Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

VdPP diskutiert über Apotheke der Zukunft

NACHRICHTEN

 
VdPP diskutiert über Apotheke der Zukunft
 


Wie sieht die Apotheke der Zukunft aus und welche neuen Honorierungsmöglichkeiten wären vorstellbar? Über diese Fragen diskutierten die Experten beim Herbstseminar des Vereins demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) gestern in Berlin.

 

Der Hoffnung, dass neue Dienstleistungsangebote in der Offizin die Verluste durch den Versandhandel ausgleichen könnten, nahm Eckhart Bauer von der ABDA den Wind aus den Segeln. Der Abteilungsleiter Wirtschaft und Soziales betonte gestern, dafür gebe es hierzulande zu viele Hürden, etwa den Rahmenvertrag der Arzneimittelversorgung im SGB V. Demnach können Apotheken an vertraglich vereinbarten Versorgungsformen zwar beteiligt werden, müssen diese aber ausschreiben.

 

«Der Weg der Ausschreibung ist mit einem solch hohen bürokratischen Aufwand verbunden, dass ihn kaum eine einzelne Apotheke gehen wird», mutmaßte Bauer. Zudem sind laut Gesetz Vereinbarungen zwischen dem Deutschen Apothekerverband und dem GKV-Spitzenverband lediglich rund um die Arzneimittelversorgung vorgesehen. Darüber hinausgehende Dienstleistungen sind Bauer zufolge zwar möglich, werden aber von der zuständigen Aufsicht meist als unwirtschaftlich eingestuft. «Die Argumentation ist, dass diese entweder mit dem Apothekenentgelt der Arzneimittelpreisverordnung abgegolten sind oder die Leistung bereits von Ärzten erbracht wird.»

 

Weil die Apotheker zudem nicht Teil des sogenannten Leitfadens Prävention seien, dürften sie ohnehin nicht mit den Kassen über die Vergütung von Vorsorgeleistungen verhandeln. Außerdem wies Bauer gestern auf das Problem der Umsatzsteuer hin: «Während heilberufliche Dienstleistungen bei Ärzten mit 0 Prozent besteuert werden, sind es bei Apothekern 19 Prozent. Das ist ein Wettbewerbsnachteil.»

 

Die derzeitigen Probleme könne nur der Gesetzgeber lösen, indem er genau definiere, was einen Leistungserbringer und eine Leistung ausmache, betonte Bauer. Die Motivation sei allerdings verhalten, weil Dienstleistungen, die nicht direkt mit der Arzneimittelversorgung zusammenhängen, derzeit wenig wirtschaftliches Potenzial hätten. Daher sieht der ABDA-Experte die zentrale Leistung der Apotheker – auch auf lange Sicht – darin: «Dem richtigen Patienten schnellstmöglich das richtige Arzneimittel mit den wichtigsten Basisinformationen zu geben.»

 

Weniger die Packungsabgabe als vielmehr die qualifizierte Beratungsleistung sieht Kai Helge Vogel, Leiter Gesundheit und Pflege beim Verbraucherzentrale Bundesverband, als die wichtigste Zukunftsaufgabe der Apotheker. Denn Studien belegten, dass ein Großteil der Deutschen Schwierigkeiten im Umgang mit gesundheitsrelevanten Informationen habe.

 

Vor allem in puncto evidenzbasierter Selbstmedikation sieht Vogel großen Bedarf für apothekerliche Beratung, die im Übrigen künftig honoriert werden sollte. Die Entscheidung des Gesetzgebers, OTC-Arzneimittel von der Versorgung auszuschließen, ist nach Ansicht der Verbraucherschützer unbedingt zu überdenken – sowohl mit Blick auf die Versorgungssicherheit als auch auf die Kostenbelastung für die Patienten.

 

Laut Udo Puteanus vom VdPP lohnt zudem ein Blick ins Ausland. «Dort wird pharmazeutisches Potenzial bereits stärker genutzt und auch entsprechend honoriert.» In Australien etwa gingen Apotheker im Rahmen einer bezahlten Dienstleistung zu Patienten nach Hause oder ins Pflegeheim, um deren Medikation zu besprechen. Das geschehe meist auf Anordnung des Arztes.

 

In Finnland sind Puteanus zufolge Apotheker sogar in sogenannten Gesundheitskiosken gefragt, um ein niedrigschwelliges und vergütetes Beratungsangebot zu geben. Damit Inspirationen aus anderen Ländern übernommen würden, sei allerdings eine gründliche wissenschaftliche Aufbereitung solcher neuen Prozesse notwendig, so Puteanus. Entsprechend abgeleitete Daten hätten eher eine Chance, den Gestaltungswillen der Politik zu motivieren.

 

Hintergrund der Diskussion des VdPP ist das in Kürze erwartete Gutachten zum Apothekenhonorar. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte dies im März 2016 in Auftrag gegebenen, um zu klären, ob die Vergütung noch zeitgemäß ist und an welchen Stellen es möglicherweise Anpassungen in der Arzneimittelpreisverordnung geben sollte. (je)

 

10.11.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Franz Pfluegl

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...



Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...



Generika-Branche: Preisdruck ohne Ende

Kontinuierlich steigende Qualitätsanforderungen einerseits, extrem regulierte Niedrigpreise auf der anderen: Die...



Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten

Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...

 
 

Easy-Apotheken wollen weiter expandieren
Die Easy-Apotheke Holding konnte im vergangenen Jahr seinen Gesamtumsatz um 12 Prozent auf mehr als 274 Millionen Euro steigern. Für 2018...

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote
Ein Notfallset, mit dem medizinische Laien bei Bedarf den Opioid-Antagonisten Naloxon applizieren können, verhindert jeden dritten...

Kampagne: Hamburg will weniger Antibiotika verbrauchen
Mit einer umfassenden Strategie soll in Hamburg der Antibiotikaverbrauch deutlich reduziert werden. Beteiligt sind unter anderem die...

Phoenix kauft rumänischen Großhändler und Apothekenkette
Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix steigt in den rumänischen Markt ein. Dafür hat das Unternehmen den rumänischen Pharmagroßhändler...

Masern: 2 Millionen Impfdosen in 2017
In Deutschland werden zwar wieder mehr Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft, doch der leichte Anstieg reicht noch nicht aus, um die...

Hirnforscher: Smartphones machen krank
Der Hirnforscher Manfred Spitzer hat erneut vor gesundheitlichen Schäden digitaler Medien bei Jugendlichen gewarnt und eine andere...

Alkoholvergiftung: Enzyme in Nanopartikeln als Antidot
US-amerikanische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich Alkohol im Körper schneller abbauen lässt. Dazu verpackte das Team um...

Kindheit ohne Fleisch und Wurst: Gesund oder riskant?
Immer mehr Kindern und Jugendlichen verzichten auf tierische Produkte – wie viele, ist jedoch noch unklar. «Es gibt keine genauen Zahlen....

Portalpraxen: Rund 700 reichen aus
Rund 700 sogenannte Portalpraxen würden genügen, um die Notaufnahmen an deutschen Krankenhäusern zu entlasten. Das hat die Kassenärztliche...

Autoimmunität: Epstein-Barr-Virus knipst Risikogene an
Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind immer wieder mit dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht worden....

Spahn: Nicht gegen Masern zu impfen ist verantwortungslos
Kinder und Erwachsene in Deutschland müssen noch konsequenter gegen Masern geimpft werden. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer
Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum...

Niedrige Impfraten: Europaparlament schlägt Alarm
Angesichts wachsender Impfskepsis und Ausbrüchen von Masern in mehreren EU-Ländern schlägt das Europaparlament Alarm. Das Vertrauen der...

Rote-Hand-Brief für Inhixa: Nadelschutz vor Abgabe prüfen
Bei ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen ist in vereinzelten Fällen eine frühzeitige Auto-Aktivierung des Nadelschutzes...

Telemedizin: Schleswig-Holstein ändert Berufsordnung
Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen....

AV Nordrhein: Apotheker setzen Hoffnung auf Koalitionsvertrag
Das EuGH-Urteil zu den Boni, die Versandhändler für rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren dürfen, hat den Berufsstand der Apotheker zur...

Novartis profitiert von neuen Medikamenten
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende...

Psychiatriegesetz: Huml offen für Änderungswünsche
Gesundheitsministerin Melanie Huml (Foto, CSU) hat die Kritik am Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) nicht überrascht. «Klar war,...

CellCept-Fälschungen: Fünf weitere Chargen betroffen
Das Ausmaß illegal umverpackter Packungen des Immunsuppressivums CellCept® (Mycophenolatmofetil) 500 mg Filmtabletten von Roche ist größer...

Merck verkauft OTC-Sparte an Procter & Gamble
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien wie Nasensprays und Multivitaminpräparaten an den...

Stationsapotheker: «Ein Meilenstein für den Apothekerberuf»
Auf der Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 18. April in Hannover zeigte sich Magdalene Linz (Foto) erfreut, dass es...

Securpharm: Ist Ihre Apotheke schon registriert?
Damit die Apotheken ab Februar 2019 Arzneimittelpackungen mit dem neuen Sicherheitscode abgeben können, müssen sie sich vorher eine...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU