Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Ausgaben der Kassen steigen weniger stark

NACHRICHTEN

 
Ausgaben der Kassen steigen weniger stark
 


Die Gesetzliche Krankenversicherung bricht wieder einmal alle Rekorde: Zwischen Januar und September haben die Krankenkassen rund 2,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben (Vorjahreszeitraum: 1,55 Milliarden Euro). Das geht aus Zahlen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium heute vorgelegt hat. Damit verfügten die Kassen zuletzt über eine stolze Reserve in Höhe von 18,6 Milliarden Euro. Im Schnitt hatte jede Kasse demnach eine komplette Monatsausgabe auf der hohen Kante – das ist fast vier Mal mehr als das Gesetz verlangt.

Der Gesundheitsfonds hat in den ersten drei Quartalen hingegen ein Defizit von rund 3,7 Milliarden Euro eingefahren. Das Minus ist allerdings saisonbedingt und wird Experten zufolge bis Jahresende deutlich abschmelzen. Hintergrund ist der sogenannte Weihnachtsgeld-Effekt: Während der Fonds jeden Monat die gleichen Beträge an die Krankenkassen überweist, gibt es starke Schwankungen bei den Einnahmen. Sie fallen im vierten Quartal meist besonders hoch aus, da Sonderzahlungen wie das Weihnachtsgeld dann zum Tragen kommen. Trotzdem wird der Fonds das Jahr 2017 Schätzungen zufolge mit einem Minus von 600 Millionen Euro abschließen. Die Liquiditätsreserve schrumpft damit leicht auf dann immer noch beachtliche 8,5 Milliarden Euro (Ende 2016: 9,1 Milliarden Euro).

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wertet das Finanzergebnis als Bestätigung für seine Entscheidung, den durchschnittlichen Zusatzbeitrag im kommenden Jahr um 0,1 Prozentpunkt auf dann 1 Prozent zu senken. An diesem Wert orientieren sich die Krankenkassen, wenn sie ihren individuellen Extrabeitrag festlegen. «Mit Finanzreserven von 18,6 Milliarden Euro haben viele Krankenkassen gute Spielräume für hochwertige Leistungen bei attraktiven Beiträgen», sagte er. Es liege nun in der Hand der Kassen, die finanziellen Möglichkeiten im Sinne ihrer Versicherten auszuschöpfen.

Hintergrund der guten Finanzlage ist vor allem ein leicht gebremster Ausgabenzuwachs. Dieser lag zwischen Januar und September bei 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, und das, obwohl die Kassen zugleich 1,2 Prozent mehr Versicherte zählten (Gesamtjahr 2016: plus 4,2 Prozent). Für jeden Versicherten gaben die Kassen in den ersten drei Quartalen 2017 2,4 Prozent mehr aus.

Der Ausgabenzuwachs bei Arzneimitteln lag mit 3,7 Prozent  genau im Durchschnitt, deutlich stärker sind die Kosten für Behandlungen beim Arzt gestiegen (plus 5,1 Prozent). Hintergrund sind unter anderem Mehrausgaben für Psychotherapien. Allein für diesen Posten zahlten die Kassen 13,4 Prozent mehr. Auch die Ausgaben für Heilmittel schlugen mit 5,7 Prozent überproportional zu Buche. Laut Ministerium sind gestiegene Honorare für Heilmittelerbringer dafür verantwortlich.

Für Klinikaufenthalte zahlten die Kassen 2,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, für Verwaltungsaufgaben 1,9 Prozent. Besonders deutlich sind die Präventionsausgaben gestiegen, hier lag der Zuwachs bei rund 14,6 Prozent. Hintergrund ist unter anderem das Präventionsgesetz, das von den Kassen deutlich höhere Investitionen in die Gesundheitsvorsorge verlangt. (sch)

 

06.12.2017 l PZ

Foto: Fotolia/hanohik

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfstaxe: Keine Einigung bei Zytostatika

Jetzt muss die Schiedsstelle entscheiden: Bei den Verhandlungen zur Vergütung der Zytostatika-Herstellung gab es in der Schiedsstelle...



Semaglutid: Spritze bald, Tablette später

Mit Semaglutid (Ozempic® Injektionslösung) könnte demnächst ein neues Typ-2-Diabetesmedikament auf den Markt kommen. Zumindest...



Rote-Hand-Brief: Medikationsfehler bei Eligard möglich

Bei der Anwendung des Leuprorelin-haltigen Präparats Eligard® kann es zu Medikationsfehler durch Überdrehen der Sicherheitsnadel...



Cannabis auch in Dänemark bald auf Rezept

Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte einem...

 
 

Hypophosphatämie: Zulassungsempfehlung für Burosumab
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat den Antikörper Burosumab (Crysvita®) zur...

Kinderarzneimittel: Förderpreis als Anreiz
Als Anreiz für die Entwicklung von kindgerechten Arzneimitteln hat die Initiative Arzneimittel für Kinder nun seit 2016 zum zweiten Mal...

Studie: Gentherapie heilt Hämophilie A
Eine Gentherapie, die bei Hämophilie A das fehlende Gen für den Blutgerinnungsfaktor VIII ersetzt, hat sich in einer Phase-I/-II-Studie als...

Stiftung Warentest stellt Erkältungsmittel auf den Prüfstand
Die Stiftung Warentest hat ihre Empfehlungen zu Erkältungspräparaten überarbeitet. Deren Experten raten nach wie vor von...

Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen
Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen...

Staat soll Geringverdienerinnen Verhütungsmittel zahlen
Frauen mit geringem Einkommen sollen nach dem Willen der Bundesländer Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen. Das sieht eine...

GKV bekommt 10 Milliarden zu wenig für Hartz-IV-Empfänger
Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die...

Gerüchte: Stada an Mercks OTC-Sparte interessiert
Das Geschäftsfeld mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in...

Erschöpfung: Arbeit und Freizeit klar trennen
Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie...

Notdienstpauschale: Knapp 270 Euro pro Dienst
Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst im dritten Quartal 2017 erhalten Apotheken eine Pauschale von 268,07 Euro. Die vom Deutschen...

Lübeck: Hochmoderne Krankenhausapotheke eröffnet
Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben...

Gesund ernähren auch an Weihnachten: So geht’s
Mit kleinen Änderungen lassen sich auch über die Weihnachtstage viele Kalorien einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Konkrete Tipps...

Generikahersteller Teva will 14.000 Stellen streichen
Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva (hebräisch für: Natur)...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU