Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Optischer Effekt: Selfies machen dicke Nasen

NACHRICHTEN

 
Optischer Effekt: Selfies machen dicke Nasen
 


Entwarnung für alle Selfie-Fans, die auf den digitalen Selbstporträts ihre Nasen zu groß finden: Ihr Riechorgan ist in Wirklichkeit vermutlich viel schmaler als es erscheint. Der Grund dafür ist eine optische Verzerrung, die entsteht, wenn Dinge − oder Gesichter − aus nächster Nähe fotografiert werden. Forscher der Rutgers New Jersey Medical School in Newark und der altehrwürdigen Stanford University haben sich die Mühe gemacht, diesen Effekt genau zu berechnen. Das Resultat, das die Gruppe um Brittany Ward selbstbewusst als Rutgers-Stanford-Modell bezeichnet, präsentiert sie im Fachjournal «JAMA Facial Plastic Surgery».

 

Anhand des mathematischen Modells lässt sich berechnen, wie sich das Verhältnis zwischen der Nasenbreite und dem Abstand der beiden Wangenknochen auf Fotos aus verschiedenen Entfernungen verändert. Auf einem Selfie, das aus einer Entfernung von 12 Inch (30,5 cm) geschossen wurde, erscheint demnach die Basis der Nase circa 30 Prozent und die Nasenspitze 7 Prozent breiter als auf einer Aufnahme, bei der das Gesicht 5 Fuß (1,5 m) von der Kamera entfernt war.

 

Was wie ein Scherz klingen mag, hat einen ernsten Hintergrund: Nasenkorrekturen sind die häufigsten plastisch-chirurgischen Eingriffe. Menschen, die sich die Nase operativ verkleinern lassen wollen, tun dies laut einer Mitteilung der Rutgers University immer häufiger, weil sie mit ihren Gesichtszügen auf Selfies nicht zufrieden sind. «Junge Erwachsene posten sehr häufig Selfies in sozialen Netzwerken und glauben, dass sie darauf so abgebildet sind, wie sie wirklich aussehen», sagt Seniorautor Professor Dr. Boris Paskhover. Das könne sich auf den «emotionalen Zustand» der Betroffenen auswirken. «Diese Menschen sollten wissen, dass sie, wenn sie ein Selfie machen, quasi in einen tragbaren Zerrspiegel schauen», lautet sein Rat an diese emotional Verwirrten. (am)

 

DOI: 10.1001/jamafacial.2018.0009

 

05.03.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Studio Grand Quest

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Gesunde Ernährung: Zehn Regeln der DGE in Leichter Sprache

«Essen Sie verschiedene Lebensmittel. Essen Sie jeden Tag Obst und Gemüse. Trinken Sie viel Wasser»: Das sind drei der «10 Regeln für eine...



BVDAK fordert Konzept für Telepharmazie

Apotheker müssen eigene Konzepte zur Telepharmazie entwickeln, wenn sie in Sachen Digitalisierung nicht die Verlierer sein wollen. Das...



Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...

 
 

Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen
Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum

GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei
Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU