Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Optischer Effekt: Selfies machen dicke Nasen

NACHRICHTEN

 
Optischer Effekt: Selfies machen dicke Nasen
 


Entwarnung für alle Selfie-Fans, die auf den digitalen Selbstporträts ihre Nasen zu groß finden: Ihr Riechorgan ist in Wirklichkeit vermutlich viel schmaler als es erscheint. Der Grund dafür ist eine optische Verzerrung, die entsteht, wenn Dinge − oder Gesichter − aus nächster Nähe fotografiert werden. Forscher der Rutgers New Jersey Medical School in Newark und der altehrwürdigen Stanford University haben sich die Mühe gemacht, diesen Effekt genau zu berechnen. Das Resultat, das die Gruppe um Brittany Ward selbstbewusst als Rutgers-Stanford-Modell bezeichnet, präsentiert sie im Fachjournal «JAMA Facial Plastic Surgery».

 

Anhand des mathematischen Modells lässt sich berechnen, wie sich das Verhältnis zwischen der Nasenbreite und dem Abstand der beiden Wangenknochen auf Fotos aus verschiedenen Entfernungen verändert. Auf einem Selfie, das aus einer Entfernung von 12 Inch (30,5 cm) geschossen wurde, erscheint demnach die Basis der Nase circa 30 Prozent und die Nasenspitze 7 Prozent breiter als auf einer Aufnahme, bei der das Gesicht 5 Fuß (1,5 m) von der Kamera entfernt war.

 

Was wie ein Scherz klingen mag, hat einen ernsten Hintergrund: Nasenkorrekturen sind die häufigsten plastisch-chirurgischen Eingriffe. Menschen, die sich die Nase operativ verkleinern lassen wollen, tun dies laut einer Mitteilung der Rutgers University immer häufiger, weil sie mit ihren Gesichtszügen auf Selfies nicht zufrieden sind. «Junge Erwachsene posten sehr häufig Selfies in sozialen Netzwerken und glauben, dass sie darauf so abgebildet sind, wie sie wirklich aussehen», sagt Seniorautor Professor Dr. Boris Paskhover. Das könne sich auf den «emotionalen Zustand» der Betroffenen auswirken. «Diese Menschen sollten wissen, dass sie, wenn sie ein Selfie machen, quasi in einen tragbaren Zerrspiegel schauen», lautet sein Rat an diese emotional Verwirrten. (am)

 

DOI: 10.1001/jamafacial.2018.0009

 

05.03.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Studio Grand Quest

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU