Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Erste Gentherapie am Auge kostet 850.000 US-Dollar

NACHRICHTEN

 
Erste Gentherapie am Auge kostet 850.000 US-Dollar
 


Der Preis für die erste zugelassene Gentherapie am Auge steht fest. Die Therapie mit dem Medikament Luxturna® (Voretigen Neparvovec) soll seinem US-amerikanischen Hersteller Spark Therapeutics zufolge rund 425.000 US-Dollar (355.000 Euro) pro Auge kosten. Das berichtete die Zeitschrift «Technology Review». Luxturna hilft bestimmten Patienten mit der seltenen erblichen Netzhauterkrankung Retinadystrophie. Bei ihnen beruht sie auf einem Defekt im RPE65-Gen und führt häufig noch vor dem 20. Lebensjahr zur Erblindung. Das Mittel war im vergangenen Oktober durch die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA zugelassen worden.

 

Die US-amerikanische Patientenorganisation Patients for Affordable Drugs kritisierte den hohen Preis. Wer bei einer Krankenversicherung mit hoher Eigenbeteiligung versichert sei, könne sich die Behandlung nicht leisten und Menschen ohne Versicherung erst recht nicht, sagte deren Präsident David Mitchell. Doch dieses Argument kann der Leiter des Instituts New Drug Development Paradigm am Massachusetts Institute of Technology, Mark Trusheim, nicht nachvollziehen.

 

Was den Preis angeht, seien Gentherapien nicht mit herkömmlichen Arzneimitteltherapien zu vergleichen, erklärte Trusheim laut Technology Review. Schließlich würden sie nur ein einziges Mal angewandt und verursachten anschließend keine Kosten mehr. «Das ist, als wenn man vom Mieter zum Käufer einer Wohnung wird und sich dann über den Kaufpreis erschreckt», sagte er.

 

Spark Therapeutics hatte mitgeteilt, man suche bereits nach Möglichkeiten, die Therapiekosten zu verringern. So könnten Krankenversicherungen beispielsweise einen Rabatt bekommen, wenn die Behandlung sehr dringlich ist. Das ist etwa dann der Fall, wenn die Sehfähigkeit eines Patienten innerhalb von zweieinhalb Jahren schlechter geworden ist. Auch Ratenzahlungen könnten möglich sein.

 

Luxturna besteht aus einer intakten Kopie des RPE65-Gens. Bei betroffenen Patienten ist dieses Gen defekt und sie können kein RPE65-Protein herstellen. Dadurch bildet sich nicht ausreichend aktives Sehpigment. In Luxturna ist das kopierte Gen in ein modifiziertes Adeno-assoziiertes Virus verpackt. Nach der subretrinalen Injektion kann das behandelte Auge selbst RPE65-Protein produzieren. Retinadystrophie in dieser Form gilt als seltene Erkrankung, in Deutschland gibt es rund 200 Patienten.

 

Gentherapeutika gehören zu den als neuartige Therapien klassifizierten Arzneimitteln. Patientenvertreter Mitchell sieht im hohen Preis für Luxturna einen Beleg dafür, dass diese Form der Therapie auch in Zukunft unbezahlbar bleibt. Dem widerspricht Ken Mills vom US-amerikanischen Biotech-Unternehmen Regenxbio. Man wisse aus Erfahrung, dass der Preis für die ersten zugelassenen Produkte einer neuartigen Therapie nicht unbedingt definiere, wie sich der spätere Markt entwickelt, sagte er. (ap)

 

11.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Stasique

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Galle heizt die Fettverbrennung an

Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...



Schweres Asthma: Zulassung für Benralizumab

Die Europäische Kommission hat den Antikörper Benralizumab (Fasenra® von Astra-Zeneca) zur Behandlung von erwachsenen Patienten...



Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko

Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...



ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe

Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

 
 

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Fachsprachenprüfung: Die meisten Apotheker bestehen
Mehr als 80 Prozent der ausländischen Apothekerinnen und Apotheker bestehen die Fachsprachenprüfung, so aktuelle Zahle aus Westfalen-Lippe....

Gesundheitsausschuss: Linke besetzt Apothekerin
Als Nachfolge für Kathrin Vogler wird die Apothekerin Sylvia Gabelmann (Foto) für die Links-Fraktion im neu zu gründenden...

Herzkrankheiten: Zahl der registrierten Todesfälle gestiegen
Die Zahl der registrierten Todesfälle in Deutschland durch besonders verbreitete Herzleiden ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen....

Arzneitropfen: Genaues Dosieren oft schwierig
Arzneimittel in Tropfenform kommen zwar häufig vor, sie richtig zu dosieren ist jedoch alles andere als trivial. Über die korrekte...

Heilberufler wollen gemeinsame digitale Agenda
Kassenärzte, Apotheker und Zahnmediziner wollen gemeinsam eine digitale Agenda für das Gesundheitswesen entwickeln. Das geht aus einer...

Migräne-Prophylaxe: Die Antikörper kommen
Obwohl zu Akutbehandlung der Migräne einige Wirkstoffe zur Verfügung stehen, brauchen Patienten mit chronischem Migränekopfschmerz eine...

Hilfe zur Selbsttötung: Gesetz muss Klarheit schaffen
Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend Klarheit schaffen, ob Behörden tatsächlich...

Über 50.000 Fälle: Genitalverstümmelung in Deutschland
In ganz Deutschland leben einer Studie des Bundesfamilienministeriums von 2017 zufolge fast 50.000 weibliche Opfer von...

Foodwatch: Gesundheit von Nutztieren per Gesetz regeln
Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf strengere Regeln für mehr Tierschutz in den Ställen. «Eine neue Bundesregierung muss per...

Sondierungen: Apotheker sehen positives Signal
Die Apotheker begrüßen die Ergebnisse der Sondierungen von Union und SPD grundsätzlich. Zum Abschluss ihrer Gespräche hatten die Parteien...

Benzodiazepine behindern beim Aufräumen im Gehirn
Benzodiazepine und Z-Substanzen sind wirksam bei Schlafstörungen, aber Ärzte sollten «extrem zurückhaltend» sein mit der Verordnung, sagte...

Pflegeheime nutzen häufiger Giftnotruf
Mitarbeiter von Pflegeheimen wählen immer häufiger den Giftnotruf, weil sie das Medikament eines Bewohners verwechselt oder falsch dosiert...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU