Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp

NACHRICHTEN

 
Lieferengpass: Cannabisblüten werden knapp
 


Gerade erst wurde die Verordnung auf Kassenrezept legal, nun müssen viele Patienten schon wieder auf Medizinalhanf verzichten: In vielen deutschen Apotheken sind Cannabisblüten derzeit nicht erhältlich. Keine der 14 Sorten sei derzeit lieferbar, bestätigte ein Mitarbeiter des DAC/NRF der Pharmazeutischen Zeitung. Grund ist laut einer ABDA-Sprecherin die hohe Nachfrage und die wenig flexible Produktion: Im Gegensatz zu chemisch hergestellten Medikamenten könne man Pflanzen eben nicht plötzlich schneller wachsen lassen.

Für viele Patienten bedeutet das, dass sie ihre gewohnte Cannabis-Sorte momentan nicht bekommen. Die Blüten unterscheiden sich hinsichtlich ihres Gehaltes der Hauptwirkstoffe Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) und dementsprechend in ihrer Wirkung stark voneinander. Ärzte und Patienten bevorzugen daher meist eine bestimmte Sorte.

Laut DAC/NRF bedeutet der derzeitige Lieferengpass dennoch nicht, dass die Patienten nun unversorgt bleiben. Schließlich könne ihr Arzt ihnen stattdessen alternative Rezeptur-Arzneimittel verschreiben. «Als ohnehin bessere Alternative zu Cannabisblüten sind Cannabis- und Cannabinoid-Fertigarzneimittel sowie Cannabinoid-Rezepturarzneimittel mit Dronabinol und Cannabidiol in guter Qualität und mit sofortiger Verfügbarkeit verordnungsfähig», schreibt der DAC/NRF in einem heute veröffentlichten Rezeptur-Hinweis.

Sowohl die Bundesapothekerkammer als auch die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hatten zuvor bereits darauf hingewiesen, dass Fertigarzneimittel gegenüber Cannabisblüten von Vorteil sind, da man Blüten nur schwer exakt dosieren kann. «Angesichts der potenziellen Schwankungen im Gehalt der relevanten Inhaltsstoffe ist eine Pharmakotherapie mit der Arzneidroge nicht optimal», heißt es in einem DPHG-Statement. «Wesentliche Elemente einer rationalen Arzneibehandlung erscheinen so nicht gegeben.»

Der Importeur Spektrum Cannabis teilte derweil mit, die von ihm vertriebenen Sorten Princeton, Houndstooth, Argyle und Penelope seien voraussichtlich ab September wieder lieferbar. Die neue Sorte Bakerstreet werde dagegen schon ab kommender Woche ausgeliefert. Die beiden anderen Cannabis-Importeure Fagron und Pedanios gaben ebenfalls an, aufgrund der hohen Nachfrage zurzeit nicht liefern zu können. (ap)

Lesen Sie dazu auch

DAC/NRF-Rezepturtipp der Woche

Cannabis auf Rezept: Verschreibungszahlen steigen, Meldung vom 25.07.2017

Cannabis: Fertigarzneimittel bevorzugen, PZ 12/2017

DPhG-Statement zu Cannabis-Zubereitungen (externer Link)

 

Mehr zum Thema Cannabis

 

27.07.2017 l PZ

Foto: Fotolia/rgbspace

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Midostaurin: Neue Option für AML-Patienten

Mit Midostaurin (Rydapt®) gibt es erstmals eine zielgerichtete Therapie für Patienten mit neu diagnostizierter akuter...



Ärzte fordern Einschränkungen für Heilpraktiker

Deutsche Ärzte halten die geplante Reform der Vorschriften für angehende Heilpraktiker für nicht weitreichend genug. Die Neuformulierung...



Morbi-RSA: Experten nehmen regionale Unterschiede ins Visier

Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen funktioniert nach Meinung von Experten insgesamt recht gut. Das geht aus einer Untersuchung...



Drogeriemarkt: dm setzt auf Digitalisierung

Aufrüstung des Technologiebereichs, Smartphones für alle Mitarbeiter, Kosmetik-Erklärvideos bei Youtube: Seit Beginn des Geschäftsjahres...

 
 

Wer trinkt wie viel? Neuer Alkoholatlas soll vorbeugen helfen
Riskanter Alkoholkonsum ist bei Männern und Frauen mit hohem Sozialstatus stärker verbreitet als etwa bei Arbeitslosen. Unterschiede gebe...

Husten & Co: Erkältungssalbe verbessert Schlafqualität
Erkältungssalben können bei einer Erkältung zu einer signifikanten Verbesserung des Schlafverhaltens beitragen. In einer Studie mit 100...

GLP-1-Rezeptor-Agonist: Tablette könnte Spritze ersetzen
Die erste oral verfügbare Formulierung eines GLP-1-Rezeptor-Agonisten hat erfolgreich eine Phase-II-Studie absolviert und damit einen...

Lepra-Hilfswerk setzt Hoffnungen in neuen Impfstoff
Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg...

LAV: «Securpharm wird eine Schlüsselrolle spielen»
«Die Initiative Securpharm als deutscher Baustein für ein EU-weites Netzwerk gegen Arzneimittelfälschungen kommt zeitgerecht voran. Die...

Zeitumstellung: Besonders Frauen leiden
Am 29. Oktober ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Vor allem Frauen macht die Zeitumstellung zu schaffen....

Cortison verbessert die Heilung – wenn das Timing stimmt
Systemische Corticosteroide können die Heilung von verletzten Sehnen verbessern, allerdings nur, wenn sie zum richtigen Zeitpunkt gegeben...

Herzinfarkt: Gewebeschutz durch HDL-Injektion
HDL gleich «hab dich lieb» – diese Eselsbrücke zur Abgrenzung des kardioprotektiven HDL-Cholesterins vom schädlichen LDL-Cholesterin könnte...

BGH: Almased darf keine Preise diktieren
Die Firma Almased darf Apothekern keinen Mindestpreis für den Vertrieb ihrer Produkte vorschreiben. Das hat der...

OTC-Markt: Versender festigen ihre Position
OTC-Präparate bestellen Patienten immer häufiger im Internet. Im ersten Halbjahr 2017 verschickten Versandapotheken 63 Millionen Packungen...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU