Pharmazeutische Zeitung online
Knochencheck

Osteoporose vorbeugen

Ein Verlust an Knochendichte lässt sich durch die Versorgung mit Calcium entscheidend vermindern. Ab einem Alter von etwa 30 Jahren büßen die Knochen an Substanz ein. Betroffene spüren davon zunächst nichts. Kommt es aber zur Fraktur, kann das speziell für ältere Menschen schwere Folgen haben.

Bewegungs- und Vitamin-D-Mangel sowie eine genetische Veranlagung können den Knochenschwund begünstigen. Zudem gefährden Rauchen, hoher Alkoholkonsum oder Untergewicht die Knochen ebenso wie Rheuma, Schilddrüsenerkrankungen oder starke Nierenschwäche. Auch einige Medikamente wie Cortison, Schilddrüsenhormone oder Protonenpumpenhemmer können bei langer Einnahme die Stabilität der Knochen gefährden. Jenseits der 60 steigt speziell für Frauen, aber auch für Männer das Risiko, eine Osteoporose zu entwickeln, an.

Menschen mit erhöhtem Osteoporoserisiko können einem Calciummangel mit einem geeigneten Arzneimittel vorbeugen. Calcium Verla 600 Milligramm ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich, geschmacksneutral und ausreichend hoch dosiert: Die Einnahme von einer Filmtablette pro Tag reicht zur Vorbeugung eines Calciummangels beziehungsweise zur Unterstützung einer Osteoporose-Therapie in der Regel aus.

Patientenflyer, Informationsbroschüren und ein persönlicher Calciumcheck können kostenfrei bei Verla-Pharm angefordert werden: Fax: 08158 257-256 oder service(at)verla.de.