Pharmazeutische Zeitung online
Doloctan

Wenn der Rücken schmerzt

In den vergangenen 15 Jahren ist der Anteil der Menschen mit Rückenleiden von 55 auf 75 Prozent gestiegen. Ischias, Hexenschuss, Beschwerden durch sogenannte Verschleißerscheinungen oder Bandscheibenvorfälle nehmen kontinuierlich zu. Maßgebliche Verursacher sind unter anderem Übergewicht und zu wenig Bewegung. Muskelmasse, die den Rücken stabilisieren sollte, baut sich so immer weiter ab. Da es im Winter bei schlechtem Wetter und früher Dunkelheit besonders schwerfällt, sich zu sportlichen Aktivitäten aufzuraffen, nehmen die Beschwerden in der kalten Jahreszeit stark zu. Auch die Muskulatur kühlt dann schneller aus als im Sommer, kann sich verhärten und übt schmerzhaften Druck auf die Nerven aus.

Geeignete Mikronährstoffkombinationen können dann helfen, die körpereigenen Reparaturmechanismen zu aktivieren. Das neue Doloctan forte enthält UMP (Uridinmonophosphat), einen Baustein der Nukleinsäuren, der hilft, dass angegriffene Nerven wiederaufgebaut werden können. Enthaltenes Vitamin B9, das als Folat vorliegt, und Vitamin B12 sind maßgeblich am Nervenstoffwechsel beteiligt und sorgen dafür, dass die Myelinschicht an den Fortsätzen der Nervenzellen intakt bleibt beziehungsweise neu aufgebaut wird. Nervenreize können dann wieder normal übertragen werden und der Rückenschmerz lässt nach. Doloctan forte (40 Stück: PZN 11235580, 80 Stück: PZN 10217249, 160 Stück: PZN 11665949) ist apothekenexklusiv erhältlich und für Veganer geeignet. Es enthält weder künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe noch Magnesiumstearat.

Zur Verkaufsförderungen können Apotheken ein HV-Display, Kundenflyer und Plakate kostenfrei telefonisch unter 06152 18778-17 bestellen oder per E-Mail:

kundenservice(at)zeinpharma.de