Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Zeugungsfähigkeit: Ibuprofen beeinflusst Hormonspiegel

NACHRICHTEN

 
Zeugungsfähigkeit: Ibuprofen beeinflusst Hormonspiegel
 


Die Einnahme des Schmerzmittels Ibuprofen kann bei Männern womöglich die Funktionsfähigkeit der Hoden beeinträchtigen. Der Wirkstoff könne zu Unfruchtbarkeit führen, vermutet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin «Proceedings of the national Academy of Sciences». Die Studie weist allerdings einige Schwachpunkte auf.

Die Forscher um David Møbjerg Kristensen von der Universität Kopenhagen führten eine Untersuchung an 31 männlichen Freiwilligen im Alter von 18 bis 35 Jahren durch. Etwa die Hälfte der Probanden erhielt sechs Wochen lang zweimal täglich 600 mg Ibuprofen. Die restlichen Studienteilnehmer fungierten als Kontrollgruppe und bekamen ein Placebo. Während der Studiendauer entnahmen die Wissenschaftler den Probanden Blutproben, um den Gehalt an Ibuprofen sowie verschiedener Hormone zu bestimmen.

 

Bei den mit Ibuprofen behandelten Studienteilnehmern stieg der Spiegel des Luteinisierenden Hormons (LH) an, das an Regulationsprozessen im Rahmen der Reifung von Keimzellen und des Testosteronspiegels beteiligt ist. Ist das Verhältnis der beiden Hormone Testosteron und LH zu Gunsten des LH verschoben, ist die Funktion der Geschlechtsdrüsen beeinträchtigt. Medizinisch spricht man in diesem Fall von einer primären Form des Hypogonadismus, die üblicherweise ältere Männer betrifft.

 

Laut der Forscher waren die Veränderungen zwar schwach ausgeprägt und nur temporärer Natur. Dennoch befürchten sie, dass eine langfristige Ibuprofen-Einnahmen zu permanent niedrigen Testosteronspiegel führen könnte. «Unsere Sorge gilt der Furchtbarkeit von Männern, die das Medikament über einen längeren Zeitraum einnehmen», sagte Kristensen gegenüber der britischen Zeitung «The Guardian».

Die Sorge teilt Professor Dr. Martin Smollich, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, nicht. Der Fachapotheker für Klinische Pharmazie von der Praxishochschule Rheine moniert im «Hamburger Abendblatt», dass das Studiendesign keine Übertragung auf den Alltag erlaube. So sei die gewählte Ibuprofen-Dosis von täglich 1200 mg für die Altersgruppe vollkommen unrealistisch. Zudem sei ein Kollektiv von insgesamt 31 Probanden statistisch nicht aussagekräftig. «Mehr als ein Impuls für weitere Studien ist diese Studie sicher nicht», so Smollich. (kg)

DOI: 10.1073/pnas.1715035115

 

Lesen Sie dazu auch

Neue Studie zu Paracetamol bei Schwangeren, Meldung vom 11.01.2018

 

11.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Antonioguillem

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galle heizt die Fettverbrennung an

Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...



Schweres Asthma: Zulassung für Benralizumab

Die Europäische Kommission hat den Antikörper Benralizumab (Fasenra® von Astra-Zeneca) zur Behandlung von erwachsenen Patienten...



Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko

Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...



ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe

Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

 
 

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Fachsprachenprüfung: Die meisten Apotheker bestehen
Mehr als 80 Prozent der ausländischen Apothekerinnen und Apotheker bestehen die Fachsprachenprüfung, so aktuelle Zahle aus Westfalen-Lippe....

Gesundheitsausschuss: Linke besetzt Apothekerin
Als Nachfolge für Kathrin Vogler wird die Apothekerin Sylvia Gabelmann (Foto) für die Links-Fraktion im neu zu gründenden...

Herzkrankheiten: Zahl der registrierten Todesfälle gestiegen
Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen....

Arzneitropfen: Genaues Dosieren oft schwierig
Arzneimittel in Tropfenform kommen zwar häufig vor, sie richtig zu dosieren ist jedoch alles andere als trivial. Über die korrekte...

Heilberufler wollen gemeinsame digitale Agenda
Kassenärzte, Apotheker und Zahnmediziner wollen gemeinsam eine digitale Agenda für das Gesundheitswesen entwickeln. Das geht aus einer...

Migräne-Prophylaxe: Die Antikörper kommen
Obwohl zu Akutbehandlung der Migräne einige Wirkstoffe zur Verfügung stehen, brauchen Patienten mit chronischem Migränekopfschmerz eine...

Hilfe zur Selbsttötung: Gesetz muss Klarheit schaffen
Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend Klarheit schaffen, ob Behörden tatsächlich...

Über 50.000 Fälle: Genitalverstümmelung in Deutschland
In ganz Deutschland leben einer Studie des Bundesfamilienministeriums von 2017 zufolge fast 50.000 weibliche Opfer von...

Foodwatch: Gesundheit von Nutztieren per Gesetz regeln
Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. «Eine neue Bundesregierung muss per...

Sondierungen: Apotheker sehen positives Signal
Die Apotheker begrüßen die Ergebnisse der Sondierungen von Union und SPD grundsätzlich. Zum Abschluss ihrer Gespräche hatten die Parteien...

Benzodiazepine behindern beim Aufräumen im Gehirn
Benzodiazepine und Z-Substanzen sind wirksam bei Schlafstörungen, aber Ärzte sollten «extrem zurückhaltend» sein mit der Verordnung, sagte...

Pflegeheime nutzen häufiger Giftnotruf
Mitarbeiter von Pflegeheimen wählen immer häufiger den Giftnotruf, weil sie das Medikament eines Bewohners verwechselt oder falsch dosiert...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU