Pharmazeutische Zeitung online
Diagnostik

Lungenultraschall bei Verdacht auf Covid-19-Pneumonie

Schwere Verläufe von Covid-19 gehen meist mit Lungenentzündung einher. Wie lässt sich erkennen, ob eine Pneumonie oder eine andere Lungenerkrankung vorliegt? Welche Anhaltspunkte weisen auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 hin? Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) betont den Wert des Lungenultraschalls.
Sven Siebenand
30.03.2020
Datenschutz bei der PZ

Patienten mit Verdacht auf eine Covid-19-Pneumonie erhalten in der Regel eine Röntgen- oder eine CT-Untersuchung. Zusammen mit dem klinischen Bild des Patienten kann ein Lungenultraschall jedoch Weichen stellen, ob eine weitere bildgebende Untersuchung unverzüglich erfolgen muss oder erst im Verlauf der Behandlung eingesetzt werden kann, so Professor Dr. Josef Menzel vom Klinikum Ingolstadt in einer Pressemitteilung der DEGUM. Ein Point-of Care-Ultraschall der Lunge sei ein sehr wertvolles und effektives Instrument, um den Zustand der Lunge eines Patienten schnell und sicher einzuschätzen.

Neben den überall verfügbaren Ultraschallsystemen eignen sich portable Geräte mit einem kabellosen Schallkopf laut DEGUM besonders gut. So könnten die Anwender Ultraschall direkt am Krankenbett einsetzen, ohne den Patienten verlegen zu müssen. Auch die hygienischen Voraussetzungen bleiben demnach gewahrt, da die kleinen tragbaren Geräte für die Untersuchung in Tüten verpackt werden können.

»Wir erhalten mithilfe der Thoraxsonografie zwar keinen abschließenden Beweis für eine Covid-19-Pneumonie, es gibt aber klar erkennbare Muster, die für eine Viruspneumonie sprechen. Diese typischen Veränderungen des Lungenbildes erlauben auch eine Verlaufsbeurteilung«, erläutert Dr. Alexander Heinzmann vom Klinikum am Steinenberg in Reutlingen. Er plädiert daher dafür, bei Patienten mit respiratorischer Insuffizienz sowie dem Verdacht auf eine Lungenentzündung immer sofort ein Lungenultraschall durchzuführen. Die DEGUM plant gerade eine Sammlung typischer Bildbefunde anzulegen, die Ärzte demnächst auf der Website der Gesellschaft einsehen und als Orientierungshilfe nutzen können.

Mehr von Avoxa