Pharmazeutische Zeitung online
Halbjahreszahlen

Shop Apotheke gewinnt massiv durch Coronavirus-Krise

Der Arzneimittelversender Shop Apotheke schließt das 1. Halbjahr 2020 mit einem deutlichen Gewinn ab. Grund ist die erhöhte Nachfrage aufgrund der Pandemie.
Ev Tebroke
06.08.2020  13:00 Uhr

Im Zuge der Coronakrise sind viele Kunden für ihre Arzneimittelversorgung auf den Versandhandel ausgewichen. Die Shop Apotheke Europe mit Sitz im niederländischen Venlo konnte dadurch beim Umsatz stark zulegen. Das belegt das Halbjahresergebnis 2020, das das Unternehmen heute veröffentlicht hat. Demnach ist die Nachfrage in allen Segmenten deutlich gestiegen. Auf Konzernebene legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf 464,7 Millionen Euro zu, im ersten Halbjahr 2019 hatte das Unternehmen noch 338,3 Millionen Euro umgesetzt. Auch bescherte die Pandemie dem Unternehmen einen Rekord bei der Neukundengewinnung: Allein im zweiten Quartal bezogen Konzernangaben zufolge 500.000 Personen erstmals bei dem Versender ihre Medikamente. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum meldet der Versender einen Kundenzuwachs um 31 Prozent von 1,3 Millionen auf nun 5,5 Millionen aktive Kunden.

Mit dem deutlichen Wachstum aufgrund der hohen Nachfrage in der Coronakrise fährt der Versender nun erstmals einen operativen Gewinn ein. So stieg das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 6,3 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum 2019 verbuchte der Versender an dieser Stelle noch einen operativen Verlust von rund 500.000 Euro. Zwar ist das Unternehmen unterm Strich nach wie vor noch im Minus, mit 3,1 Millionen Euro (bereinigtes Ergebnis nach Steuern), der Fehlbetrag ist aber deutlich kleiner geworden. 2019 stand hier unter dem Strich noch ein Minus von 19,9 Millionen Euro.

Satte 31,3 Prozent Umsatzsteigerung verzeichnet der Versender demnach in seinem umsatzstärksten sogenannten DACH-Segment, den Ländern Deutschland, Österreich und der der Schweiz. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres demnach auf rund 391 Millionen Euro nach 298 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2019. Dabei stieg der Bruttogewinn um 48,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr von 57,2 Millionen Euro auf 85,2 Millionen Euro.

Launch einer Bestellplattform

Im internationalen Markt konnte Shop Apotheke den Umsatz im ersten Halbjahr 2020 sogar um 82,4 Prozent auf 73,6 Millionen Euro steigern, gegenüber 40,3 Millionen Euro im Vorjahr. Auch in diesem Segment konnte der Versender demnach sein Defizit bei  operativen Gewinn verringern: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verbesserte sich in den ersten sechs Monaten 2020 auf minus 5,3 Millionen Euro gegenüber minus 6,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2019.

Wie das Unternehmen bereits anlässlich der Verkündung der Quartalszahlen Ende Juli bekanntgab, kann dank der für den Konzern positiven Entwicklung die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr von mindestens 20 Prozent auf mindestens 30 Prozent erhöht werden.

Weiterhin plant der niederländische Konzern eine Apotheken-Bestellplattform ins Leben zu rufen. Zunächst war der Launch des Online-Marktplatzes schon für den Sommer dieses Jahres geplant. Jetzt hat das Unternehmen allerdings mitgeteilt, dass die zweite Jahreshälfte für den Start angepeilt wird. Außerdem erklärte Konzern-CEO Stefan Feltens, dass man nach wie vor an einer Erweiterung der tagesgleichen Belieferung arbeite, um den Service in weiteren Städten anzubieten. Auch die Konkurrenz arbeitet derzeit an tagesgleichen Belieferungen und einer Bestellplattform: Doc Morris hatte schon vor mehreren Monaten einen solchen Online-Marktplatz angekündigt und will in diesem Zusammenhang mit Vor-Ort-Apothekern zusammenarbeiten, um die Kunden schneller zu beliefern.

 

Mehr von Avoxa