Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Cannabis: Apotheken in Uruguay werden Konten gesperrt

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Apotheken in Uruguay werden Konten gesperrt
 


In Uruguay zeigt sich gerade am Beispiel Cannabis, dass es nicht so einfach ist, eine Droge legal zu produzieren und zu verkaufen. Die Nachfrage ist groß, das Angebot gering. Über drei Jahre lang mussten Uruguayer nach Erlassung des entsprechenden Gesetzes darauf warten, bis Cannabis auch in Apotheken angeboten wurde. Im Juli 2017 war der Verkauf von unter staatlicher Aufsicht produziertem Cannabis in 16 Apotheken des Landes gestartet, doch der Erfolg von kurzer Dauer. Die Umsetzung des Gesetzes stockt. Lieferengpässe lassen viele der registrierten Käufer unversorgt zurück. Das Produkt überzeugt nicht. «Das legale Marihuana knallt nicht», titelte die Zeitung «El Observador». Der THC-Gehalt der ersten Sorte des staatlich produzierten Cannabis betrug nur 2 Prozent. Abhilfe soll eine neue Variante mit 9 Prozent THC schaffen, das nun verkauft wird. 

 

Das Medien-Interesse an dem neuen Produkt in ihrem Sortiment ist den Apothekern nicht geheuer. Sie wollen keine Fotos, geben keine Interviews. Die Vorbehalte, neben Hustensaft und Sonnenmilch auch Marihuana anzubieten, waren von Anfang an groß. «Sie haben durchgesetzt, dass Cannabis unter den gleichen Hygienebedingungen verpackt werden muss wie Medikamente. Das ist natürlich absurd bei etwas, was dann mit Tabak gemischt geraucht wird», sagt Sebastian Sperling, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Montevideo, die den Prozess seit Jahren begleitet.

 

Doch das größte und bislang auch ungelöste Problem stellen die Banken da. Mehrere Finanzinstitute hatten angekündigt, die Konten der Apotheken zu sperren. Viele Banken arbeiten mit Geldinstituten in den USA zusammen, dort ist Cannabis per Bundesgesetz verboten. «Das ist ein großes Hindernis für die Umsetzung. Das haben wir nicht vorhergesehen», gibt ein Mitarbeiter der Regulierungsbehörde IRCCA (Instituto de Regulación y Control del Cannabis) zu. Cannabis gibt es deswegen nun nur noch gegen Cash.

 

Nach dem Cannabis-Gesetz können Uruguayer die Droge als Selbstanbauer, in Clubs oder als registrierte Käufer in Apotheken nicht mehr nur legal konsumieren, sondern auch produzieren und erwerben. «Uruguay ist das erste Land, das den gesamten Wertschöpfungsprozess aus staatlicher Hand anbietet. Aber damit traf es auch auf Hürden, mit denen noch nie ein Land zu kämpfen hatte», sagt Sperling. «Es war von Anfang an kein populäres Gesetz.»

 

Während die Südamerikaner international als Pioniere der Legalisierung mit Interesse bis Bewunderung beobachtet werden, ist die Skepsis im Land selbst groß. Der Widerstand reicht von der Bevölkerung, von der noch immer rund 50 Prozent gegen das Gesetz sind, bis in die Regierung selbst. Trotz einer Bilanz, die man vorsichtig positiv nennen könnte. «Es gibt Indikatoren, die nahelegen, dass seit der Regulierung weder der Konsum noch die mit Drogen in Verbindung stehende Kriminalität gestiegen ist», betont Sperling.

 

Die Forschungsgruppe Monitor Cannabis an der Universidad de la Republica geht von 160.000 gelegentlichen bis regelmäßigen Nutzern aus. «Ungefähr ein Viertel davon ist bereits im legalen System registriert», sagt Soziologe Martín Collazo. 68 Clubs mit maximal 45 Mitgliedern, 15.200 registrierte Apotheken-Käufer und rund 7500 Selbstanbauer – insgesamt kommt man so auf knapp 35.000 Personen, die im legalen System in Uruguay Cannabis konsumieren.

 

Dass es einen sogenannten «mercado gris» (grauen Markt) gibt, weiß auch die Regulierungsbehörde. «Selbstanbauer dürfen bis zu einem Kilogramm pro Jahr ernten. Sicher bleibt dabei etwas übrig. Was macht derjenige damit? Er teilt es mit Freunden. Viele verkaufen es aber auch, das ist noch immer ein Verbrechen», heißt es von der Behörde. Doch selbst das freundschaftliche Teilen einberechnet: Mehr als die Hälfte aller Konsumenten bezieht die Droge nicht vom legalen Markt.

 

Ein Grund ist sicher die schleppende Umsetzung des Apothekenverkaufs. Nach dem Start im Juli 2017 hatte sich die Zahl der registrierten Nutzer rasch verdreifacht. Seitdem bleibt die Zahl konstant. «Wenn die Probleme gelöst werden, Cannabis im ganzen Land flächendeckend zugänglich ist und mehrere Sorten im Verkauf sind, steigen auch die Nutzerzahlen wieder», prognostiziert Sperling.

 

Weil man keinen Kiffer-Tourismus wie in den Niederlanden will, wo der Verkauf aus einem illegalen Markt in nur geduldeten Coffee-Shops erfolgt, ist der Erwerb für Ausländer in Uruguay noch immer verboten. Ein Umstand, der zwangsläufig zu Problemen führe, sagt auch ein hochrangiger IRCCA-Mitarbeiter. «Der Konsum ist auch für Ausländer nicht illegal. Das Problem ist der Zugang. Während wir unsere Landsleute schützen, lassen wir Touristen immer noch im gefährlichen Bereich zurück.» Das müsse rasch korrigiert werden.

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

04.12.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Lyudmila

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Vergiftung bei Kindern: Arzneien richtig lagern und dosieren

Tabletten und Arzneisäfte sollten immer außer Reichweite von Kindern aufbewahrt und bei gezielter Gabe altersgerecht dosiert werden. Daran...



Rx-Versandverbot: «Koalition hat andere Prioritäten»

Für die Koalition hat das Rx-Versandverbot keine Priorität, das verdeutlichte SPD-Vize Karl Lauterbach heute bei einem...



HIV-Selbsttests: Auch zuverlässig im Hausgebrauch

Laien können HIV-Schnelltests ebenso sicher anwenden wie medizinisches Personal. Das zeigt eine Metaanalyse, die Mitarbeiter der...



Grippemittel: Konkurrenz für Tamiflu zugelassen

Die EU-Kommission hat einen weiteren Neuraminidase-Hemmer zur Behandlung der Influenza zugelassen: Peramivir (Alpivab® von...

 
 

HIV-Therapie: Neue Daten bei Schwangeren
Drei antiretrovirale Therapieregimes, die zur Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion eingesetzt werden, haben in einer Auswertung von...

Wechseljahrsbeschwerden: Ökotest bewertet Phytos kritisch
Hitzewallungen, Schlafstörungen, Libidoverlust: Die Wechseljahre machen sich bei vielen Frauen ab Mitte 40 bemerkbar. Für die aktuelle...

Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht wegzudenken
Die Protagonisten der Digitalisierung haben bei den Gesundheitsberufen einen schweren Stand. Bei einer Podiumsdiskussion während des...

Impfmüdigkeit: Brüssel drängt EU-Staaten zur Gegenwehr
Angesichts wachsender Impfskepsis und zahlreicher Masernfälle drängt die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten zum gemeinsamen Gegensteuern....

«Vampirkinder»: Heilmethode erfolgreich getestet
Erlanger Ärzte haben eine mögliche Therapie für die seltene und lebensgefährliche Erbkrankheit ektodermale Dysplasie gefunden. Vor der...

Digitalisierung: Allein der Nutzen zählt
Ist jede Technologie im Gesundheitswesen sinnvoll und hält Big Data, was es verspricht? Darüber diskutierten die Podiumsteilnehmer beim...

Datenanalyse: Neue Chancen in der Versorgung
Arzneimittelbezogene Daten eröffnen auch Apotheken neue Chancen in der Versorgung. Darauf machte Frank Wartenberg (Foto) vom...

BfArM will Lieferengpässe schneller sichtbar machen
Lieferengpässe bei Medikamenten sollen künftig einfacher und schneller gemeldet werden können. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Digital Health: Was ist in Deutschland möglich?
Digitalisierung ist das eine, kommt aber noch die personalisierte Medizin hinzu, dann sieht es so aus, dass Mediziner und...

Bluttransfusionen: Experten beraten über rationalen Einsatz
Blut ist eine begrenzte Ressource. Der Einsatz von Blut und Blutprodukten müsse medizinisch und ethisch gut durchdacht sein, erklärten...

Hebamme werden per Bachelor: Finanzierung noch unklar
Eine EU-Verordnung will den Beruf der Hebamme bis 2020 akademisieren, sodass dieser über einen Bachelor-Abschluss und nicht mehr über eine...

BfR: Finger weg von grünen und keimenden Kartoffeln
Kartoffeln sind ein gesundes, ballaststoffreiches Nahrungsmittel, doch in bestimmten Fällen kann der Verzehr riskant sein. Darauf weist das...

Sanofi-Deal manövriert Boehringer kurzfristig ins Minus
Einmalige Steuerzahlungen von mehr als drei Milliarden Euro haben dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim 2017 einen Verlust beschert....

Rx-Versandverbot: Paukenschlag beim DAV-Wirtschaftsforum
Der Rückhalt für ein Rx-Versandverbot bröckelt: CDU-Arzneimittelexperte Michael...

Adipositas: Das Hirn hungert trotz Zuckerangebot
Forscher der Universität Lübeck haben einen möglichen Grund dafür gefunden, dass Menschen mit Adipositas vom Essen nicht satt werden: eine...

DAV-Chef Becker: «Modernität braucht solides Fundament»
Um ihre geplanten Innovationen voranzutreiben, fordern die Apotheker Planungssicherheit und klare politische Eckpfeiler. «Wer die Apotheken...

Präventionstherapie bei Pädophilie offenbar wirksam
Vorbeugende Therapien für Männer mit pädophilen Neigungen erweisen sich den Anbietern zufolge in vielen Fällen als wirksam. Fast 100...

Klöckner will Strategie für gesündere Ernährung
Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU, Foto) setzt in Sachen gesündere Ernährung nicht nur auf eine Verringerung von Salz, Fett und...

Alten- und Krankenpflege: Über 25.000 Fachkräfte zu wenig
In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25.000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte,...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU