Pharmazeutische Zeitung online
Therapieversuch

Leptin weiterhin Hoffnungsträger bei Magersucht

Magersucht ist überaus schwierig zu behandeln, mit einer hohen Mortalität verbunden und hat ein hohes Rückfallrisiko. Wirksame Medikamente fehlen bislang. In einem Pilotversuch mit drei Patientinnen erwies sich jetzt Metreleptin als erfolgsversprechend.
Christiane Berg
23.09.2020  15:30 Uhr

Magersucht wird bislang primär psychotherapeutisch behandelt. Eigens zugelassene Medikamente zur Therapie der Anorexia nervosa existieren nicht – wenn auch vor mehr als zehn Jahren bereits das Hormon Leptin als bedeutsam in der Pathogenese identifiziert wurde.

Das 1994 entdeckte Proteohormon reguliert die Anpassung des Körpers an Hungerzustände. Fällt der Leptin-Spiegel im Blut ab, werden zahlreiche körperliche Funktionen auf Sparflamme gesetzt. Zugleich kommt es zu dem häufigen Phänomen der motorischen Hyperaktivität, die viele Betroffene im Verlauf der Essstörung als zunehmend zwanghaft beschreiben. Die Patienten leiden nicht nur unter starkem Untergewicht, sondern auch unter zum Teil schweren Depressionen mit erhöhtem Suizid- und Mortalitätsrisiko.

»Schon vor 20 Jahren konnten wir im Tierversuch zeigen, dass eine durch Hunger ausgelöste Hyperaktivität durch Gabe von Leptin gestoppt werden kann. Zahlreiche weitere Untersuchungen haben unsere damaligen Ergebnisse zwischenzeitlich ergänzt beziehungsweise bestätigt«, so Professor Dr. Johannes Hebebrand, Ärztlicher Leiter der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am LVR-Klinikum in Essen, im Gespräch mit der Pharmazeutischen Zeitung.

Erst 2018 allerdings sei das Protein Metreleptin als rekombinantes Analogon des humanen Leptins zur Therapie der Lipodystrophie als Orphan Disease zugelassen worden. Dadurch wurde auch die Off-Label-Verschreibung des Medikaments bei Magersucht möglich. In Essen sind nun in Kooperation mit schweizerischen Kollegen versuchsweise drei magersüchtige Patientinnen erfolgreich mit Leptin therapiert worden. Ihr Zustand habe sich deutlich verbessert.

»Der Effekt übertraf unsere kühnsten Erwartungen«, so der Mediziner. Bereits nach zwei bis drei Tagen sei bei allen Patientinnen eine Minderung der Depressionen registriert worden. Ihre Konzentrationsfähigkeit habe zugenommen, der Bewegungsdrang habe sich verringert. Auch essstörungsspezifische Denkweisen seien abgeschwächt worden. »Die Therapie hat mich motiviert, aus meiner Essstörung herauszufinden«, habe eine Patientin bemerkt, die zwischenzeitlich wieder in den Arbeitsprozess eingegliedert sei.

Klinische Studien extrem aufwendig, komplex und kostenintensiv

Zeigt sich Hebebrand bereits seit Jahren von der bedeutenden Rolle der Hypoleptinämie in der Pathophysiologie der Anorexia nervosa überzeugt, so macht er weiterhin immer wieder deutlich , dass sich aus dieser Erkenntnis neue therapeutische Ansätze entwickeln lassen. Bevor jedoch die breite Anwendung der medikamentösen Leptin-Gabe erwogen werden könne, müssten nunmehr entsprechende klinische Studien durchgeführt werden.

»Zwar bestehen initiale Kontakte zu ausgewählten Pharmafirmen. Die Suche nach Sponsoren gestaltet sich jedoch nicht leicht, da diese Studien extrem aufwendig, komplex und kostenintensiv sind«, bedauert Hebebrand. Angesichts des großen Leids der Betroffenen erhoffe er sich jedoch, dass der Druck von unten durch vermehrte Öffentlichkeit der Thematik steigt.

Das höchste Erkrankungsrisiko haben junge Frauen zwischen 15 und 25 Jahren. In dieser Risikogruppe erkranken zwischen 50 und 75 von 100.000 Frauen pro Jahr und damit circa 10- bis 20-mal mehr als Männer. In bestimmten Hochrisikogruppen wie Balletttänzerinnen und -tänzern liegt die Prävalenz noch deutlich höher. Magersucht gilt als eine der psychischen Erkrankungen mit der höchsten Mortalität.

Bei Essstörungen sollte eine medikamentöse Therapie nur in Kombination mit psychotherapeutischen Therapiemaßnahmen inklusive Bearbeitung individueller, psychischer Konflikte (Selbstwertproblematik, starkes Kontroll-Bedürfnis, extremes Leistungs- und Perfektionsstreben, Körper-Schema-Störung) erfolgen, betonte Hebebrand. Infrage kommen Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder atypische Neuroleptika wie Olanzapin, die bei anhaltender Depressivität sowie ausgeprägter Zwangs- und Angststörung im Rahmen einer Anorexia nervosa trotz mangelnder Evidenz zum Einsatz kommen.

Mehr von Avoxa