Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

Teebaumöl eliminiert Herpesviren

PHARMAZIE

 

Teebaumöl eliminiert Herpesviren

von Ulrich Brunner, Eschborn

Sowohl Teebaum- als auch Eukalyptusöl haben im Zellversuch eine ausgeprägte antivirale Wirkung auf Herpes-simplex-Viren vom Typ 1 und 2. Das beobachteten Wissenschaftler der Universität Heidelberg.

ANZEIGE

Zahllose Körperpflegeprodukte wie zum Beispiel Haarwaschmittel, Lippenstifte oder Cremes enthalten australisches Teebaumöl. Obwohl die antivirale Wirkung des Öls aus den Blättern von Melaleuca alternifolia immer wieder propagiert wird, konnten Wissenschaftler diese Effekte anhand von Studien bis heute nicht endgültig belegen. Besonders beliebt ist Teebaumöl und auch Eukalyptusöl als Inhaltsstoff in Lippenstiften. Beide Pflanzenöle sollen antiviral wirken und daher bei einer Herpes-Infektion helfen.

Privatdozent Dr. Paul Schnitzler vom Hygiene-Institut sowie Kerstin Schön und Professor Dr. Jürgen Reichling vom Institut für Pharmazeutische Biologie an der Universität Heidelberg berichten in der April-Ausgabe des Wissenschaftsjournals Pharmazie von In-vitro-Untersuchungen, in denen beide Öle eine ausgeprägte Wirkung gegen Herpes-Viren vom Typ 1 und 2 zeigten.

Die halbmaximale Hemmkonzentration (IC50) von Teebaumöl für Herpes-Viren (HPV) vom Typ 1 habe im Zellversuch 0,0009 Prozent betragen, die IC50 für HPV-2 lag bei 0,0008 Prozent, berichten die Forscher. Für Eukalyptusöl fanden sie halbmaximale Hemmkonzentrationen von 0,009 und 0,008 Prozent. Außerdem habe Teebaumöl im Zellversuch eine ausgeprägte viruzide Wirkung gezeigt. Mit nicht zytotoxisch wirkenden Konzentrationen des Öls sei es gelungen, die Virustiter im Experiment um 57,9 beziehungsweise 75,4 Prozent zu senken. Der virentötende Effekt sei allerdings beim Eukalyptusöl nicht so ausgeprägt gewesen, heißt es weiter.

Aufgrund ihrer Untersuchungen schließen die Forscher zudem darauf, dass sowohl Teebaum- als auch Eukalyptusöl ihre antivirale Wirkung entfalten, bevor oder während die Erreger in die Zielzellen penetrieren. Zwar konnten die Inhaltsstoffe, die für die antivirale Wirkung verantwortlich sind, bislang noch nicht identifiziert werden. Die Experimente sprächen jedoch für den Einsatz von Teebaum- und Eukalyptusöl als antivirale Substanzen gegen Herpes-Infektionen, folgern die Heidelberger Forscher.

Quelle: Schnitzler, P., Schön, K., Reichling, J., Antiviral activity of Australian tea tree oil and eucalyptus oil against herpes simplex virus in cell culture. Pharmazie 56 (2001) 345 - 349. Top

© 2001 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de


Beitrag erschienen in Ausgabe 15/2001

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 











DIREKT ZU