Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Cannabis: Blüten rauchen ist keine Lösung

NACHRICHTEN

 
Cannabis: Blüten rauchen ist keine Lösung
 


Wann ist mit weiteren Fertigarzneimitteln auf Cannabis-Basis zu rechnen? Wenn sie aus bekannten Einzelsubstanzen wie Dronabinol bestehen, könnte relativ schnell eine vereinfachte Zulassung auf Basis eines well established use erfolgen, also der jahrelangen Erfahrung, die auf eine Unbedenklichkeit und Wirksamkeit schließen lassen. Das hat Professor Dr. Henning Blume, Pharmazeut, Unternehmer und Mitglied diverser Fachgesellschaften, bei einer Podiumsdiskussion bei der Pharmaworld im Rahmen der Expopharm vorgeschlagen. Cannabis sei keine unbekannte Pflanze aus dem tiefsten Regenwald, die komplett neu erforscht werden müsste, so Blume. Er wünsche sich, dass die Indikationsgebiete dann für alle Fertigarzneimittel vereinheitlicht werden. Die derzeit verfügbaren Fertigarzneimittel sind in unterschiedlichen Indikationen zugelassen: Sativex® zur Symptomverbesserung mittelschwerer bis schwerer Spastiken bei Multipler Sklerose und Canemes® bei chemotherapiebedingter Übelkeit und Erbrechen.

 

Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass die Anwendung von standardisierten, einfach dosierbaren Fertigarzneimitteln das Ziel in der Therapie mit Cannabis muss. «Als Pharmazeut würde ich lieber auf die Arzneidroge verzichten», sagte der Frankfurter Pharmazieprofessor Dr. Theo Dingermann. Insbesondere die inhalative Applikation von Cannabisblüten stuften Blume, Dingermann und auch Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, als problematisch ein. Bei Patienten mit chronischen Erkrankungen oder Schmerzen sei eine möglichst konstante, anhaltende Wirkung wünschenswert. Das sei nicht inhalativ, sondern mit einer oralen Gabe zu erreichen, so Blume.

 

Bisherige Erfahrungen zeigten, dass eine Umstellung von Patienten, die bislang Cannabis geraucht haben, auf eine orale Gabe in der Regel gut machbar ist, so Kiefer. Das ist nicht nur aus pharmazeutischer Sicht sinnvoll, sondern auch angesichts der derzeitigen Engpässe beim Import von medizinischem Cannabis. Problematisch sei es, wenn Patienten zuvor Cannabis in hohen Dosen konsumiert haben. Um bei ihnen eine therapeutische Wirkung zu erzielen, müsste Cannabis vom behandelnden Facharzt manchmal erst komplett abgesetzt werden, um es nach einer Auswaschphase langsam wieder einzuschleichen. (dh)

 

 

Mehr zum Deutschen Apothekertag 2017 

 

14.09.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Atomazul

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Angst vor Spinnen und Schlangen ist angeboren

Die Abneigung gegenüber Schlangen und Spinnen ist von klein auf in uns angelegt. Das haben Forscher vom Max-Planck-Instituts (MPI) für...



SGLT-2-Hemmer: Studie findet kein erhöhtes Amputationsrisiko

Nachdem die Europäische Arzneimittelagentur EMA Anfang des Jahres vor einem erhöhten Risiko für Zehenamputationen unter der Einnahme von...



USA: Zweite CAR-T-Zell-Therapie zugelassen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat eine weitere Immuntherapie zur Behandlung von Krebs zugelassen. Axicabtagen Ciloleucel...



Mögliches Glyphosat-Verbot: Und was kommt danach?

Am morgigen 25. Oktober will ein Expertengremium der EU-Länder erneut über die Verlängerung der Genehmigung für Glyphosat um zehn Jahre...

 
 

Schöner Schauer: Was beim Gruseln im Gehirn passiert
Mit Halloween nahen sie wieder: Unheimliche Clowns, Vampire und Zombies, ebenso wie neue Grusel- und Katastrophenfilme – Gründe genug, sich...

Glyphosat-Abstimmung: Gegner protestieren in Brüssel
Stellvertretend für mehr als eine Million EU-Bürger haben Umweltschützer in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels...

Jamaika-Sondierungen: Nächste Woche geht es um Gesundheit
In den Sondierungsgesprächen für ein Jamaika-Bündnis wird voraussichtlich am 1. November das Thema Gesundheit auf den Verhandlungstisch...

Schweiz: Rx in Apotheken künftig auch ohne Rezept
Schweizer Apotheker sollen bestimmte verschreibungspflichtige Medikamente künftig ohne Arztrezept abgeben dürfen. Das sieht eine geplante...

AoG: Einsatz in der Karibik läuft weiter
Seit dem 9. Oktober ist die deutsche Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG) in der Karibik im Einsatz. Im Inselstaat Dominica in...

OP-Statistik: Hälfte der Operierten ist 60 oder älter
Gut die Hälfte der Patienten, die im vergangenen Jahr bei einem stationären Krankenhausaufenthalt operiert wurden, war 60 Jahre und älter....

Valsartan: Vermehrte Verordnung belastet Gewässer
Häufig verschriebene Blutdrucksenker könnten in Zukunft die Umwelt und die Trinkwasserqualität beeinträchtigen. Ärzte könnten mit der...

Demenz: Computerprogramm soll Kommunikation fördern
Je weiter die Demenz fortschreitet, desto mehr ziehen sich viele Betroffene zurück, auch von ihren Angehörigen. Forscher der Hochschule...

Infektionskrankheiten: Merkel ruft zu Impfungen auf
Zum Schutz vor Infektionskrankheiten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Impfen aufgerufen. Es gelte, Risiken von schwierigen...

Patientenschützer: Schnelle Reform des Pflege-TÜV tut not
Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. «Der neue...

Nach Protesten: Mugabe nicht mehr WHO-Sonderbotschafter
Nach internationalen Protesten hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Berufung von Simbabwes Präsident Robert Mugabe zum...

Reform bringt Pflegeleistungen für weitere 220.000 Menschen
Durch die jüngste Pflegereform ist die Zahl der Menschen mit Leistungen aus der Pflegeversicherung stark gestiegen. So gab es von Januar...

Schlaf-Wach-Rhythmus: Wie wir auf den Winter reagieren
Der Mensch braucht keinen Winterschlaf. Der Grund: Er muss weder wegen der Kälte Energie sparen, noch ist die Nahrung knapp. Dennoch...

So macht Adipositas Brustkrebs aggressiver
Botenstoffe, die im Blut fettleibiger Patienten gehäuft auftreten, sind offenbar in der Lage, Brustkrebszellen gefährlicher zu machen. Das...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU