmer gingen seit der Freigabe insgesamt schon mehr als 15.700 Anträge ein. Auch die DAK-Gesundheit erklärte, die Zahl der Verschreibungen von Ärzten sei «sprunghaft gestiegen».

 

Die Kassen berichten von Anlaufproblemen, etwa fehlerhafte oder unvollständige Anträge. Ärzte müssen Cannabisblüten-Verschreibungen genau begründen. Bei den vier großen Kassen wurden nach Prüfung durch ihren Medizinischen Dienst rund ein Drittel der Anträge vorerst abgelehnt. Sie fordern dann Informationen nach. Die gesetzlichen Krankenkassen übernähmen aber bei allen zugelassenen rezeptpflichtigen Medikamente die Kosten, betont der Spitzenverband GKV.

Auch Ärztevertreter sind zurückhaltend. «Wir wissen noch viel zu wenig darüber, ob und wie Arzneimittel auf Cannabis-Basis wirken», erklärte Josef Mischo von der Bundesärztekammer. In die Jubelarien von Cannabis-Firmen möchte er nicht einstimmen. Man müsse mit Studien «sehr genau» prüfen, ob Cannabis eine Alternative zu herkömmlichen Therapien sei – gerade angesichts der Hoffnungen vieler Kranker. Dazu führt das BfArM auch eine Begleitstudie durch. Erste Daten liegen noch nicht vor, teilte das BfArM der Pharmazeutischen Zeitung auf Anfrage mit.

Lesen Sie dazu auch

Cannabisblüten: Im ersten Jahr 44.000 Einheiten abgegeben, Meldung vom 08.03.2018

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

08.03.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Elroi

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Gesunde Ernährung: Zehn Regeln der DGE in Leichter Sprache

«Essen Sie verschiedene Lebensmittel. Essen Sie jeden Tag Obst und Gemüse. Trinken Sie viel Wasser»: Das sind drei der «10 Regeln für eine...



BVDAK fordert Konzept für Telepharmazie

Apotheker müssen eigene Konzepte zur Telepharmazie entwickeln, wenn sie in Sachen Digitalisierung nicht die Verlierer sein wollen. Das...



Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...

 
 

Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen
Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum

GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei
Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU