Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

NACHRICHTEN

 
Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin
 


Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. Zugleich machten die Delegierten aber klar: In der Gesundheitspolitik müssen CDU und CSU noch einen Schritt auf die Sozialdemokraten zugehen, damit eine Neuauflage der Großen Koalition gelingt.

 

Grundlage der Parteitagsentscheidung war das 28 Seiten starke Papier, in dem Union und SPD die Ergebnisse ihrer Sondierungsgespräche zusammengefasst haben. Diese Resultate seien geeignet, um «im Rahmen von Koalitionsverhandlungen die noch offenen Fragen zu klären», wie es in dem Beschluss der Delegierten heißt. Offene Punkte scheint es aus sozialdemokratischer Sicht noch einige zu geben – auch in der Gesundheitspolitik.

 

Geeinigt hatten sich die Parteien in ihren Sondierungen zuletzt unter anderem darauf, die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) künftig wieder vollständig paritätisch zu finanzieren. Arbeitgeber und ihre Angestellten sollen demnach wieder Beiträge in gleicher Höhe bezahlen, die umstrittenen Zusatzbeiträge allein zulasten der Versicherten fallen dann weg. Darüber hinaus verständigten sich beide Seite darauf, schrittweise kostendeckende Kassenbeiträge aus Steuermitteln für Bezieher von Arbeitslosengeld II einzuführen.

 

Der SPD ist das zu wenig. «Wir wollen das Ende der Zwei-Klassen-Medizin einleiten», bekräftigt sie in ihrem Parteitagsbeschluss. Die Versorgung müsse sich dazu künftig nach dem Bedarf der Patienten und nicht nach deren Versichertenstatus richten. Möglich wäre das nach Meinung der Sozialdemokraten über eine neue und gerechte Honorarordnung für Ärzte, da die derzeitige «erhebliche Fehlanreize setzt». Zudem sprechen sich die Delegierten dafür aus, die GKV bundesweit auch für Beamte zu öffnen.

 

Mit dem Parteitagsbeschluss wird die Gesundheitspolitik erneut zu einem Knackpunkt auf dem Weg zu einer möglichen neuen Großen Koalition. Schon vor Beginn der Sondierungsgespräche hatten Teile der SPD die Einführung einer Bürgerversicherung zur Voraussetzung für ein schwarz-rotes Bündnis erklärt. Für die Union ist das keine Option, als Kompromiss stand am Ende der Sondierungen lediglich die Wiedereinführung der Parität. Inwieweit die Union der SPD in diesem Punkt nun weiter entgegenkommt, wird sich im Laufe der Koalitionsverhandlungen zeigen, die nun zügig starten dürften. (sch)

  

22.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/bluedesign

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin

Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...



IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...

 
 

Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU