Pharmazeutische Zeitung online
Osteoporose

Kollagenpeptide für die Knochen

Rund 6,3 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Osteoporose, laut Schätzungen kommen jährlich 885.000 neue Fälle dazu. Osteoporose wird jedoch nur bei 25 Prozent der Patienten leitliniengerecht diagnostiziert. Noch weniger Patienten erhalten eine effektive Therapie. Eine retrospektive Analyse anonymisierter Abrechnungsdaten der Techniker Krankenkasse ergab, dass die Hälfte der 331.468 Osteoporose-Erkrankten innerhalb von vier Jahren eine Fraktur erlitten hatte.

Eine randomisierte kontrollierte Studie zeigte den Vorteil von Kollagenpeptiden bei 131 postmenopausalen Frauen, die eine reduzierte Knochendichte im Oberschenkelhals oder der Wirbelsäule aufwiesen. Die 12-monatige Einnahme von OsteoLoges führte dabei im Vergleich zu Placebo zu einer signifikanten Erhöhung der Knochendichte. Die Analyse knochenspezifischer Biomarker deutete zudem darauf hin, dass Kollagenpeptide den Knochenaufbau fördern sowie eine Zunahme des Knochenabbaus hemmen könnten.

OsteoLoges enthält Kollagenpeptide aus natürlicher Quelle. Es ist gut verträglich und auch für die langfristige Anwendung geeignet. Nebenwirkungen und Kontraindikationen sind nicht bekannt. Die Einnahme erfolgt nur einmal täglich. OsteoLoges gibt es als Monatspackungen mit 30 (PZN: 15393235) und Zwei-Monatspackungen mit 60 Portionsbeuteln (PZN: 15393264) nur in Apotheken.