Pharmazeutische Zeitung online
Augenverletzungen

Sport und Feuerwerk als Augenkiller

Schutzbrille bei Squash und Golf

Da die meisten Unfälle heute in der Freizeit, beim Sport oder Heimwerken passieren, mahnte der Arzt zu besseren Sicherheitsmaßnahmen. Damit könne man 90 Prozent der Augenverletzungen vermeiden. »Motorbetriebene Geräte für die Werkstatt und den Garten sollten nur mit geeignetem Augenschutz und Sicherheitshandschuhen verkauft werden. Bei jedem Gebrauch unbedingt Brille aufsetzen.«

Sportverletzungen hängen stark von der Art des Sports ab, informierte Dr. Ameli Gabel-Pfisterer vom Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam. So entstünden spitze Verletzungen durch Dartpfeile, während Squash und Minigolf klassische Auslöser von stumpfen Verletzungen sind. Warum ist Squash so gefährlich? »Das liegt am ungünstigen Größenverhältnis des Balls, der nicht am Knochen aufprallt, sondern ungehindert zum Augapfel vordringen kann.« Daher empfehlen Augenärzte eine Schutzbrille beim Squash, aber auch beim Golf; dies sei in England und den USA bei Turnieren schon zwingend vorgeschrieben.

Opfer von Sportverletzungen der Augen sind übrigens zu 75 Prozent Männer. Dies gilt auch für Feuerwerksverletzungen.

Gerät ein Feuerwerk außer Kontrolle, entstehen oft Kombiverletzungen durch mechanische Gewalt, Hitze und chemische Stoffe. Kinder und Jugendliche sind oft die Leidtragenden. »Ihr Anteil an diesen Unfällen beträgt 40 Prozent«, berichtete Gabel-Pfisterer aus Umfragen, die sie regelmäßig in deutschen Augenkliniken zu Verletzungen durch Silvester-Feuerwerk macht. Während bei Kindern meist Knallkörper die Ursache sind, stehen bei Erwachsenen Raketen im Vordergrund. Etwa 17 Prozent der Kinder hätten zusätzlich Handverletzungen. Rund die Hälfte aller Unfälle durch Böller & Co. betrifft Zuschauer und Passanten.

Ein Viertel aller Feuerwerks-Augenverletzungen sei schwer und müsse in der Klinik behandelt werden. Dazu zählen schwere Oberflächenverletzungen, stumpfe Augenprellungen oder Zerreißungen des Augapfels. »Trotz intensiver Therapie heilen diese nur mit bleibenden Schäden ab«, erläuterte Gabel-Pfisterer. Schwer verletzte Patienten hätten nach Abschluss der Behandlung nur noch eine mittlere Sehschärfe von 20 Prozent.

Die Augenärztin plädierte nachdrücklich für Aufklärung und Prävention. »In Holland hat allein die Verkürzung der Zeiten, in denen private Feuerwerke gezündet werden dürfen, die Verletztenzahlen halbiert.« Die Augenärzte wollen zudem eine öffentliche Diskussion über die Notwendigkeit von privatem Feuerwerk anregen.

 

Mehr von Avoxa