Pharmazeutische Zeitung online
Millionen-Übernahme

Pharmakonzern Eli Lilly kauft Biotec-Firma Dermira

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly kauft das Biotec-Unternehmen Dermira für rund 1,1 Milliarden Dollar (rund 990 Millionen Euro) und erweitert mit dem monoklonalen Antikörper Lebrikizumab seine Immunologie-Pipeline. Das  meldet das Unternehmen am vergangenen Freitag.
Julia Endris
14.01.2020
Datenschutz bei der PZ

Lilly erweitert mit der Akquisition sein Portfolio um Dermatologika, denn Dermira hat sich auf die Entwicklung neuer Therapien für chronische Hauterkrankungen spezialisiert. Pro Aktie will Lilly 18,75 Dollar (16,86 Euro) zahlen, heißt es in einer Meldung des Unternehmens vom Freitag. Laut »Handelsblatt« entspricht das einem Aufschlag von 2,2 Prozent auf den letzten Schlusskurs von Dermira.

Die Akquisition wird die Immunologie-Pipeline von Lilly auch um den neuen monoklonalen Antikörper Lebrikizumab erweitern, der an den Interleukin-13-Rezeptor (IL-13) mit hoher Affinität binden soll. Das Medikament wird zurzeit in einer Phase-III-Studie zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis bei Patienten ab 12 Jahren erprobt. Lebrikizumab erhielt nach Angaben von Lilly im Dezember 2019 den »Fast Track-Status« von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, der eine beschleunigte Zulassung ermöglicht. Erst 2017 hatte das schweizerische Pharmaunternehmen Roche Lebrikizumab an Dermira auslizensiert, wie die britische »Pharma Times« berichtet.

Das Dermira-Medikament Qbtrexza®, ein Glycopyrronium-Tuch, das von der FDA für die topische Behandlung der primären axilliären Hyperhidrose (unkontrolliertes übermäßiges Schwitzen unter den Achseln) zugelassen ist, geht mit der Übernahme ebenfalls in das Portfolio des US-Pharmakonzerns über.

Mehr von Avoxa