Pharmazeutische Zeitung online
Häusärzteverband

Krankschreibung bis zu 14 Tage ohne Arztbesuch gefordert

Der Deutsche Hausärzteverband hat wegen der Coronavirus-Krise eine Krankschreibung bei Erkältungssymptomen von bis zu zwei Wochen auch ohne Praxisbesuch gefordert.
dpa
14.03.2020  12:26 Uhr

Erst vergangenen Montag hatten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung darauf geeinigt, dass sich Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege künftig auch nur nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt bis zu sieben Tage krankschreiben lassen können.

Das sei schon eine große Erleichterung für die Ärzte, sagte der Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der «Rheinischen Post» (Samstag). «Es wäre noch besser, diese Möglichkeit auf 14 Tage auszudehnen, dann könnten Patienten mit Verdacht auf Coronavirus auf unbürokratische Art und Weise so lange zu Hause bleiben, bis sie keine Ansteckungsgefahr mehr darstellen», forderte Weigeldt. In einer Phase wie zurzeit mit dem Coronavirus sehe man, wie wichtig es sei, die Ärzte möglichst von Bürokratie zu entlasten.

Mehr von Avoxa