Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung

NACHRICHTEN

 
Augenheilkunde: Gentherapien gegen Erblindung
 


Die Entwicklung von Therapien, bei denen defekte Gene gezielt ersetzt und somit funktionsfähig gemacht werden, ist in der Augenheilkunde bereits weit fortgeschritten. Professor Dr. Birgit Lorenz von der Universität Gießen gab bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Jahreskongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin einen Überblick über den Stand der Forschung. «Nachdem vor genau zehn Jahren erstmals die retinale Gentherapie bei Patienten mit erblicher Netzhauterkrankung angewendet wurde, steht nun das erste entsprechende Präparat in den USA kurz vor der Markteinführung», sagte Lorenz. Voretigen Neparvovec sei kürzlich von Spark Therapeutics in den USA zur Zulassung eingereicht worden und werde dort voraussichtlich im März 2018 unter dem Handelsnamen Luxturna™ auf den Markt kommen. In Europa werde die Zulassung allerdings noch etwas länger auf sich warten lassen.

 

Luxturna korrigiert einen Defekt im RPE65-Gen. Dessen Genprodukt, das RPE65-Protein, ist essenziell für das Recycling des aktiven Sehpigments Rhodopsin im retinalen Pigmentepithel. Fehlt RPE65, kommt es bereits im frühen Kindesalter zu einer Netzhautdystrophie, die mit fortschreitendem Sehverlust und oft völliger Erblindung vor dem Erreichen des 20. Lebensjahrs einhergeht. Die Erkrankung ist sehr selten, Lorenz zufolge sind in Deutschland etwa 150 bis 200 Menschen betroffen. Weltweit seien in Studien bislang 137 Patienten mit der Gentherapie behandelt worden. «Es konnten funktionelle Verbesserungen erreicht werden, die vor allem das bessere Sehen bei schlechten Lichtverhältnissen betreffen. Die Verbesserung der Sehschärfe war dagegen nicht signifikant», informierte die Augenärztin.

 

Das Auge eigne sich aus zwei Gründen besonders gut für gentherapeutische Ansätze. Erstens gibt es im subretinalen Raum, dem Spalt zwischen Pigmentepithel und Photorezeptoren, weder Blut- noch Lymphgefäße, sodass keine Immunreaktion zu befürchten ist. Zweitens erneuern sich die Zellen dort nicht, ein Gen muss also idealerweise nur einmal eingebracht werden und wird anschließend dauerhaft exprimiert. Bei den heute untersuchten Gentherapien wird das funktionstüchtige Gen der Expertin zufolge entweder in die Hüllen von rekombinanten Adeno-assoziierten Viren oder in Lentiviren verpackt. Diese Genfähren werden dann je nach Art der Zielzellen entweder unter die Netzhaut oder in den Glaskörper gespritzt.

 

Erbliche Netzhauterkrankungen sind zwar jede für sich genommen selten, aber insgesamt betreffen sie in Deutschland rund 20.000 Patienten. «Bis vor wenigen Jahren gab es für diese Patienten überhaupt keine therapeutischen Optionen», sagte Lorenz. Das RPE65-Gen ist nur eines von 250 Genen, in denen Mutationen mittlerweile als Auslöser für eine dieser Erkrankungen identifiziert wurden. Für eine Gentherapie infrage kommen prinzipiell monogene Erkrankungen, also solche, die auf einer einzigen Genmutation beruhen. Lorenz zufolge werden momentan folgende Erkrankungen im Rahmen von klinischen Studien der Phase I/II beziehungsweise II untersucht: Chorioideremie, Achromatopsie, Lebersche hereditäre Optikusatrophie (LHON), Morbus Stargardt, X-chromosomale Retinoschisis, MERTK-assoziierte Retinadegeneration und Usher-Syndrom. (am)

 

22.09.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Elenathewise

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU