Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

UN-Umweltgipfel: Plastikproduktion herunterfahren!

NACHRICHTEN

 
UN-Umweltgipfel: Plastikproduktion herunterfahren!
 


Im Kampf gegen immer mehr Plastikmüll im Meer muss die weltweite Plastikproduktion runter. Das fordert der Leiter des UN-Umweltprogramms Erik Solheim. Am aller wichtigsten sei es, «Plastik an der Quelle anzugehen», sagte Solheim zum Start eines dreitägigen UN-Umweltgipfels im kenianischen Nairobi. Es werde zu viel Kunststoff produziert – etwa Strohhalme oder Verpackungen von Lebensmitteln –, der nicht unbedingt nötig sei. Jährlich landen der UN zufolge rund acht Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren. Das ist eins von etlichen Problemen, die bei dem Umweltgipfel Thema sind.

 

Solheim sieht vor allem Regierungen und den Privatsektor in der Pflicht, Plastikverschmutzung zu reduzieren. Er lobte die Regierung Kenias, die jüngst nach mehreren Anläufen und viel Widerstand Plastiktüten verboten hatte. Das Land hat sich damit rund 40 anderen Ländern angeschlossen, die mit Beschränkungen oder Verboten der Tüten gegen eins der größten Umweltprobleme weltweit vorgehen wollen.

 

Dies habe in Kenia bereits positive Effekte erzeugt, sagte Solheim. Neben Plastikmüll besprechen die mehr als 100 Umweltminister sowie einige Staats- und Regierungschefs, Aktivisten, Wissenschaftler und Vertreter des Privatsektors bei dem Gipfel auch etliche weitere Umweltprobleme. Umweltverschmutzung ist der UN zufolge für den Tod von jährlich etwa 12,6 Millionen Menschen verantwortlich, etwa ein Viertel aller Tode jährlich.

 

«Es ist äußert wichtig, dass die UN-Umweltversammlung mutige Entscheidungen trifft», sagte Solheim. Zudem müssten die Beteiligten der Versammlung in Nairobi dringend ihre Mühen und Maßnahmen gegen Umweltverschmutzung koordinieren, «um tatsächlich auch eine Wirkung in der Realität zu erzielen», sagte Edgar Gutierrez, Costa Ricas Umweltminister und Präsident des Gipfels.

 

Allerdings ist Beobachtern zufolge fraglich, wie nachhaltig die Entscheidungen des Gipfels sein werden. Noch habe die UN-Umweltversammlung – das erste Treffen fand 2014 statt – weder das politische Gewicht noch die Mechanismen, um rechtlich bindende Resolutionen oder messbare Ziele hervorzubringen, sagte Qian Cheng, eine leitende Vertreterin von Greenpeace. Dennoch kann der Gipfel demnach den Weg für verbindliche, globale Entscheidungen ebnen.  Mindestens sieben Resolutionen werde die Versammlung bei dem dreitägigen Gipfel höchstwahrscheinlich annehmen, weitere würden noch diskutiert, sagte Cheng. Mehr als 4000 Menschen nehmen der UN zufolge an dem dritten UN-Umweltgipfel teil. Alle 193 UN-Mitgliedstaaten sind auch Mitglieder der UN-Umweltversammlung.

 

05.12.2017 l dpa

Foto: Fotolia/JFsPic

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...



Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...



Generika-Branche: Preisdruck ohne Ende

Kontinuierlich steigende Qualitätsanforderungen einerseits, extrem regulierte Niedrigpreise auf der anderen: Die...



Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten

Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...

 
 

Easy-Apotheken wollen weiter expandieren
Die Easy-Apotheke Holding konnte im vergangenen Jahr seinen Gesamtumsatz um 12 Prozent auf mehr als 274 Millionen Euro steigern. Für 2018...

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote
Ein Notfallset, mit dem medizinische Laien bei Bedarf den Opioid-Antagonisten Naloxon applizieren können, verhindert jeden dritten...

Kampagne: Hamburg will weniger Antibiotika verbrauchen
Mit einer umfassenden Strategie soll in Hamburg der Antibiotikaverbrauch deutlich reduziert werden. Beteiligt sind unter anderem die...

Phoenix kauft rumänischen Großhändler und Apothekenkette
Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix steigt in den rumänischen Markt ein. Dafür hat das Unternehmen den rumänischen Pharmagroßhändler...

Masern: 2 Millionen Impfdosen in 2017
In Deutschland werden zwar wieder mehr Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft, doch der leichte Anstieg reicht noch nicht aus, um die...

Hirnforscher: Smartphones machen krank
Der Hirnforscher Manfred Spitzer hat erneut vor gesundheitlichen Schäden digitaler Medien bei Jugendlichen gewarnt und eine andere...

Alkoholvergiftung: Enzyme in Nanopartikeln als Antidot
US-amerikanische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich Alkohol im Körper schneller abbauen lässt. Dazu verpackte das Team um...

Kindheit ohne Fleisch und Wurst: Gesund oder riskant?
Immer mehr Kindern und Jugendlichen verzichten auf tierische Produkte – wie viele, ist jedoch noch unklar. «Es gibt keine genauen Zahlen....

Portalpraxen: Rund 700 reichen aus
Rund 700 sogenannte Portalpraxen würden genügen, um die Notaufnahmen an deutschen Krankenhäusern zu entlasten. Das hat die Kassenärztliche...

Autoimmunität: Epstein-Barr-Virus knipst Risikogene an
Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind immer wieder mit dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht worden....

Spahn: Nicht gegen Masern zu impfen ist verantwortungslos
Kinder und Erwachsene in Deutschland müssen noch konsequenter gegen Masern geimpft werden. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer
Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum...

Niedrige Impfraten: Europaparlament schlägt Alarm
Angesichts wachsender Impfskepsis und Ausbrüchen von Masern in mehreren EU-Ländern schlägt das Europaparlament Alarm. Das Vertrauen der...

Rote-Hand-Brief für Inhixa: Nadelschutz vor Abgabe prüfen
Bei ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen ist in vereinzelten Fällen eine frühzeitige Auto-Aktivierung des Nadelschutzes...

Telemedizin: Schleswig-Holstein ändert Berufsordnung
Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen....

AV Nordrhein: Apotheker setzen Hoffnung auf Koalitionsvertrag
Das EuGH-Urteil zu den Boni, die Versandhändler für rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren dürfen, hat den Berufsstand der Apotheker zur...

Novartis profitiert von neuen Medikamenten
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende...

Psychiatriegesetz: Huml offen für Änderungswünsche
Gesundheitsministerin Melanie Huml (Foto, CSU) hat die Kritik am Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) nicht überrascht. «Klar war,...

CellCept-Fälschungen: Fünf weitere Chargen betroffen
Das Ausmaß illegal umverpackter Packungen des Immunsuppressivums CellCept® (Mycophenolatmofetil) 500 mg Filmtabletten von Roche ist größer...

Merck verkauft OTC-Sparte an Procter & Gamble
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien wie Nasensprays und Multivitaminpräparaten an den...

Stationsapotheker: «Ein Meilenstein für den Apothekerberuf»
Auf der Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 18. April in Hannover zeigte sich Magdalene Linz (Foto) erfreut, dass es...

Securpharm: Ist Ihre Apotheke schon registriert?
Damit die Apotheken ab Februar 2019 Arzneimittelpackungen mit dem neuen Sicherheitscode abgeben können, müssen sie sich vorher eine...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU