Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Notaufnahme: Pharmazeuten verhindern Medikationsfehler

NACHRICHTEN

 
Notaufnahme: Pharmazeuten verhindern Medikationsfehler
 


Wenn Apotheker oder PTA die Medikationshistorie von Hochrisikopatienten in der Notaufnahme aufnehmen, sinkt die Rate der Medikationsfehler um 80 Prozent. Das konnten Mediziner und Apotheker der Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles in einer randomisierten Studie zeigen. Im ersten Arm erfragten Apotheker die Verschreibungshistorie der Patienten, im zweiten Arm Pharmacy Technicians, die in den USA einen ähnlichen Stand haben wie bei uns PTA. Im dritten Arm lief die Arzneimittelanamnese wie sonst üblich über Ärzte oder Pflegepersonal.

Insgesamt wurde die Medikation von 306 geriatrischen Patienten, die in die Notaufnahme eingeliefert wurden und mindestens zehn Arzneimittel einnahmen, untersucht. Dabei konnte Apotheker und PTA gleichermaßen sowohl mehr Fehler bei der bestehenden Medikation bei Einlieferung identifizieren als auch Medikationsfehler in Folge falscher Medikationspläne deutlich besser verhindern als es derzeit standardmäßig passiert. Sie konnten die Fehlerzahl um mehr als 80 Prozent reduzieren, schreiben die Autoren im Fachjournal «BMJ Quality & Safety».

In der Konsequenz haben die Cedars-Sinai-Kliniken nun pharmazeutisches Personal damit beauftragt, die Medikationshistorie von Hochrisikopatienten mit Hyperpolymedikation, die über die Notaufnahme kommen, zusammenzutragen. Hintergrund ist auch die Überlegung, dass Medikationsfehler einer der Hauptgründe für Einlieferungen in die Notaufnahme sind. Werden sie als Ursache aber nicht erkannt, könnten Ärzte die falschen Wirkstoffe, falsche Dosen oder Dosierintervalle verordnen, bemerkt Rita Shane, Chefapothekerin am Cedars-Sinai.

«Quer über das ganze Gesundheitssystem können Fehler durch Individuen mit unterschiedlichem Wissensstand in die Patientenakte eingebracht werden, die sich dann festsetzen können», so Koautorin Shane. Einen Grund für Fehler bei der Erfassung der Medikation sieht Erstautor und Arzt Dr. Joshua Pevnick darin, dass Ärzte und Pflege dies häufig nebenbei tun, während sie sich bereits um die Versorgung der Patienten kümmern. «Deshalb ist es so hilfreich, diese Aufgabe an einen Arzneimittelexperten zu übergeben, dessen einzige Rolle es ist, die Medikationshistorie aufzunehmen.»

Wie schwierig und detektivisch diese Arbeit sein kann, beschreibt der Apotheker Jesse Wisniewski (Foto). Der Patient kann bei Einlieferung bewusstlos sein oder nur eingeschränkt Auskünfte über seine bisherige Medikation geben. Ein mitgeführter Medikationsplan kann veraltet sein. Die Apotheker versuchen, alle Informationen aus elektronischer Patientenakte, handgeschriebenen Listen, Auskünften der Stammapotheke, des Hausarztes sowie Angehörigen oder Betreuern zu sichten. Dies dauert laut Wisniewski durchaus 40 Minuten oder länger. Die Studie hat nun gezeigt, dass sich der Aufwand lohnt. Auch in Deutschland werden in ersten Kliniken bereits Apotheker beim Aufnahmemanagement eingesetzt. (dh)

DOI: 10.1136/bmjqs-2017-006761

 

Lesen Sie dazu auch

Uniklinikum Dresden: Mit Apothekern auf Station, PZ 35/2017

 

Mehr zum Thema AMTS

 

06.12.2017 l PZ

Foto: Cedars-Sinai

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfstaxe: Keine Einigung bei Zytostatika

Jetzt muss die Schiedsstelle entscheiden: Bei den Verhandlungen zur Vergütung der Zytostatika-Herstellung gab es in der Schiedsstelle...



Semaglutid: Spritze bald, Tablette später

Mit Semaglutid (Ozempic® Injektionslösung) könnte demnächst ein neues Typ-2-Diabetesmedikament auf den Markt kommen. Zumindest...



Rote-Hand-Brief: Medikationsfehler bei Eligard möglich

Bei der Anwendung des Leuprorelin-haltigen Präparats Eligard® kann es zu Medikationsfehler durch Überdrehen der Sicherheitsnadel...



Cannabis auch in Dänemark bald auf Rezept

Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte einem...

 
 

Hypophosphatämie: Zulassungsempfehlung für Burosumab
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat den Antikörper Burosumab (Crysvita®) zur...

Kinderarzneimittel: Förderpreis als Anreiz
Als Anreiz für die Entwicklung von kindgerechten Arzneimitteln hat die Initiative Arzneimittel für Kinder nun seit 2016 zum zweiten Mal...

Studie: Gentherapie heilt Hämophilie A
Eine Gentherapie, die bei Hämophilie A das fehlende Gen für den Blutgerinnungsfaktor VIII ersetzt, hat sich in einer Phase-I/-II-Studie als...

Stiftung Warentest stellt Erkältungsmittel auf den Prüfstand
Die Stiftung Warentest hat ihre Empfehlungen zu Erkältungspräparaten überarbeitet. Deren Experten raten nach wie vor von...

Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen
Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen...

Staat soll Geringverdienerinnen Verhütungsmittel zahlen
Frauen mit geringem Einkommen sollen nach dem Willen der Bundesländer Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen. Das sieht eine...

GKV bekommt 10 Milliarden zu wenig für Hartz-IV-Empfänger
Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die...

Gerüchte: Stada an Mercks OTC-Sparte interessiert
Das Geschäftsfeld mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in...

Erschöpfung: Arbeit und Freizeit klar trennen
Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie...

Notdienstpauschale: Knapp 270 Euro pro Dienst
Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst im dritten Quartal 2017 erhalten Apotheken eine Pauschale von 268,07 Euro. Die vom Deutschen...

Lübeck: Hochmoderne Krankenhausapotheke eröffnet
Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben...

Gesund ernähren auch an Weihnachten: So geht’s
Mit kleinen Änderungen lassen sich auch über die Weihnachtstage viele Kalorien einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Konkrete Tipps...

Generikahersteller Teva will 14.000 Stellen streichen
Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva (hebräisch für: Natur)...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU