Pharmazeutische Zeitung online
Gerichtsverfahren

Lunapharm unterliegt zunächst

Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm ist im vorläufigen Rechtsschutz gegen die Brandenburger Arzneimittelaufsicht unterlegen. Der Antrag der Firma sei abgelehnt worden, teilte das Verwaltungsgericht Potsdam gestern mit.
dpa
19.03.2020
Datenschutz bei der PZ

Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit hatte die erteilte Erlaubnis für das Unternehmen zum Herstellen als auch zum Großhandel von Arzneimitteln widerrufen. Auch das Inverkehrbringen von Arzneimitteln wurde untersagt.

Das Gericht habe damit die Auffassung des Landesamts bestätigt, wonach Lunapharm im Umgang mit Arzneimitteln nicht sorgfältig arbeite. Auch habe sich die Firma am Handel von gefälschten oder unsicheren Vertriebswegen gehandelter Krebsmedikamente beteiligt. Gegen den Beschluss hat Lunapharm nach den Angaben bereits Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt. Das Landesgesundheitsamt hatte Anfang 2019 Lunapharm die Herstellung von Arzneimitteln und den Handel damit verboten.

Der Skandal um illegalen Handel mit Krebsmedikamenten war nach einem Bericht des ARD-Magazins »Kontraste« im Juli 2018 bekannt geworden. Die damalige Landesgesundheitsministerin Diana Golze (Linke) musste im August 2018 zurücktreten, weil das Landesgesundheitsamt angeblich trotz frühzeitiger Hinweise auf einen illegalen Handel nicht eingeschritten sein soll.

Mehr von Avoxa