Pharmazeutische Zeitung online
Carragelose

Täglich sprühen gegen Viren

Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hat ihre Empfehlung zur Prävention von Covid-19 erweitert: Antiseptische Maßnahmen wie viruzides Gurgeln und viruzides Nasenspray sollten nicht nur in der pandemischen, sondern auch in der endemischen Situation eingesetzt werden. Die Fachgesellschaft spricht sich für die mindestens zweimal tägliche Verwendung eines Nasensprays mit dem Wirkstoff Carragelose, wie in Algovir Erkältungsspray, aus. Die Wirkung von Carragelose wurde nicht nur in vitro gezeigt, sondern auch in klinischen Untersuchungen.

Die Eintrittspforte für SARS-CoV-2 ist der Nasen-Rachen-Raum. Viele Infizierte sind bereits vor dem Auftreten erster Symptome virulent. Daher empfiehlt die DGKH Schutzmaßnahmen, die die Viruslast an den Eintrittspforten reduzieren, zumal die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch der Infektion mit zunehmender Exposition steigt. Da die anfängliche Viruslast auch den Schweregrad der Erkrankung nach der Infektion beeinflusst, können viruzide Antiseptika im Nasen-Rachen-Raum nach Einschätzung der Autoren sogar eine sich manifestierende Infektion im Krankheitsverlauf mildern.

Zudem haben antiseptische Maßnahmen mit nachgewiesener Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2 einen Effekt auf alle Varianten des Virus und gleichzeitig auch andere respiratorische behüllte Viren wie Influenzaviren.