Pharmazeutische Zeitung online
Warnung

Remdesivir und Chloroquin nicht kombinieren

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA warnt vor der gleichzeitigen Anwendung von Remdesivir und Chloroquinphosphat oder Hydroxychloroquinsulfat bei Covid-19-Patienten. Das könne nämlich die antivirale Aktivität von Remdesivir mindern.
Sven Siebenand
16.06.2020  13:54 Uhr

In den USA hat das Remdesivir-haltige Präparat Veklury® bereits eine Notfallgenehmigung für den Einsatz bei Covid-19. Auch andere Länder, etwa Japan, haben den Wirkstoff zugelassen. In der EU ist die Zulassung beantragt. Auch Chloroquinphosphat oder Hydroxychloroquinsulfat werden zur Behandlung von Covid-19-Patienten getestet. Sie machten im Gegenteil zu Remdesivir aber bislang eher mit ernüchternden Studienresultaten auf sich aufmerksam.

Auch wenn die FDA ihre Notfallzulassung für Hydroxychloroquin und Chloroquin bei Covid-19 mittlerweile widerrufen hat, rät sie noch einmal deutlich von der Kombination von Remdesivir mit Chloroquinphosphat oder Hydroxychloroquinsulfat ab. Aus dem klinischen Umfeld sind der Agentur bisher keine Fälle einer verminderten Aktivität bekannt. In-vitro-Daten würden aber zeigen, dass ein Interaktionspotenzial bestehe. Chloroquinphosphat oder Hydroxychloroquinsulfat haben demnach einen negativen Effekt auf die intrazelluäre Aktivierung von Remdesivir. Zum Hintergrund: Der Wirkstoff ist ein Prodrug und muss erst in einen aktiven Metaboliten, ein Triphopshat, umgewandelt. Dieser wirkt dann als RNA-Polymerase-Hemmstoff. Die Virusreplikation wird dadurch unterbunden.

Mehr von Avoxa