Pharmazeutische Zeitung online
Hamburger Apotheker

Siemsen: »Standesführung soll näher an die Basis rücken«

Bei der Bundesapothekerkammer (BAK), dem Deutschen Apothekerverband (DAV) und der ABDA stehen Wahlen der neuen Führung an. »Diese Wahlen werden eine Zäsur bedeuten«, sagte Kai-Peter Siemsen bei der Kammerversammlung der Apothekerkammer Hamburg am gestrigen Dienstag.
Christiane Berg
25.11.2020  10:30 Uhr

Er hoffe, dass damit »die politische Ausrichtung der Apotheker geschärft und ein neues Selbstbewusstsein gegenüber der Politik und der Marktpartner Einzug halten wird«, so Siemsen. Der jetzigen »satten Zufriedenheit« müsse eine »hungrige und basisnahe Führung« folgen, konstatierte der Kammerpräsident in seinem Bericht.

Siemsen betonte, dass die Apotheker weiter für die Gleichpreisigkeit der Arzneimittel auch für Selbstzahler und Privatversicherten kämpfen müssten. Die erreichten und vom derzeit amtierenden ABDA-Präsidenten Friedemann Schmidt gefeierten gesetzlichen Neuregelungen lösen, so sagte er, »bei mir keine überschwängliche Freude aus. Zu viele Unzulänglichkeiten, Ungenauigkeiten und eine Reihe Gefahren sind damit verbunden«, bemerkte Siemsen. »Viele Baustellen werden uns auf die Füße fallen.«

Situation für Apotheker so unsicher wie nie

Lange Zeit, so Siemsen weiter, hieß das Dogma der ABDA-Führungen »Struktur vor Geld«. Schmidt habe dieses Dogma aufgegeben und die Losung »Geld vor Struktur« postuliert. »Wie wir erfahren mussten, ohne herausragenden Erfolg«, so Siemsen. Ganz im Gegenteil: »Trotz nunmehr fast zwanzig Jahren der Nullrunden ist die Sicherheit der Struktur für die deutsche Apothekerschaft so bröckelig wie noch nie.«

Der Gesundheitspolitik müsse klargemacht werden, dass auch die deutsche Apotheke von der allgemeinen Kostenentwicklung betroffen sei und »nicht auf dem Eiland der Seligen lebt«. Die hohe Zahl der Schließungen spreche Bände. Der Fachkräftemangel sei ein weiteres Indiz für entsprechende Fehlentwicklungen.

»Wenn zwischenzeitlich Erziehende, Pflegende und andere Berufe unsere Mitarbeitenden monetär rechts überholen, muss sich niemand wundern, wenn eine angehende PTA sich dreimal überlegt, ob sie nicht, statt Geld für die Ausbildung mitzubringen, lieber Geld an anderer Stelle verdient«, bemerkte der Kammerpräsident.

»Müsste die Apothekerschaft allein für den Inflationsausgleich seit 2003 schon mindestens 1,4 Milliarden Euro zusätzlich erhalten, so wäre die Vielzahl der zusätzlichen Aufgaben und Verpflichtungen noch gar nicht eingepreist«, hob er hervor. Siemsen forderte größere Struktursicherheit bei gleichzeitig angepasster Vergütung. »Das Honorar muss wachsen – auch ohne zusätzliche Arbeit«, betonte er.

Siemsen will Reformen anstoßen

Bei der morgigen Wahl zum neuen Geschäftsführenden BAK-Vorstand wird als Nachfolger für den verstorbenen Andreas Kiefer der langjährige Präsident der Bayerischen Apothekerkammer sowie BAK-Vizepräsident Thomas Benkert kandidieren. Um die Position der zukünftigen Vize-Präsidentin haben sich die Präsidentinnen der Apothekerkammern Hessen und Berlin, Ursula Funke und Kerstin Kemmritz, beworben. Siemsen kandidiert als Beisitzer.

Er sei, so Siemsen, der festen Überzeugung, dass er bei der dringend notwendigen Analyse der derzeitigen standespolitischen Strukturen sowie dem notwendigen organisatorischen Umbau auch der ABDA-Geschäftsstelle und dem gelingenden Zusammenspiel zwischen Bundes- und Landesorganisationen einen guten Beitrag leisten könne. Schließlich seien ihm die Strukturen im Deutschen Apothekerhaus nicht zuletzt durch seine langjährige Tätigkeit als Vorsitzender des ABDA-Haushaltsausschusses gut bekannt.

Anforderungen an Apotheker deutlich gewachsen

Die Bundesvereinigung müsse »raus aus dem Elfenbeinturm« und wieder dichter an die Kolleginnen und Kollegen der Basis heranrücken. »Sie muss die alltäglichen Probleme an der Basis erkennen, verinnerlichen und bekämpfen. Dazu gehört für mich auch ein Ende der Zurückhaltung. Mit Honoraren wie vor zwanzig Jahren werden die Apotheken nicht die heutigen und schon gar nicht die zukünftigen Aufgaben erfüllen können« sagte Siemsen.

Ein weiteres Mal an die Berliner Gesundheitspolitik gewandt machte der Kammerpräsident deutlich, dass die Aufgaben und Anforderungen an die Apotheke in den letzten Jahrzehnten exorbitant gewachsen seien. Das müsse »Wertschätzung erfahren, die sich auch im Portemonnaie wiederfindet«, so Siemsen. »Wir sind da, wenn wir gebraucht werden«: Das hätten die Apothekerinnen und Apotheker sowie ihre Teams nicht zuletzt im Rahmen der Corona-Pandemie gezeigt. »Es wäre schön, wenn unser Einsatz auch über den Applaus von den Balkonen hinaus entsprechend gewürdigt wird«, so Siemsen.

Mehr von Avoxa