Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst

NACHRICHTEN

 
Krebs: Pilz-Halluzinogen lindert Depression und Angst
 


Das in psychedelischen Pilzen vorkommende Halluzinogen Psilocybin kann bei Krebspatienten im Endstadium Angst und Depression mildern. Wie zwei Forscherteams im Fachjournal «Journal of Psychopharmacology» berichten, könne bereits eine einmalige psychedelische Erfahrung anhaltende mentale und gesundheitliche Vorteile bewirken. Wie der Effekt zustande kommt, ist unklar.

 

Die beiden Studien, die in Baltimore und New York unter der Leitung von Professor Dr. Steven Ross von der New York University School of Medicine und Professor Dr. Roland Griffiths vom Johns Hopkins Bayview Medical Center stattfanden, bestätigen frühere positive Ergebnisse zum Effekt des Halluzinogens Psilocybin bei Krebspatienten. An der Baltimore-Studie nahmen 51 Patienten teil, die unter Depressionen und/oder Ängsten litten. Sie erhielten entweder Psilocybin in einer sehr niedrigen, placeboähnlichen Dosis (1 oder 3 mg/70 kg) oder in zwei hohen Dosen (22 oder 30 mg/70 kg). Nach fünf Wochen folgte eine weitere Behandlung, wobei in einem Cross-over-Design die Placebogruppe nun hoch dosiertes Psilobycin erhielt und umgekehrt. An der New-York-Studie nahmen 29 Krebspatienten mit Depressionen und/oder Ängsten teil. Sie erhielten randomisiert einmalig entweder Psilocybin (0,3 mg/kg) oder Placebo. Als Placebo wurde Niacin verwendet, das eine Gefäßreaktion auslöst. Dieser Effekt sollte verhindern, dass die Patienten zwischen Wirkstoff und Placebo unterscheiden konnten. Beide Gruppen erhielten begleitend eine Psychotherapie. Auch hier folgte nach sieben Wochen ein Cross-over. Als primärer Endpunkt war die Veränderung in puncto Angst und Depression nach der Behandlung definiert, die anhand gängiger Skalen wie dem Beck-Depressions-Inventar (BDI), der Hospital Anxiety and Depression Skala (HADS) sowie des State-Trait Anxiety Inventars (STAI) bestimmt wurde.

 

Beide Forschergruppen berichten von ähnlichen Behandlungserfolgen: Bei jeweils rund 80 Prozent der Probanden besserten sich nach der Psilocybin-Einnahme spürbar Wohlbefinden und Lebensqualität. Die Studienteilnehmer hatten zwar weiter Angst vor dem Tod, sahen dem Sterben jedoch gelassener entgegen. Ihre allgemeine Lebenseinstellung wurde positiver und ihre Spiritualität stieg, was sich deutlich auf ihr allgemeines Wohlbefinden auswirkte. Der Effekt hielt auch sechs Monate später noch an. Studienleiter Ross beschrieb die Ergebnisse als beispiellos. Es gebe nichts Vergleichbares, so der Psychiater gegenüber der britischen Zeitung «The Guardian».

 

Wie Psilocybin die nachhaltige Wirkung erzielt, ist unklar. Bekannt ist, dass das Halluzinogen mit hoher Affinität an Serotonin-Rezeptoren des Subtyps 5-HT2A im Gehirn bindet. Da die Rezeptor-Bindung jedoch nicht dauerhaft ist, lassen sich damit die langfristigen Effekte nicht erklären. Diese sollten in größeren Studien überprüft werden. (kg)

 

DOI: 10.1177/0269881116675513 (Baltimore)
DOI: 10.1177/0269881116675512 (New York)

 

05.12.2016 l PZ

Foto: Fotolia/yellowj

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU