Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Erste Gentherapie am Auge kostet 850.000 US-Dollar

NACHRICHTEN

 
Erste Gentherapie am Auge kostet 850.000 US-Dollar
 


Der Preis für die erste zugelassene Gentherapie am Auge steht fest. Die Therapie mit dem Medikament Luxturna® (Voretigen Neparvovec) soll seinem US-amerikanischen Hersteller Spark Therapeutics zufolge rund 425.000 US-Dollar (355.000 Euro) pro Auge kosten. Das berichtete die Zeitschrift «Technology Review». Luxturna hilft bestimmten Patienten mit der seltenen erblichen Netzhauterkrankung Retinadystrophie. Bei ihnen beruht sie auf einem Defekt im RPE65-Gen und führt häufig noch vor dem 20. Lebensjahr zur Erblindung. Das Mittel war im vergangenen Oktober durch die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA zugelassen worden.

 

Die US-amerikanische Patientenorganisation Patients for Affordable Drugs kritisierte den hohen Preis. Wer bei einer Krankenversicherung mit hoher Eigenbeteiligung versichert sei, könne sich die Behandlung nicht leisten und Menschen ohne Versicherung erst recht nicht, sagte deren Präsident David Mitchell. Doch dieses Argument kann der Leiter des Instituts New Drug Development Paradigm am Massachusetts Institute of Technology, Mark Trusheim, nicht nachvollziehen.

 

Was den Preis angeht, seien Gentherapien nicht mit herkömmlichen Arzneimitteltherapien zu vergleichen, erklärte Trusheim laut Technology Review. Schließlich würden sie nur ein einziges Mal angewandt und verursachten anschließend keine Kosten mehr. «Das ist, als wenn man vom Mieter zum Käufer einer Wohnung wird und sich dann über den Kaufpreis erschreckt», sagte er.

 

Spark Therapeutics hatte mitgeteilt, man suche bereits nach Möglichkeiten, die Therapiekosten zu verringern. So könnten Krankenversicherungen beispielsweise einen Rabatt bekommen, wenn die Behandlung sehr dringlich ist. Das ist etwa dann der Fall, wenn die Sehfähigkeit eines Patienten innerhalb von zweieinhalb Jahren schlechter geworden ist. Auch Ratenzahlungen könnten möglich sein.

 

Luxturna besteht aus einer intakten Kopie des RPE65-Gens. Bei betroffenen Patienten ist dieses Gen defekt und sie können kein RPE65-Protein herstellen. Dadurch bildet sich nicht ausreichend aktives Sehpigment. In Luxturna ist das kopierte Gen in ein modifiziertes Adeno-assoziiertes Virus verpackt. Nach der subretrinalen Injektion kann das behandelte Auge selbst RPE65-Protein produzieren. Retinadystrophie in dieser Form gilt als seltene Erkrankung, in Deutschland gibt es rund 200 Patienten.

 

Gentherapeutika gehören zu den als neuartige Therapien klassifizierten Arzneimitteln. Patientenvertreter Mitchell sieht im hohen Preis für Luxturna einen Beleg dafür, dass diese Form der Therapie auch in Zukunft unbezahlbar bleibt. Dem widerspricht Ken Mills vom US-amerikanischen Biotech-Unternehmen Regenxbio. Man wisse aus Erfahrung, dass der Preis für die ersten zugelassenen Produkte einer neuartigen Therapie nicht unbedingt definiere, wie sich der spätere Markt entwickelt, sagte er. (ap)

 

11.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Stasique

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Krankenhausentlassung: Patientenbrief statt Arztlatein

Patienten sollen eine stärkere Position im Gesundheitssystem bekommen und besser informiert werden. Die Kommunikation mit den Patienten...



Zum Kiffen in die Apo: Modellprojekt in Niedersachsen fraglich

Voerst wird es wohl nichts mit einem Modellprojekt zur Abgabe von Cannabis zu Konsumzwecken aus den niedersächsischen Apotheken: Mit ihrer...



Tiermedizin: Immer weniger Ärzte wollen Nutztiere behandeln

An den Tierhochschulen studieren fast nur Frauen – und die wollen sich meist um Haustiere und nicht um Rinder und Schweine kümmern. Dieser...



Stechmücken: Tropeninfektionen bald auch in Deutschland?

Im Zuge der Globalisierung gelangen tropische Stechmücken wie die Asiatische Tigermücke Aedes albopictus im Gepäck von Reisenden oder über...

 
 

Krankenhaus: Jeder vierte eingelieferte Patient mangelernährt
Trotz der Zunahme von Übergewicht in Deutschland wird auch mangelhafte Ernährung zu einem wachsenden Problem. «Gut 25 Prozent aller...

Stationsapotheker: Minister fordern Unterstützung vom Bund
Der Einsatz von Stationsapothekern könnte aus Sicht der Bundesländer für mehr Qualität in deutschen Kliniken sorgen. Das machen die...

Rezepturen für Kinder: Suspensionen besser als Kapseln
Mittlerweile verordnen immer mehr Kinderärzte Rezepturen als Suspensionen statt als Kapsel – ein positiver Trend, findet PTA-Schullehrerin...

«Datenklau»: Verteidiger beantragt Einstellung des Verfahrens

Die ursprüngliche Ermittlungsakte sei wohl erst die Spitze des Eisbergs gewesen, betonte Rechtsanwalt Nikolai Venn beim heutigen...

Lieferengpässe: Gesundheitsminister drängen auf Lösungen
Die Gesundheitsminister der Länder wollen verstärkt gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln vorgehen. Das geht aus einem Beschluss hervor,...

Kassenfinanzen: Weitere 416 Millionen Euro Überschuss
Das Finanzpolster der Krankenkassen wird immer dicker: Im ersten Quartal 2018 haben sie erneut einen Überschuss erzielt, diesmal in Höhe...

PGEU: Neuer Präsident für 2019 gewählt
Die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU), der Zusammenschluss der Apotheker der Europäischen Union, hat auf ihrer diesjährigen...

Antibiotika für Tiere: EU will Pharmafirmen belohnen
Pharmaunternehmen sollen in der EU künftig Vorteile winken, wenn sie neue Antibiotika für Tiere entwickeln. Das geht aus einer Novelle des...

Pflege: Mehr pflegende Angehörige bekommen Rente
Immer mehr pflegende Angehörige bekommen für die Zeit der Pflege eine Rente. Nach einem Jahr Pflege erhöht sich dadurch die monatliche...

Kiel: Kammer fordert ABDA zu mehr Transparenz auf
Die ABDA-Spitze steht derzeit im intensiven Gedankenaustausch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Zukunft des Apotheken- und...

Cannabis: Jungen kiffen deutlich häufiger als Mädchen
In Deutschland hat der Anteil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Cannabis konsumieren, zugenommen. Das berichtet die...

LAK Hessen: Funke unterstützt bayerische Online-Petition
«Das Rx-Versandhandelsverbot ist nicht verhandelbar», erklärte Ursula Funke...

Bericht: Hunderte Opioid-Tote in britischer Klinik
Bis zu 650 Patienten sind einer Untersuchung zufolge in einem britischen Krankenhaus in einem Zeitraum von rund zehn Jahren wegen unnötig...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU