Pharmazeutische Zeitung Online
AMK
Keltican

Rückenschmerzen lindern

Zu den häufigen Auslösern von Rückenschmerzen zählen Haltungsfehler, überwiegend sitzende Tätigkeit, altersbedingte Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule oder Bandscheibenvorfälle.

All diese Ursachen setzen Prozesse in Gang, welche die Nervenwurzelkanäle einengen und die Nervenbeweglichkeit einschränken. Die Myelinscheide kann dadurch geschädigt werden, gefolgt von einschießenden Schmerzen, Brennen, Kribbeln und Taubheitsgefühlen in den Extremitäten.

Die Regeneration geschädigter peripherer Nervenzellen benötigt Zeit und die Nervenbausteine Uridinmonophosphat (UMP), Vitamin B12 und Folsäure. Durch die Zuführung dieser Nervenbausteine in Keltican forte kann der körpereigene Reparaturprozess beschleunigt werden. In einer Studie mit mehr als 200 Patienten mit verschiedenen neuropathischen Symptomen wurde mit Ibuprofen, Diclofenac, Gabapentin, Pregabalin bis hin zu Opioiden behandelt. Die Patienten erhielten täglich zusätzlich Keltican forte. Nach 60 Tagen nahmen die Schmerzempfindungen deutlich ab, und die Schmerzmittel-Medikation konnte bei drei von vier Patienten verringert werden. Keltican forte mit 80 Kapseln enthält alle notwendigen Nervenbausteine für einen ausreichend langen Anwendungszeitraum.

Weitere Informationen: www.keltican-forte.de